„Tenn meg på“ (2017)

Kurzfilm / Norwegen / Fiktion / 2017

Filmkritik: Der norwegische Kurzfilm „Tenn meg på“ (ET: „Light me up“) lief im Internationalen Wettbewerb des 31. Filmfest Dresden. Die Regisseurin Rebecca Wirkola Kjellmann konnte dabei die Zuschauer mit ihrer leichtfüßigen Coming-of-Age-Geschichte überzeugen.

Weiterlesen

„60 Kilo Niczego“ (2017)

Kurzfilm / Polen / Fiktion / 2017

Filmkritik: Der polnische Kurzfilm „60 Kilo Niczego“ (ET: „60 Kilos of Nothing“, DT: „60 Kilo Nichts“) prangert unverhohlen Missstände an und bewegte mit seiner realitätsnahen Geschichte die Gemüter der Zuschauer auf dem 28. Filmfestival Cottbus.

Weiterlesen

„1 Mètre/Heure“ (2018)

Kurzfilm / Frankreich / Animation / 2018

Filmkritik: Der französische Animationskünstler Nicolas Deveaux begeistert schon länger das Publikum mit Tieranimationen in einem realistischen Gewand wie seinem Kurzfilm „7Tonnes2“. Mit seinem neuesten Film „1 Mètre/Heure“ (ET: „1 Meter/hour“) kann er auch Groß und Klein auf vielen Festivals u.a. auf der 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg, begeistern und schafft es noch mehr authentische Animationen zu kreieren.

Weiterlesen

„Aghaye Gavaszn“ (2018)

Kurzfilm / Iran / Fiktion / 2018

Filmkritik: Auf mehreren Festivals in diesem Jahr u.a. dem 31. Filmfest Dresden und der 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg lief der iranische Stop-Motion-Film „Aghaye Gavaszn“ (ET: „Mr. Deer“), der auf eindringliche Weise, wie schon Niki Lindroth von Bahr ,mit ihrem Kurzfilm „Min Börda“, beweist, dass die Stop-Motion-Technik nicht nur für niedliche Filme á la „Shaun das Schaf“ benutzt werden kann.

Weiterlesen

„Apia“ (2017)

Kurzfilm / Frankreich, Zypern / Fiktion / 2017

Filmkritik: Der griechische Kurzfilm „Aria“ (OT: „Apia“). lief im Internationalen Wettbewerb des 31. Filmfest Dresden, von Myrsini Aristidou sorgte nicht nur für Aufsehen, weil er als Produzenten Spike Lee aufführt, sondern mit seiner zutiefst menschlichen und fest in der Realität verankerten Geschichte.

Weiterlesen