„Brave Little Army“ (2018)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Kanada / Fiktion / 2018

Filmkritik: Die kanadische Filmemacherin und Schauspielerin Michelle D’Alessandro Hatt schuf mit ihrem Kurzfilm „Brave Little Army“, zu sehen u.a. im ‚Jugend‘-Programm des 32. Filmfest Dresden, einen gelungenen Auftakt für eine geplante Trilogie und erzählt wie sich eine starke Mädchenclique fand.

Als Em (Lyla Elliott) neu in die Schule kommt, sind K (Rosali Annikie), Lu (Amanda Cheung) und Dee (Faith Vanderwerf) sofort begeistert. Schnell freunden sie sich an, passen sich auch optisch ihrer neuen Freundin an und werden eine eingeschworene Gemeinschaft, die auch in dunklen Momenten zueinanderhält.

„Brave Little Army“ ist die Geschichte einer stark verbandelten Frauengruppe. In den sechs Minuten erzählt der Film, wie sie als Kinder zusammenkommen und -wachsen. Hier werden die starken Bänder geknüpft, welche wirkliche Freundschaft ausmachen. Angesiedelt in den 80er Jahren bekommt die Geschichte auch noch ein wunderbares Retro-Gewand, welches durch Musik und vor allem die gelungenen Kostüme übertragen wird. Die vier Jungdarstellerinnen schlüpfen ganz wunderbar in die Rollen, so dass man mit ihnen gern durch dick und dünn gehen möchte. Es ist die erste Regie-Arbeit der Schauspielerin Michelle D’Alessandro Hatt, deren Positionswechsel hinter die Kamera wunderbar funktioniert. Denn sie gibt der Geschichte der Mädchenclique eine stimmige, dezidierte weibliche Sicht, welche man einfach öfter im Kino

Faith Vanderwerf, Rosali Annikie, Lyla Elliott und Amanda Cheung
© Sarah Zanon

braucht. Stoffe von, über und mit Frauen sind immer noch keine Selbstverständlichkeit (vor allem im Mainstream-Kino) geworden. So erfreut es noch mehr, solch einen Kurzfilm zu sehen, der zudem auch bei einem jungen Publikum gut funktioniert. Rundherum ist D’Alessandro Hatt hier ein stimmiger Auftakt für ihre Trilogie gelungen, welcher die ZuschauerInnen mit seiner Inszenierung, der Geschichte selbst und dem Stil in seinen Bann zieht.

Fazit: Der Kurzfilm „Brave Little Army“ erzählt eine Geschichte über eine wachsende Mädchenfreundschaft, die auch in dunklen Zeiten zueinander halten wird. Geschrieben und inszeniert wurde der Film von Michelle D’Alessandro Hatt. Ihr weiblicher Blick auf die Ereignisse, das richtige Gefühl für ihre Protagonistinnen sowie der Stil der 80er-Jahre machen den Kurzfilm zu einem gelungenen Kleinod für erwachsene wie jugendliche ZuschauerInnen.  

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Kurzfilm „Brave Little Army“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.