„California on Fire“ (2018)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

© Jeff Frost

Filmkritik: Der Künstler Jeff Frost hat sich in den letzten Jahren mit dem Klimawandel und vor allem Waldbränden als Folge dessen beschäftigt. Über fünf Jahre lang filmte er, da sich dieses bewegte Medium dafür besonders anbot, Waldbrände in Kalifornien. Daraus entstand ein Zwitterwesen zwischen Kunst und Dokumentation, das auf vielen Festivals zu sehen ist u.a. auch auf dem 62. DOK Leipzig: „California on Fire“ (OT: „California on Fire“, USA, 2018). 

Die fünf Phasen der Trauer dirigieren die Aufnahmen des experimentellen Kurzfilms. Ohne Worte und ohne weitere strukturelle Fäden führen die Aufnahmen von diversen Waldbränden in Kalifornien die Klimakatastrophe vor Augen. 

© Jeff Frost

Jeff Frost, ein amerikanischer Künstler, der vor allem mit Fotografien und Installationen arbeitet, begann sich vor fünf Jahren mit dem Folgen des Klimawandels zu beschäftigen. Dazu folgte er den Waldbränden in seiner Wahlheimat Kalifornien und sammelte viel Material von den brodelnden Feuern, den Menschen, wie sie damit umgehen, und den Folgen der Feuer. Mit einem immer stärkeren Bewusstsein für das sich wandelnde Klima und dessen Folgen schuf er aus dem Material einen packenden Film, der keine Worte braucht und auch durch seine Kapiteleinteilung die Dringlichkeit des Aufwachens im allgemeinen Bewusstsein der Menschen deutlich macht. Passend dazu und auch sehr außergewöhnlich ist die lautmalerische Untermalung, welche Frost selbst aus einer umfangreichen Menge an Material zusammengestellt hat. Beeindruckend und intensiv ist der 25-minütige Kunst-Film geworden, der auf seine Weise die Menschen vielleicht mehr wachrütteln kann, als es jede sachliche Argumentationskette vermag.

Fazit: Jeff Frost, Künstler und Fotograf, schuf mit „California on Fire“ einen eindringlichen Film, der auf andere Weise als Appell für den Klimawandel funktioniert. In seinen 25 Minuten bietet er Bilder von vielen verschiedenen Waldbränden, die er über einen langen Zeitraum dokumentiert hat. Unterlegt mit einer intensiven Soundkulisse braucht er keine Worte, um die Dringlichkeit des Handelns bei den Zuschauern wach zu rufen. 

Bewertung: 8/10

Trailer zum Kurzfilm „California on Fire“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.