„Rouff“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Animation / 2017

Filmkritik: Das Animationsfilmkollektiv Wildboar schuf mit seinem vierten Kurzfilm „Rouff“ einen bei Kinder und Erwachsenen gleichermaßen beliebten Animationsfilm, der dafür u.a. auch den Publikumspreis auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen erhielt.

Der Comiczeichner Stan war wieder einmal unzufrieden und warf die Skizze von Rouff weg. Doch der Hund, quicklebendig, vermisst sein viertes, noch nicht gezeichnetes Bein. So holt er sich einen Freund, das Papierwesen Pete, zur Hilfe, um gemeinsam mit ihm den Schreibtisch zu erklimmen und sein fehlendes Bein zu erhalten.

Die fünf Designstudenten Benjamin Brand, Johannes Engelhardt, Markus Eschrich, Johannes Lumer und Julius Rosen gründeten zusammen an der Technischen Hochschule Nürnberg ihre Animationsfilmgruppe Wildboar und konnten als Team schon vier Kurzfilme realisieren. Mit ihrem sieben-minütigen Animationsfilm „Rouff“ befinden sie sich mitten in einer erfolgreichen Festivalrunde und konnten diverse Preise (u.a. den ‚Grand Prize‘ für den Besten animierten Kinderfilm beim 35. Rhode Island International Film Festival) gewinnen. Der Animationsfilm erzählt eine klassische Geschichte von Freundschaft, Mut und Abenteuer. Er referenziert dabei auf ältere Comics á la „Tim und Struppi“ und bleibt sich so der bekannten Erzählstruktur treu. Der Film eignet sich als klassische Abenteuergeschichte für Groß und Klein und kann bestimmt die jüngeren Zuschauer mit Spannung an die Geschichte fesseln. Für ältere Zuschauer ist vor allem der gelungene Stil für die unterhaltsame Wirkung verantwortlich. Die Filmemacher vermischen dabei klassische 2D-Elementen (der Hund selbst ist nur gezeichnet) mit gelungenen und sehr sehenswerten 3D-Animationen. Dabei verwenden sie einen sehr warmen Stil mit satten Farben und zeitlosen Elementen. Rundherum ist „Rouff“ ein optischer Genuss und erzählt verspielt und mit Humor eine klassische Abenteuer-Geschichte mit einer wunderbaren Botschaft für die kleinen Zuschauer.

Fazit: Der Animationsfilm „Rouff“ aus dem Wildboar-Studio überzeugt mit seiner gelungenen Mischung aus 2D- und 3D-Animationen. Der Kurzfilm erzählt eine klassische Geschichte von Abenteuer und Freundschaft und kann damit wunderbar unterhalten und gewann zusätzlich noch die Herzen der Zuschauer auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen.

Bewertung: 7/10

Der Trailer zum Kurzfilm „Rouff“ :

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Rouff“ (2017)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.