“Bloody Mary” (2016)

Kurzfilm / Schweden / Fiktion / 2016

Poster zum Kurzfilm "Bloody Mary"Filmkritik: Der schwedische Kurzfilm “Bloody Mary” erfindet das Genre nicht neu, kann aber in kürzester Zeit eine schaurige Atmosphäre erzeugen und konnte damit den einen oder anderen Besucher der ‘Shock Block’-Reihe auf dem 18. Landshuter Kurzfilmfestival 2017 erschrecken.

Ein junge Frau (Hedda Stiernstedt) spielt das alte Spiel und beschwört mit dem Blick in den Spiegel die Bloody Mary.

Der schwedische Filmemacher Alexander Rönnberg erzählt mit seinem nicht einmal dreiminütigen Kurzfilm eine bekannte Geschichte. Dabei kann er alle typischen Elemente mit Spannung und Atmosphäre gut zusammenbauen und schafft es, die Spannung auf einen finalen Punkt zu laufen zu lassen. Das macht “Bloody Mary” zu einer handwerklich gut gelungenen Fingerübung und weckt die Neugierde, auf nachfolgenden Projekte. Wie passend also, dass der Regisseur momentan an einem Drehbuch für einen Langfilm schreibt.

Bewertung: 7/10

Überzeuge Dich selbst vom Kurzfilm “Bloody Mary”:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Ein Gedanke zu ““Bloody Mary” (2016)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s