Sechs Fragen an Géraldine Charpentier

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit der aus Belgien stammenden Animationskünstlerin Géraldine Charpentier konnten wir mehr über ihren Kurzfilm „Récit de Soi“ (ET: „Oneself Story“) erfahren, warum sie sich dafür entschied Lous Geschichte zu erzählen, was ihr bei der Umsetzung wichtig war und warum sie sich dafür entschied, verschiedene Animationsstile einzubauen. 

The original english language interview is also available.

Dein Kurzfilm „Récit de Soi“ beruht auf wahren Erfahrungen, aber nicht Deinen eigenen, richtig? Kannst Du mir mehr über die Entstehung Deines Films erzählen?

Récit de Soi“ basiert auf Lous Geschichte, er war mein Zimmergenosse, als ich den Film drehte (wir waren fünf in unserem Haus, und viele von uns hatten Fragen zu ihrem Geschlecht und/oder ihrer Sexualität, da wir auf nicht-normative Weise lebten). Lou identifizierte sich als ‚nicht binär‘, genau wie ich. Also fragte ich ihn, ob wir ein Gespräch über das Geschlecht führen könnten, das ich aufzeichnen würde. Das Drehbuch des Films ist aus der Bearbeitung dieser Aufzeichnung entstanden.Ich versuchte, ihm eine Struktur zu geben, angefangen von einfachen Begriffen wie Geschlechtsausdruck über Kleidung bis hin zu den Darstellungen im Kino. Aber das Wichtigste war, einen Bericht über sich selbst, über seine Entwicklung neben dem Geschlechtsspektrum zu geben.

Die Botschaft Deines Films ist klar und wunderbar – ich finde Dein Film eignet sich auch für Schulklassen – könntest Du Dir das vorstellen?

Ich wollte, dass der Film wirklich einfach und spielerisch ist, so dass er sich den Geschlechtervorstellungen annähert, obwohl man nie die Gelegenheit hatte, wunderbare queere Menschen zu treffen! Natürlich gibt es einen erzieherischen Zweck, für Kinder oder alle Altersgruppen.

Kannst Du mir zu den Illustrationen erzählen und unterschiedlichen Stile, die Du verwendet hast?

In meiner Schule La Cambre in Brüssel werden wir ermutigt, mit den Animationstechniken zu experimentieren. Ich habe mich für Mischtechniken entschieden (digitale Zeichnungen, Ausschneiden, Malerei auf Glas…), um die spielerische Seite des oben erwähnten Films zu verstärken. Ich denke, es ist anregend für die Augen, all diese verschiedenen Bilder zu genießen.

Hattest Du Vorbilder?

Nun, was mich sehr inspiriert hat, war eine französische Radiodokumentation mit dem Titel “Les pieds sur terre” über die französische Kultur! Ich höre sie jeden Tag.

Kannst Du mir zum Schluss noch ein bisschen mehr von Dir erzählen?

Mein Name ist Géraldine, ich bin eine 26 Jahre alte Filmemacherin, ich lebe und arbeite in Brüssel. Ich habe mit 12 Jahren begonnen, Bilder zu animieren, und hatte die Chance, von 2015 bis 2020 in La Cambre [L’École nationale supérieure des arts visuels de la Cambre] Animation zu studieren. Die meiste Zeit arbeite ich an Dokumentarfilmen, und ich beschäftige mich mit intersektionalem Feminismus und LGBTQI+-Fragen.

Sind bereits neue Projekte geplant – wirst Du weiterhin LGBTQ-relevante Stoffe verfilmen?

Ich habe gerade meinen Master-Abschlussfilm „Papa Zaza“ fertig gestellt (Trailer bei Vimeo), der ein Film für Kinder über Trauer ist. Jetzt möchte ich wieder Dokumentarfilme schreiben und weiterhin inklusivere Repräsentationen schaffen.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Récit de Soi


Interview: In conversation with Belgian animation artist Géraldine Charpentier, we were able to learn more about her short film “Récit de Soi” (ET: “Oneself Story”), why she chose to tell Lou’s story, what was important to her in the realization and why she chose to incorporate different animation styles. 

Your short film “Récit de Soi” is based on true experiences, but not your own, right? Can you tell me more about the making of your film?

Récit de Soi” is based on Lou’s story, he was my roommate when I made the film (we were five in our house and a lot of us were having questions about their gender and/or sexuality, living those in a non-normative way). Lou identified as “non binary”, just as I do. So I asked him if we could have a conversation about gender I would record. The script of the film is born from the editing of this record. I tried to give it a structure, starting from simple notions like gender expression through clothes and ending with the representations in cinema. But the most important was to give an account of oneself, of his evolution beside the gender spectrum.

The message of your film is clear and wonderful – I think your film is also suitable for school classes – could you imagine that?

I wanted the film to be really simple and playful, so it is made to approach gender notions when you never had the chance to meet wonderful queer people! Of course there is an educational purpose, for children or all ages.

Can you tell me about the illustrations and different styles you used? 

In my school la Cambre in Brussels, we are encouraged to experiment with the animation techniques. I chose to use mixed media (digital drawings, cut out, painting on glass…) to enhance the playful side of the film I mentioned before. I think it would be stimulating for the eyes to enjoy all those different images.

Did you have role models?

Well what inspired me a lot was a french radio documentary called “Les pieds sur terre” on france culture! I listen to them every day.

Can you tell me a bit more about yourself at the end?

My name is Géraldine, I am a 26 years old filmmaker, I live and work in Brussels. I started to animate images when I was 12 and I had the chance to study animation in La Cambre from 2015 to 2020. Most of the time I work on documentaries, and I am engaged in intersectional feminism and LGBTQI+ questions.

Are there already new projects planned – will you continue creating LGBTQ related material?

I just finished my master graduation film, “Papa Zaza” (Trailer on Vimeo), which is a fiction for children about mourning. Now I would like to write documentaries again and continue to create inclusive representations.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm “Récit de Soi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.