„Als die Arche Noah beinah unterging“ von Sally Altschulter und Sven Nordqvist (2012)

32 Seiten / ab 4 Jahren / Oetinger Verlag / 12,95 €

Buchkritik: Das Kinderbuch „Als die Arche Noah beinah unterging“ von Sally Altschulter beschäftigt sich mit einer der eindrucksvollsten Geschichten aus dem Neuen Testament – nämlich mit dem von Gott gesandten Noah und seinem Boot voller Tiere. Doch zur positiven Überraschung wird das Setting nicht für gottesfürchtige Botschaften verwendet, sondern diese alte Geschichte dient nur als Metapher, um den kindlichen Kosmos auf andere Weise einzufangen.

Die Flut rückt immer näher. Langsam müssen sich Noah und sein fleißiger Helfer-Pinguin beeilen mit allen Tieren an Bord zu gehen. Dort gibt es dann viele praktische Fragen zu klären. Dabei steht vor allem im Vordergrund, wie man ein friedliches Miteinander garantieren kann. Als dann durch ein Missgeschick das Boot ein Loch bekommt, kommt es auf den Zusammenhalt und vor allem auf die Hilfe des Nashorns an, was sich bisher sehr unwohl gefühlt hat.

Die von Sally Altschulter (*1953) geschriebene Geschichte überzeugt als humorvolle Auslegung der bekannten, biblischen Geschichte, die für Kinder zu den faszinierenden Episoden der Bibel zählt. Doch der göttliche Zorn und das ganze Drumherum werden hier komplett außen vor gelassen, hier geht es vor allem um praktische Fragen. Denn auf dem Schiff herrscht bei so vielen unterschiedlichen Tieren ein buntes Chaos, das nicht nur zufällig an Kindergärten erinnert. Hier haben Noah und der Pinguin viel zu tun, um Ordnung reinzubringen und sich mit dem Empfindlichkeiten und den Problemen der einzelnen Tiere auseinanderzusetzen. Das bunte Treiben mündet in einer kleinen Katastrophe, doch der gewiefte Leser weiß, dass es gut gelöst werden wird. Die Botschaften, die hier vermittelt werden, sind kindgerecht und wichtig, doch der Humor ist die größte Kraft der Geschichte. Das liegt auch an den großartigen Illustrationen von Sven Nordqvist (*1946). Der schwedische Zeichner, der u.a. die Reihe „Pettersson und Findus“ (2002, 2004, 2010, 2011) und das großartige, breitformatige „Wo ist meine Schwester?“ (2008) geschrieben hat, schuf das kunterbunte Treiben auf der Arche Noah in seinem unverkennbaren Stil. Die Tiere haben etwas Verschmitztes im Gesicht, besitzen treffsichere Charakterisierungen und jede Seite lädt zum Entdecken zahlreicher Details ein. Diese liebevoll optische Ausgestaltung und die muntere Geschichte gehen Hand in Hand und garantieren wunderbare Vorlese-Unterhaltung mit viele Entdeckungen für Groß und Klein.

Fazit: Der dänische Autor Sally Altschulter schuf mit seinem Kinderbuch „Als die Arche Noah beinah unterging“, fußend auf der biblischen Geschichte, eine Abenteuer-Geschichte, in der es nicht um Gott geht, sondern um das bunte Treiben an Bord, was organisiert werden muss. So erzählt er die biblische Geschichte mit viel Humor, tolle Tierfiguren und vor allem großartigen Illustrationen von Sven Nordqvist neu und bereitet damit seinen Lesern eine große Freude.      

Bewertung: 4/5

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.