Fünf Fragen an Arsen Anton Ostojić

Interview: Der kroatische Spielfilm „F20“ lief in der Spektrums-Reihe des 28. Cottbuser Filmfestival und überzeugt als unterhaltsamer, souveräner Genrebeitrag. Der Regisseur Arsen Anton Ostojić erzählt im Gespräch warum er sich diesmal für einen Thriller entschieden hat, wie er umgesetzt wurde und wie das Publikum in Kroatien auf den Film reagierte.

The original english language interview is also available.

Dein Film „F20“ stach auf dem 28. FFC als einer der wenigen Genrebeiträge hervor. Wie kam es dazu, dass Du Dich für diese Art Geschichte entschieden hast, obwohl Du in der Vergangenheit eher mit anderen Beiträgen aufgefallen bist?

Meine drei vorangegangenen Filme [A Wonderful Night in Split (2004), No One’s Son (2008), Halima’s Path (2012)] waren alle ernsthafte Dramen, die sich meist an der aktuellen Situation in meinem Land oder an der Nachkriegsstimmung in der Region orientierten. Mit diesem Film wollte ich ein reines Genreprojekt machen, das sich von allen politischen, sozialen oder auch historischen Fragen löst. Ein Projekt das nur Unterhaltung ist und keine Vorkenntnisse der Zuschauer erfordert. Ich wollte einen Film machen, der frei von alltäglichen Problemen ist, die normalerweise kroatische Filme belasten.

Gibt es einen Markt für Genrefilme in Kroatien?

Nein, gibt es nicht. In Kroatien gibt es nur zwei Arten von Filmen, die hohe Verkaufszahlen erzielen können: Komödien, vor allem regionale Komödien in Mundart auf der einen Seite und Verfilmungen von Kinderliteratur, vor allem solche, die auf klassischen Schultiteln basieren, auf der anderen Seite. Alles andere ist von Anfang an zu einer geringeren Besucherzahl in den Kinos verurteilt. Aber in Kroatien gab es sowieso nicht viele Genreprojekte. In den letzten zwei Jahren wurden nur zwei oder drei Filme gedreht, während es in den letzten Jahrzehnten fast keinen gab. Leider hatten diese Genrefilme ein enttäuschendes Kinoergebnis. Einfach gesagt: Das kroatische Publikum ist nicht bereit, kroatische Genrefilme zu sehen, obwohl einige wirklich überzeugend waren. Als ich mich entschied, „F20“ zu machen, wusste ich im Voraus, dass es kein Kino-Hit werden würde, nicht weil er es das nicht verdient, sondern einfach weil es kein Publikum dafür geben würde. Dann, für einen Moment, vor der Premiere, nachdem ich das ausgezeichnete Feedback von den ersten Vorführungen und die guten Kritiken gesehen hatte, dachte ich, dass wir eine Art unerwartete Überraschung erleben könnten: Doch das geschah nicht und schließlich waren die Kinozahlen genau so, wie es unser Verleiher vorhergesagt hatte.

Wie gehst Du mit der Kritik um, dass Dein Film die Schizophrenie überzeichnet und in ein falsches Licht rückt?

Das ist ein sehr wichtiges Thema. Erstens will ich unterstreichen, dass es sich um einen Genrefilm handelt. Es ist kein Dokumentar- oder Lehrfilm über die Krankheit. Dennoch habe ich den Präsidenten der Kroatischen Psychiatrischen Gesellschaft gebeten, das Drehbuch zu überprüfen und mir und dem Drehbuchautor Hrvoje Sadaric zu sagen, ob alles in Ordnung ist, was die medizinische Genauigkeit betrifft. Er las mehrere Entwürfe des Drehbuchs, während wir es schrieben, und er sah den Rohschnitt des Films. Er war mit allem sehr zufrieden, muss ich sagen, und er schrieb sogar einen Artikel in einer großen Zeitung in Kroatien über die Darstellung von Psychiatrie und Psychiatern im Film und verkündete, dass „ F20“ eine ausgezeichnete Arbeit geleistet habe. Wir haben den Film auch im Hauptpsychiatrischen Krankenhaus in Kroatien vor einer Gruppe von 80 Ärzten und Studenten der Psychiatrie gezeigt. Die Diskussion war sehr fruchtbar, aber keiner sagte, dass der Film den Kern verfehlt habe. Im Gegenteil, sie wussten genau, wann der Film der Standardentwicklung der Krankheit folgte und wann sie zu einem außergewöhnlichen Zustand der Psychose wurde. Sie konnten die Unterscheidung treffen. Leider gab es gleich nach der Dreharbeiten einen echten Fall von einem jungen Mann, der unserem Hauptdarsteller unglaublich ähnlich sah, der seine beiden Eltern getötet hat, fast so wie unsere Hauptfigur im Film. Also kann ich den Kritikern sagen, dass die Realität ihnen leider das Gegenteil beweist.

Dein Film spielt amüsant mit Genrevorbildern und auch dem einen oder anderen Klischee, wie das der zurückgezogene Junge eine Schwäche für Videospiele hat. Welche Vorbilder hattest Du selber im Sinn?

Ja, ich wollte einen Genrefilm machen, aber wie man sieht, ist es gleichzeitig kein einfacher Genrefilm, wie wir es früher von amerikanischen Genrefilmen erwartet haben. Ich könnte sagen, dass es sich um eine Art gehobenes Genre handelt, und ja, ich wollte mit einigen Klischees spielen. Wenn du über Videospiele sprichst, so kann ich sagen, dass diese Idee von Anfang an im Drehbuch war. Der erste Entwurf, als ich sie zum ersten Mal las, enthielt schon die Videospiele. Der Drehbuchautor benutzte es als ein Element, das den Rückzug der Hauptfigur aus der Welt unterstreicht, und als eine Art Element, das ihn zwingt, die klare Trennung zwischen der realen Welt und der Welt der Videospiele zu verlieren. Außerdem wollten wir mit Videospielen dem gesamten Film ein zeitgemäßeres und attraktiveres Aussehen verleihen. Es ist äußerst wichtig zu betonen, dass wir in keiner Weise Parallelen zwischen Videospielen, Gewalt und Schizophrenie ziehen wollten. Wenn jemand Videospiele spielt, bedeutet das keineswegs, dass er oder sie gewaltbereit ist oder dass er oder sie krank ist. Ich möchte das nur klarstellen.

Ich finde Deine Gestaltung sehr gelungen und auch mit der Rückblendenstruktur sehr ansprechend. Kannst Du mir mehr von Deinem visuellen Konzept erzählen?

Regisseur Arsen Anton Ostojić auf dem 28. FFC

Es ist sehr schön zu hören, dass du so begeistert von dem Design bist. Schließlich handelt es sich um einen sehr preiswerten Film, der mit einem knappen Budget gedreht wurde, aber mit einer großartigen Crew. Kameramann Slobodan Trninic ist mein langjähriger Mitarbeiter und ein sehr erfahrener Kameramann. Die Visuellen Effekte, einschließlich des Videospiels, wurden von Tomislav Vujnovic, ebenfalls ein sehr erfahrener Filmemacher, erstellt. Der Produktionsdesigner war Ivo Knezovic, für den dies der erste Film war, obwohl er bereits viele Werbespots und Bühnenstücke gemacht hat. Sie alle haben hart daran gearbeitet, diesen Film so professionell wie möglich zu gestalten. Ja, wir haben den Film so gut wie möglich vorbereitet, aber du musst wissen, dass die Wohnung der Hauptfigur die Wohnung des Drehbuchautors ist, die wir nicht bezahlen mussten. Wir mussten sparen und hatten Glück, dass einige der Elemente, die wir verwenden mussten, einfach gut waren. Was die Rückblende betrifft, so war dies eines der Elemente, die mich zu diesem Projekt hingezogen haben. ich denke, dass diese nichtlineare Struktur irgendwie dem schizophrenen Thema des Films entspricht und dass sie sehr gut funktioniert. All meine drei vorherigen Filme haben ebenfalls eine nichtlineare Struktur. Es ist nicht so, dass ich mich bewusst für eine solche Struktur entscheide, aber offensichtlich habe ich eine gewisse Neigung dazu. Es ist anspruchsvoller, sowohl für den Regisseur als auch für das Publikum.

Kannst Du mir mehr zu den Dreharbeiten erzählen. War es schwer sich auch in diesem Genre souverän zu bewegen?

Ich hatte kein Problem mit dem Genre. Das war einfach. Ich hatte Probleme mit dem Geld. Dieser Film wurde unabhängig finanziert. Mein Partner, ein weiterer Partner und ich haben unser persönliches Geld in die Produktion des Films investiert. Nach vielen Problemen gab uns das Croatian Audiovisual Centre nur sehr wenig Geld für die Postproduktion. Es war unglaublich, dass wir dieses Geld eine Woche nach dem Ende des Kinoverleihs in Kroatien bekommen haben. Es ist beschämend, dass einige inkompetente Personen des Croatian Audiovisual Centre ihre persönliche Abneigung gegen Genrefilme statt der ordnungsgemäßen Bewertung dieses Projekts zum Ausdruck gebracht haben, zumal ich einer der am meisten ausgezeichneten kroatischen Filmregisseure bin. Die Dummheit einiger Leute, mit denen man es zu tun hat, ist schrecklich, besonders wenn sie in der Lage sind, dein Projekt zu genehmigen oder nicht zu genehmigen, aber gleichzeitig gegen die Regeln arbeiten. Ich sage das sehr direkt und weiß auch, dass einige von ihnen Teil des klientelistischen Netzwerks waren. Der Umgang mit solchen Leuten hat mich also mehr frustriert, als diesen anspruchsvollen Film mit fast keinem Geld zu drehen. Glücklicherweise gibt es einige wunderbare Mitarbeiter des Zentrums, sonst wäre es unmöglich, überhaupt zu arbeiten. Aber der Film wurde mit Leidenschaft gedreht, mit wahrer Begeisterung der gesamten Besetzung und Crew und vor allem mit Wissen, Erfahrung und Talent.

Wunderbar ist auch die Wahl der Schauspieler – Wie hast Du die Darsteller für Marina, Filip und Irina gefunden?

Du wirst es nicht glauben, aber Martina gespielt von Romina Tonkovic und Irena gespielt von Lana Ujevic stehen zum ersten Mal vor der Kamera. Sie hatten noch nie zuvor Filmerfahrung gemacht. Beide sind wirklich wunderbar. Filip, der von Filip Mayer gespielt wird, hatte eine kleine Rolle in einem der beliebten kroatischen Teenagerfilme, aber dies war seine allererste Hauptrolle. Er hatte wirklich eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, nicht wahr? Er hat es wunderbar gemacht, und ich bewundere seinen Mut, diese Rolle eines psychotischen jungen Manns zu übernehmen. Sie waren alle erst 20 Jahre alt, als wir den Film drehten. Ich sah Romina zufällig in einem Schulstück. Sie war im ersten Semester einer Schauspielschule, während mir Lana als potentielles Talent empfohlen wurde, aber sie hat noch nie etwas gemacht. Sie war beim Vorsprechen besser als einige Schauspielstudenten. Ich traf Filip Mayer in der Schauspielschule, aber er war auch erst im ersten Semester. Von Anfang an hatte ich keine Zweifel an ihm. Ich hatte Recht.

Hast Du eine Schwäche für Pizza?

Ich liebe Pizza, aber ich habe dieses Element nicht in das Drehbuch aufgenommen. Es war der Drehbuchautor. Du solltest ihn fragen. Nun, wir brauchten Martina, um Filip weiterhin oft zu sehen, also war es ein schönes Mittel, sie zu einer Pizza-Lieferantin zu machen. Vor allem, wenn er ständig Pizza zum Mittag- und Abendessen bestellt.

Kannst Du mir mehr zu Deinen früheren Arbeiten erzählen und Deine damit einhergehende Beziehung zum Cottbuser Filmfestival?

Vor „F20“ habe ich drei Spielfilme gedreht. Alle drei waren Oscar-Einreichungen aus Kroatien und erhielten zusammen etwa 70 Preise und Auszeichnungen. Alle drei nahmen auch am Cottbuser Wettbewerbsprogramm teil und erhielten drei Auszeichnungen. Cottbus ist das Festival, das ich sehr mag, deshalb habe ich mich entschieden, ihnen diesen Film anzubieten, sobald er fertig ist. Ich bin stolz darauf, dass sie es akzeptiert haben. Ich freue mich, wenn der Film zur Gesamtqualität des diesjährigen Programms beigetragen hat, wenn auch nur ein wenig.

Hast Du schon Ideen für den nächsten Film? Hast Du Geschmack am Genrefilm gefunden?

Ich habe natürlich Ideen für meine nächsten Projekte. Eigentlich habe ich etwa 4-5 Projekte in späten Entwicklungsphasen, aber ich weiß nicht, welches das erste sein wird, das realisiert wird. Es kommt auf das Geld an. Das Projekt, welches zuerst Geld bekommt, wird auch das Erste sein, das realisiert wird. Filme werden mit Geld gemacht. Ja, ich möchte weiterhin Genre-Filme machen. Eines meiner möglichen Projekte ist auf amerikanische Thriller und auf einer wahren Geschichte basierend über grüne Terroristen. Ich habe auch einen Animationsfilm, ein ernsthaftes regionales Drama über einen ehemaligen kommunistischen Politiker und einen Film über den Zweiten Weltkrieg, aber ohne viel Schießerei. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr drehen kann. Es dauerte 6 Jahre seit meinem vorherigen Film. Das hätte ich nie erwartet. Ich will nicht, dass sich das wiederholt.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Films „F20


Interview: The Croatian feature film „F20“ ran in the Spektrum series of the 28th Cottbus Film Festival and convinces as an entertaining and confident genre entry. Director Arsen Anton Ostojić talks about why he chose a thriller this time, how it was realised and how the audience in Croatia reacted to the film.

Your film „F20“ stood out on the 28th FFC as one of the few genre contributions. How did you come to choose this kind of story? in the past you were more likely to attract attention with other contributions.

My previous three films [A Wonderful Night in Split (2004), No One’s Son (2008), Halima’s Path (2012)] were all serious dramas, usually drawing inspiration from the current situation in my country or from the post-war atmosphere in the region. With this film I wanted to make a pure genre project, which will be detached from any political, social and/or historical issues, a project which will be just an entertainment and will not require any pre-existing knowledge from viewers. I wanted to make a film which will be free from any daily issues that usually burden Croatian films.

Is there a market for genre films in Croatia?

No, there isn’t. In Croatia there are only two types of films which can achieve high ticket sales: comedies, especially regional comedies in dialect on one side and children literature, especially ones based on classical, school titles on the other. Everything else is upfront condemned to lower attendance numbers in cinemas. But, there weren’t many genre projects in Croatia anyway. In recent 2 years there were just 2 or 3 films done, while there was almost none in the previous decades. Unfortunately, those genre films had disappointing cinema result; simply to say Croatian audiences are not eager to watch Croatian genre films, even though some were really solid. When I decided to make „F20„, I knew in advance that it won’t be a cinema hit, not because it won’t deserve it, but simply because there won’t be audience for it. Then, for a moment, before the premiere, after seeing excellent feedback from the first screenings and excellent critics‘ comments, I thought that we might make some kind of an unexpected surprise: Still, it didn’t happen and eventually the cinema numbers were exactly as our distributor predicted.

How do you deal with the criticism that your film exaggerates schizophrenia and puts it in the wrong light?

This is a very important issue; first, let’s underline the fact that this is a genre film; it is not mean to be a documentary or educational film about the illness. Still, I asked the president of the Croatian Psychiatric Society to supervise the screenplay and to tell me and the screenwriter Hrvoje Sadaric if everything was correct, in terms of medical accuracy. He read several drafts of the screenplay, as we  were writing it and he saw the rough cut of the film. He was very pleased with everything, I have to say and he even wrote an article in a major newspaper in Croatia about depiction of psychiatry and psychiatrists on film, proclaiming that „F20“ did an excellent job. We also screened the film in the main psychiatric hospital in Croatia, to a group of 80 doctors and students of psychiatry. The discussion was very fruitful, but none said that the film missed the point. On the contrary, they exactly new when the film was following the standard development of the illness and when it turned into an extraordinary state of psychosis. They were able to make the distinction. Unfortunately, right after we shot the film, there was a real case of a young man who incredibly looked very much like our lead actor and who killed both of his parents, almost in the same way as our lead character in the film. So, I say to those critics that unfortunately, the reality is proving them wrong.

Your film plays amusingly with genre archetypes and one or two clichés about how the withdrawn boy has a weakness for video games. Which inspirations did you have in mind?

Yes, I wanted to make a genre film, but as you can see, in the same time, it is not a straight-forward genre film, as we used to expect from American genre films. I might say that it is a kind of an elevated genre and yes, I did want to play with some clichés. When talking about video games, that idea was in the screenplay from the beginning, the initial story when I read it for the first time came with the video games attached. The screenwriter used it as an element which underlined the leads character’s withdrawal from the world, and as some sort of an element that forces him to lose the clear distinction between the real world and the world of video games. Also, by having video games, we wanted to give the entire film more contemporary and more attractive look. It is extremely important to underline that in no way we wanted to draw parallels between video games, violence and schizophrenia. If someone plays video games by no means it means that he or she is prone to violence or that he or she is sick. I just want to make this clear.

I think your design is very successful and also very appealing with the flashback structure. Can you tell me more about your visual concept?

It is very nice to hear that you think this highly about the design. After all, this is a very low budget film, shot on a string budget, but with the great crew. Director of photography Slobodan Trninic is my long time collaborator, a very experienced cinematographer. Visual effects, including the video game interface was done by Tomislav Vujnovic, also a very experienced filmmaker. The production designer was Ivo Knezovic for whom this was the first film, though he did many commercials and stage plays. They all worked hard to make this film as professional as possible. Yes, we prepped the film as good as we could have, but you need to know that the lead character’s apartment is the screenwriter’s apartment which we didn’t have to pay. We had to cut corners and we were just lucky that some of the elements which we had to use, were simply good. Regarding the flashback structure, this was one of the elements that drew me to this project; I feel that this non-linear structure somehow corresponds to the schyzophrenic theme of the film and that it works very well. It happened that all my three previous films had non-linear structure. It is not that I intentionally choose such structure, but obviously I have certain inclination towards it. It is more demanding, both for the director and for the audience.

Can you tell me more about the shooting of the film? Was it difficult to move confidently in a genre?

I had no problem with the genre. That was easy. I had problems with money. This film was financed independently; my partner, one additional partner and I invested our personal money in the production of the film. After many problems, the Croatian Audiovisual Center gave us some very little money for the postproduction. Incredibly, we got this money one week after the end of the cinema distribution in Croatia. It is shameful that some incompetent people of the Croatian AV Center put their personal dislike of genre films before proper evaluation of this project, especially considering that I am one of the most awarded Croatian film directors. The stupidity of some people which you have to deal with is terrible, especially if they are in the position to approve or not approve your project, but in the same time they work against the rules. I say this very directly, also knowing that some of them were part of the clientelistic network. So, dealing with those kind of people created more frustration to me than shooting this demanding film with almost no money. Luckily, there are some wonderful employees of the Center; otherwise it would be impossible to work at all. But, the film was shot with passion, with true enthusiasm from the entire cast and crew and most importantly, with knowledge, experience and talent.

The choice of actors is also wonderful. How did you find the actors for Martina, Filip and Irena?

You won’t believe, but Martina played by Romina Tonkovic and Irena played by lana Ujevic are for the very first time in front of a camera. They never had any previous film experience. Both are truly wonderful. As for Filip, who is played by Filip Mayer, he had a small part in one of the popular Croatian teenage films, but this was his very first leading role. He really had a very demanding task, didn’t he? He did it marvelously, and I admire his courage to take this part of a psychotic young man. They were all only 20 when we shot the film. I saw Romina by chance in one school play; she was in the first semester of an acting school, while Lana was recommended to me, as a potential talent, though, she’s never done anything before. She was better at the audition then some students of acting. I met Filip Mayer in the acting school, but he was also in the very first semester. From the beginning I didn’t have any doubts about him. I was right.

Do you have a weakness for pizza?

I do love pizza, but I didn’t put that element in the script. :-) It was the screenwriter. You should ask him. Well, we needed Martina to keep seeing Filip often, so to make her a pizza-delivery girl was a nice element. Especially if he constantly orders pizza for lunch and for dinner.

Can you tell me more about your previous work and your relationship to the Cottbus Film Festival?

Prior to „F20„, I made three feature films. All three were Oscar submissions from Croatia and together they got about 70 awards and accolades. All three also participated in the Cottbus competition program and got three awards. Cottbus is the festival I like very much so this is why I decided to offer them this film, as soon as it was completed. I am proud that they accepted it. I am glad if the film contributed to the overall quality of this year’s program, even a bit.

Do you already have ideas for the next film? Have you found a taste for genre films?

I have ideas for my next projects, of course. Actually, I have about 4-5 projects in late stages of development but I don’t know which one will be the first to be realized. It depends on money. The one which gets money first will be also the first to be realized. Films are done with money. Yes, I’d like to continue making genre films; one of my possible projects is an American thrilled based on a true story about green terrorists. I also have an animated feature film, one serious regional drama about an ex-communist politician and one WW2 film, but without much gun shooting. I hope to be able to shoot next year. It took 6 years since my previous film. I never expected this. I don’t want this to happen again.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the movie „F20

2 Gedanken zu “Fünf Fragen an Arsen Anton Ostojić

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.