“Sorge 87” (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Animationsfilm / 2017

Filmkritik: Das Filmstudium war für die junge Filmemacherin Thanh Nguyen Phuong der perfekte Anlass sich mit der Geschichte ihrer Eltern zu beschäftigen. Herausgekommen ist der nach der ehemaligen Wohnadresse Ihrer Familie benannte Kurzfilm „Sorge 87“, der auf dem 61. DOK Leipzig seine Weltpremiere feierte.

Kurz vor der Wende suchte die Stadt Werdau Arbeitskräfte für ihre Textilindustrie. Als Gastarbeiter lockt es viele vietnamesische Familie an, welche in der DDR ihre neue Heimat fanden. Ein deutsches und ein vietnamesisches Ehepaar blicken auf die Anfangsjahre und die Zeit in der Sorge 87 zurück.

Zusammen mit ihrer Schwester Thuy begab sich die Regisseurin und Animationskünstlerin Thanh Nguyen Phuong auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie nahm die Gelegenheit wahr, sich mit ihren Eltern über deren Anfänge in Deutschland zu unterhalten, über die sie bisher kaum gesprochen haben. Zudem interviewte sie für den Kurzfilm auch noch das Ehepaar Neubert, welches durch eine zufällige Begegnung zu dem Projekt dazu gestoßen ist. Doch gerade diese beiden Seiten und Blickwinkel machen den Kurzfilm spannend und authentisch zugleich. Zudem ist die Art wie das deutsche Pärchen in ihrem tiefsten Sächsisch von den Ereignissen berichtet – er erzählt vor allem und seine Frau mischt sich hier und da ein – äußerst unterhaltsam und kann alle Zuschauer zum Schmunzeln bringen. So sind die Interviews als Grundlage für den Kurzfilm nicht nur persönlich und historisch informativ, sondern hier wird leichtfüßig jüngere Geschichte vermittelt. Die Interviews finden auf der tonalen Ebene statt und werden unterstützt von den animierten Filmbildern. Die Künstlerin schuf mit der Linolschnitttechnik mehrere Motive, welche als Grundlage Stoffe und Muster aus der Zeit verwenden und das Gesprochene untermalen. Im Gesamten ist der 10-minütige Kurzfilm „Sorge 87“ ein informativer aber auch gefühlvoller Blick auf die jüngere Geschichte, zeigt wie schwer Migration sein kann und gibt damit unaufdringlich gleich eine Botschaft für die Jetztzeit mit.

Fazit: Die Filmemacherin Thanh Nguyen Phuong erzählt mit ihrem Animationsfilm „Sorge 87“ nicht nur die persönliche Geschichte ihrer Eltern, sondern blickt in die jüngere, deutsche Geschichte zurück. Dabei schafft sie es mit den passenden Animationen und den beiden wunderbar ehrlichen und echten Interviews die Geschichte ihrer Eltern und zugleich das Schicksal vieler Migranten zu erzählen.

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Kurzfilm „Sorge 87“

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

3 Gedanken zu ““Sorge 87” (2017)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.