„Bump“ (2019)

Kurzfilm / UK / Fiktion / 2019

Filmkritik: Der neueste Kurzfilm des britischen Regisseurs Matt Huntley beschäftigt sich auf amüsante Weise mit den Gedanken eines Kindes.

Ein junges Mädchen (Maya Kelly) fragt sich, aufgrund der Geräusche, welche sie vernimmt, was ihre Eltern wohl so hinter verschlossenen Türen treiben.

Maya Kelly

Ausgehend von der eigenen Neugier als Kind und den Vermutungen, die man vor allem über das Sexleben der Eltern angestellt hat, schuf er diesen circa drei-minütigen Film mit vielen witzigen Einfällen, Fabulierlust und Bildern, die einer guten Farbdramaturgie folgen. Das Stilisierte was Matt Huntley aus der Werbebranche mitbringt, passt sich auch hier wieder, wie schon beim Vorgängerfilm „Lobsters“ gut an die Geschichte an. Diese läuft dabei zielstrebig auf eine Pointe dazu, die dann das Filmerlebnis abrundet.

Fazit: Matt Huntleys drei-minütiger Kurzfilm „Bump“ ist pointiert, amüsant und mit gut abgestimmten Filmbildern wunderbare, kurzweilige Unterhaltung.    

Bewertung: 6,5/10

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Ein Gedanke zu “„Bump“ (2019)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.