„Love“ (2015)

Kurzfilm / Ungarn / Animation / 2015

Filmkritik: Der Kurzfilm “Love” der ungarischen Regisseurin Réka Bucsi (*1988), die mit ihrem Debütfilm “Symphony No.42” (auf YouTube vollständig zu sehen: “Symphony No. 42”) 2014 auf der Berlinale und auf dem Sundance Festival zu sehen war, spielt auf einem fremden Planeten. In drei Kapiteln zeigt Bucsi die Wandlungen, Veränderungen und Symbiosen, die der Planet und seine Geschöpfe durchmachen. Die Kapitelüberschriften “Longing”, “Love” und “Solitude” verleihen dabei dem Film eine weitere Bedeutungsebene. Der Animationsfilm ist unvorhersehbar, lässt viel Interpretationsspielraum und fesselt den Betrachter. Im Gesamten ist es ein kreativer und unterhaltsamer, wenn auch nicht unbedingt leicht verdaulicher, Kurzfilm.

Bewertung: 7/10

Der Trailer zum Kurzfilm:

geschrieben von Doreen Matthei

2 Gedanken zu “„Love“ (2015)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.