Gesellschaftsspiel “Quadro Color” (2013)

ab 6 Jahre / 1-5 Spieler / 10 Minuten Spieldauer / Piatnik Spieleverlag

Das Gesellschaftsspiel "Quadro Color"

© Piatnik Verlag

Spielkritik: Knobbel-Kombinationsspiele wie der Spieleklassiker “Set” (1991) von Marsha J. Falco machen viel Spaß und fördern kognitive Fähigkeiten. Das von Brad Ross und Jim Winslow 2013 entwickelte “Quadro Color” bedient das gleiche Prinzip, kann aber einfach keine Sogwirkung erzeugen.

Auf den 49 bunten Felder des Spielfeldes muss jeder Spieler seine drei Plättchen (jeweils mit vier Farben) passend, also übereinstimmend, anlegen. Wer als erster alle untergebracht hat, gewinnt.

Der Aufbau des Spiels "Quadro Color"

© Piatnik Verlag

Das Spiel ist schnell und einfach erklärt und kann dann über mehrere Runden gespielt werden, da jede Runde an sich nur wenigen Minuten lang ist. Das dahinterliegende Farbkonzept hat der Wiener Künstler Franz Türtscher (*1953) entwickelt. Doch besonders schwierig ist die Sucherei nicht. Auch erdenkt man sich schnell eine sinnvolle Strategie, so dass man nach nur kurzer Zeit den Dreh raus hat und das Spielprinzip seinen Reiz verliert. Zudem fehlt die Interaktion mit den Mitspielern sehr und das damit verbundene kommunikative Element von Gesellschaftsspielen. So ist das kleine Spiel von Brad Ross und Jim Winslow aus dem Hause Piatnik zwar schön anzusehen und bringt auch anfänglichen Knobelspaß, verliert aber doch schnell seinen Reiz und animiert so nicht zum wiederholten Spielen.

Bewertung: 2/5

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:


Ebenfalls auf der Testkammer:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s