Ausstellung “Animationsfilm Kollektive” (Technische Sammlungen, Dresden)

07.04.-17.09.2017, Technische Sammlungen, Dresden

© Michael Kaltenecker

Ausstellungsbericht: Im Zuge des diesjährigen Filmfest Dresden entstand in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Animationsfilm (DIAF) auch wieder eine Sonderausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden, wo die DIAF eine feste Dauerausstellung über den DEFA-Film besitzt. Die diesjährige Sonderausstellung “Animationsfilm Kollektive” beschäftigt sich mit drei ausgewählten Animationsfilmgemeinschaften.

Schon seit Anfang des Jahrhunderts schließen sich Filmemacher zu Kollektiven zusammen. Dabei entstehen meist hocheffiziente Bündnisse, die bisherige Einzelkämpfer vereinen und ihnen einen besseren Einstieg in die schwierige, auftragsbasierte Arbeitswelt bietet. Zusammen werden so Auftragsarbeiten und einzelne künstlerische Werke geschaffen. Dabei arbeiten die Künstler oft im Rotationsprinzip, indem sie sich als Regisseur, Zeichner, Kameramann sowie als Produzent abwechseln. Das bietet den einzelnen Filmschaffenden ein breites Spektrum zur Entfaltung.

In einem Ausstellungsraum zwischen der DEFA-Dauerausstellung und dem Museumskino befand sich die kleine Sonderausstellung. An drei Wänden gab es Exponate dreier Animationsfilmkollektive. Neben einem Überblickstext gab es vor allem Skizzen und auch die eine oder andere plastische Arbeit zu sehen. In der Mitte des Raumes standen drei Bildschirme parat, an denen man viele Ausschnitte zu Werken der Kollektiven sehen konnten.

© YK Animation Studios

Das erste vorgestellte Kollektiv war das Berner YK (Yeti Kollektiv) Animation Studio in Bern, welches 2011 gegründet wurde. Nach eigenen Aussagen ist Animation ein Teamsport und so haben sich die vier Absolventen Joder von Rotz, Lukas Pulver, Sebastian Willener und Ramon Schoch von der Hochschule Luzern zusammengeschlossen. Seitdem kreieren sie Musikvideos, Werbefilme, Trailer sowie Logoanimationen. Hinzukommen eigene künstlerische Werke. So waren sie unter anderem am Spielfilm “Molly Monster” (2016) maßgeblich beteiligt und mit ihrem neuesten Kurzfilm “In a Nutshell” tourten sie über die Filmfestivals. Ihr Stil und Œuvre hat dabei etwas Düsteres und oftes Schräges an sich, wie die Ausschnitte aus “Coyote” (noch in der Entwicklung) zeigt.

© Neuer Österreichischer Trickfilm

2011 wurde in Wien das Kollektiv ‘Neuer Österreichischer Trickfilm’ (NÖT) gegründet. Das Ziel der Gründer Johannes Schiehsl, Benjamin Swiczinsky und Conrad Tambour war es, den narrativen Trickfilm in Österreich zu etablieren. Seitdem arbeiten sie an Kinderfilmen, wie dem Kurzfilm “Der Maulwurf und der Regenwurm” (2015), Musikclips, Erklärfilmen und Animationen für europäische Produktionen wie “Ein Hologramm für den König” (2016) mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Dabei verwenden sie verschiedene Stile und konnten schon viele sehenswerte Kurzfilme und andere Werke hervorbringen.

© Talking Animals

Das Kollektiv ‘Talking Animals’, eine Gruppe von Absolventen der HFF Konrad Wolf (Potsdam), fand sich 2009 in Berlin zusammen. Seitdem haben sie über 40 Projekte realisiert. Darunter auf Festivals prämierte Kurzfilme wie “Eine Villa mit Pinien” (2016), Videoclips und Werbefilme. Begonnen hat das Ganze mit dem etwas albernen “Flamingo Pride” (2011). Seitdem schufen die ‘Talking Animals’ eine Vielzahl von Projekten in den unterschiedlichsten Stilen. Vom Zeichentrick bis hin zur Rotoskopie ist alles dabei. Sie kreierten einen teils wiedererkennbaren Stil und können doch immer wieder mit neuen Ideen überraschen. Dadurch sind die ‘Talking Animals’ mittlerweile ein Garant für gute Unterhaltung.

Fazit: Die Sonderausstellung “Animationsfilm Kollektive” in den Technischen Sammlungen Dresden ist eine interessante kleine Schau, die das Filmfest Dresden wunderbar ergänzt und einen Einblick in die kreative Arbeit von Animationskünstlern liefert. Dabei arbeitet sie wenig mit Texten, sondern lässt die Werke für sich sprechen. So verlässt der Besucher nach genauer Betrachtung die Ausstellung mit einem Zuwachs an Wissen, einem geschärften Blick vor allem für das schwierige Feld der Animationskunst und vielen Ideen, was man sich noch an Kurzfilmen anschauen könnte.

Bewertung: 4/5

geschrieben von Doreen Matthei

Fotografien von Michael Kaltenecker

Quelle: Animationsfilm Kollektive – Informationsmaterial

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s