„How to Disappear“ (2020)

Kurzfilm / Österreich / Fiktion / 2020

Filmkritik: Auf der Berlinale 2020 lief im ‚Berlinale Shorts‘-Sektor, als einer von 24 Wettbewerbsbeiträgen, das philosophische Essay „How to Disappear“ des Filmemacher-Kollektivs Total Refusal, das uns mit dem Thema Kriegsverweigerung auf ganz andere Weise konfrontiert.

Wie kann man aus einem Szenario fliehen, was diese Option eigentlich nicht bietet? Diese Ausgangsfrage steht im Raum bei dem filmischen Antikriegs-Essay „How to Disappear“, in dem die Grenzen ausgelotet werden, auf welche Art man dem Online-Kriegsspiel „Battlefield V“ entkommen kann und sich nicht an dem Kriegsgeschehen beteiligen muss. Gleichzeitig wird damit ein historischer Blick auf die Geschichte der Fahnenflucht gelenkt. So entstand eine Hommage an die Ungehorsamkeit, die den spielerischen Raum auf besondere Weise auslotet.

Das Kollektiv Total Refusal, bestehend aus den drei Künstlern Michael Stumpf, Leonhard Müllner, Robin Klengel, beschäftigt sich mit gesellschaftlichen und politischen Stoffen und will die Zuschauer mit narrativen Erzählformen zum Nach- und Umdenken anregen. Zudem widmen sie sich dem Crossmedia-Bereich, in dem sie u.a. Computerspiele einbauen. Selbst als Gamer haben sie sich exemplarisch für alle Kriegsspiele mit dem Online-Shooter „Battlefield V“ auseinandergesetzt und welche Möglichkeiten das Spiel offenbart dem Kriegsgeschehen zu entkommen. Dabei erkunden sie das Spiel auf kreative Weise. Zusammengehalten wird das Ganze von einem Off-Essay, gesprochen von Kathy Tanner, der auf philosophisch-kritische Weise die Geschichte der Kriegsverweigerung mit dem Spiel zusammenbringt. Total Refusal ist ein narrativer Film gelungen, der sich in kein gängiges Genre pressen lässt und es schafft, damit wunderbar zu unterhalten und zum Nachdenken anzuregen. 

Fazit: Ein österreichischer Beitrag für das ‚Berlinale Shorts‘-Programm war der 21-minütige  Kurzfilm „How to Disappear“ des Kollektivs Total Refusal. Sie beschäftigten sich in Essayform und mit Bildern aus dem Online-Kriegsspiel „Battlefield V“ mit der Geschichte der Kriegsverweigerung und rufen so zum Ungehorsam auf, den sie selbst im Spiel auf anschauliche Weise praktizieren. So entstand ein sowohl unterhaltsamer als auch informativer Kurzfilm, der das Medium zu einer aussagekräftigen Kunstform erhebt.

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Kurzfilm „How to Disappear“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.