Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK)

61. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 2018 (DOK)

Berichte aus der Testkammer

Dokumentation Langfilme:

  • „A Sister’s Song“ (OT: „A Sister’s Song“, Kanada/Israel, 2018, Danae Elon)
  • „América“ (OT: „América“, USA, 2018, Erick Stoll & Chase Whiteside)
  • „Chris the Swiss“ (OT: „Chris the Swiss“, Schweiz/Deutschland/Kroatien/Finnland, 2018, Anja Kofmel)
  • „Curiosity and Control“ (OT: „Curiosity and Control“, Schweden, 2018, Albin Biblom)
  • „Die Tage wie das Jahr“  (OT: „Die Tage wie das Jahr“, Österreich, 2018, Othmar Schmiderer)
  • „Doel“ (OT: „Doel“, Dänermark/Belgien, 2018, Frederik Sølberg)
  • „Island of the Hungry Ghosts“ (OT: „Island of the Hungry Ghosts“, Deutschland/UK/Australien, 2018, Gabrielle Brady)
  • „Keeping & Saving – Or How to Live“ (OT: „Keeping & Saving – Or How to Live“, Niederlande, 2018, Digna Sinke)
  • „Nightwanderer“ (OT: „Nachtwanderer“, Deutschland, 2018, Benjamin Rosts)
  • „Ojo Guareña“ (OT: „Ojo Guareña“, Belgien/Spanien, 2018, Edurne Rubio)
  • „Sentenced to Death“ (OT: „Mahkum Be E’daam“, Iran, 2018, Ahmad Jalili Jahromi)
  • „Srbenka“ (OT: „Srbenka“, Kroatien, 2018, Nebojša Slijepčević)
  • „Symphony of the Ursus Factory“ (OT:„Symphony of the Ursus Factory“, Polen, 208, Jaśmina Wójcik)
  • „The Principal Wife“ (OT: „De hoofdvrouw“, Niederlande, 2018, Hester Overmars)

Dokumentation Kurzfilme:

  • „Appalachian Holler“ (OT: „Appalachian Holler“, Deutschland/USA, 2018, Matthias Lawetzky)
  • „Atmahaú Pakmát“ (OT: „Atmahaú Pakmát“, Mexiko/USA, 2017, Cameron Quevedo)
  • „Bojo Beach“ (OT: „Bojo Beach“, Österreich, 2017, Elke Groen)
  • „It’s Going to be Beautiful“ (OT: „It’s Going to Be Beautiful“, Mexiko/USA, 2018, Luis Gutiérrez Arias & John Henry Theissen)
  • „Kein Ende“ (ET: „No End“, Deutschland/Slowenien, 2018, Jakob Krese)
  • „Marina“ (OT: „Marina“, Deutschland, 2018, Julia Roesler)
  • „Nabbin“ (OT: „Nabbin“, Tschechische Republik/Israel, 2018, Kat Tolkovsky)
  • „Oro Blanco“ (OT: „Oro Blanco“, Deutschland/Argentinien, 2018, Gisela Carbajal Rodríguez)
  • „The Sisters“ (OT: „The Sisters“, Polen, 2018, Michał Hytroś)
  • „Young Hope“ (OT: „Les espoirs“, Frankreich, 2018, Daniel Touati)

Animation-Kurzfilme:

  • „663114“ (OT: „„663114“, Japan, 2011, Isamu Hirabayashi)
  • „A Morning Stroll“ (OT: „A Morning Stroll“, UK, 2011, Grant Orchard)
  • „Afterlife“ (OT: „Afterlife“, Kanada, 1979, Ishu Patel)
  • „Animal Year“ (OT: „Animal Year“, China, 2017, Zhong Su)
  • „Balance“ (OT: „Balance“, Deutschland, 1989, Christoph & Wolfgang Lauenstein)
  • „Call of Comfort“ (OT: „Call of Comfort“, Deutschland, 2018, Brenda Lien)
  • „Carlotta’s Face“ (OT: „Carlotta’s Face“, Deutschland, 2018, Valentin Riedl & Frédéric Schuld)
  • „Decorado“ (OT: „Decorado“, Frankreich/Spanien, 2016, Alberto Vázquez)
  • „Der Da Vinci Timecode“ (OT: „Der Da Vinci Timecode“, Deutschland, 2009, Gil Alkabetz)
  • „Don’t Let It All Unravel“ (OT: „Don’t Let It All Unravel“, UK, 2007, Sarah Cox)
  • „Electronic Performers“ (OT: „Electronic Performers“, Frankreich, 2004, Arnaud Ganzerli, Laurent Bourdoiseau, Jérôme Blanquet)
  • „Energie!“ (OT: „Energie!“, Deutschland, 2017, Thorsten Fleisch)
  • „Feed“ (OT: „Feed“, Japan, 2016, Eri Okazaki)
  • „Fest“ (OT: „Fest“, Deutschland, 2018, Nikita Diakur)
  • „Flut“ (ET: „Flood“, Deutschland, 2018, Malte Stein)
  • „Furniture Poetry“ (OT: „Furniture Poetry“, UK, 1999, Paul Bush)
  • „Gerichtszeichner“ (ET: „Court Sketch Artist“, Deutschland, 2018, Jochen Kuhn)
  • „Get Real!“ (OT: „Get Real!“, Niederlande, 2010, Evert de Beijer)
  • „Grand Canons“ (OT: „Grand Canons“, Frankreich, 2018, Alain Biet)
  • „Hu Lulu Hong Longlong Hua Lala“ (OT: „Hu Lulu Hong Longlong Hua Lala“, China, 2010, Lei Lei)
  • „Jam“ (OT: „Jam“, Japan, 2005, Mirai Mizue)
  • „Man on the Chair“ (OT: „Man on the Chair“, Frankreich/Südkorea, 2014, Dahee Jeong)
  • Megatrick“ (OT: „Megatrick“, Deutschland, 2018, Anne Isensee)
  • „Memento Mori“ (OT: „Memento Mori“, Kanada, 2012, Dan Browne)
  • „Metalosis Maligna“ (OT: „Metalosis Maligna“, Niederlande, 2006, Floris Kaayk)
  • „Mr. Madila“ (OT: „“, UK, 2015, Rory Waudby-Tolley)
  • „Notizen aus dem Unterbewusstsein“ (ET: „Subconsious Notes“, Deutschland, 2018, Susann Anuk Arnold)
  • „Oasis“ (OT: „Oasis“, Deutschland, 2018, Veneta Androva)
  • Obon“ (OT: „Obon“, Deutschland, 2018, André Hörmann & Anna Bergmann)
  • „Obras“ (OT: „Obras“, Frankreich, 2004, Hendrick Dusollier)
  • „Peripheria“ (OT: „Peripheria“, Frankreich, 2015, David Coquard-Dassault)
  • „Räuber & Gendarm“ (ET: „Cops & Robbers“, Deutschland, 2017, Florian Maubach)
  • „Rules of Play“ (OT: „Rules of Play“, Deutschland, 2018, Merlin Flügel)
  • „Sorge 87“ (OT: „Sorge 87“, Deutschland, 2017, Thanh Nguyen Phuong)
  • „Tango“ (OT: „Tango“, Polen, 1980, Zbigniew Rybczyński)
  • „The Big Rip“ (OT: „The Big Rip“, Deutschland, 2018, David Buob)
  • The Burden“ (OT: „Min Börda“, Schweden, 2017, Nikki Lindroth von Bahr)
  • „The Cake“ (OT: „Kolač“, Kroatien, 1997, Daniel Šuljić)
  • „The Green and Pleasant Land“ (OT: „The Green and Pleasant Land“, UK, 2018, Max colson)
  • „The Wave“ (OT: „The Wave“,Deutschland, 2018, Sae Yun Jung)
  • „Ulysses“ (OT: „Ulysses“, China, 2017, Cao Shu)
  • „Wildebeest“ (OT: „Wildebeest“, Belgien, 2018, Nicolas Keppens & Matthias Philips)