„Was bleibt“ (2018)

Kurzfilm / Deutschland, Luxemburg / Fiktion / 2018

Filmkritik: Aus einem persönlichen Standpunkt heraus beschäftigt sich die Regisseurin Eileen Byrne auf sehr einfühlsame Weise in ihrem Kurzfilm „Was bleibt“ (AT: „Touch me“), der u.a. auf dem 31. Filmfest Dresden, dem 20. Landshuter Kurzfilmfestival und auf der 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg zu sehen war, mit dem Thema Brustkrebs und stößt einen offenen Dialog über dieses Thema an. Weiterlesen

„The Boogeywoman“ (2019)

Kurzfilm / USA / Fiktion / 2019

Filmkritik: Der amerikanische Kurzfilm „The Boogeywoman“ von Erica Scoggins war der einzige Genre-Beitrag, der es in den Internationalen Wettbewerb der 31. Filmfest Dresden geschafft hat. Das verwundert auch nicht, da uns die Regisseurin nicht nur einen klassischen Horrorfilm präsentiert, sondern viel mehr Elemente einbaut, welche sich mit den Themen Weiblichkeit und Erwachsenwerden beschäftigen.

Weiterlesen

„Karneval der Kellner“ (2019)

Kurzfilm / Österreich / Fiktion / 2019

Filmkritik: In der Comedy-Nacht des 20. Landshuter Kurzfilmfestivals liefen gleich zwei Filme, welche zeigten, dass sich ein Restaurant gut als Versteck für Kriminelle eignet. Im österreichischen Kurzfilm „Karneval der Kellner“ erzählt der Regisseur Alexander Peskador nicht nur eine souveräne Gangsterkomödie, sondern setzt auch seinem Lieblings-Wiener-Kaffeehaus ein kleines Denkmal. Weiterlesen