Gesellschaftsspiel „Hanabi“ (2012)

ab 8 Jahre / 2-5 Spieler / Spielzeit: 30 Minuten / Abacus Spiele Verlag

(c) Abacus Spieleverlag

Spielekritik: „Hanabi“ wurde 2013 mit dem Preis für das beste ‚Spiel des Jahres‘ geehrt und konnte sich damit gegen die beiden Spiele „Augustus“ und „Qwixx“ durchsetzen. Hinzu kommt, dass das Koop-Spiel von Antoine Bauza eines der ersten Kartenspiel nach „Dominion“ (2009) ist, welche die Auszeichnung ‚Spiel des Jahres‘ erhalten haben.

In dem Kartenspiel „Hanabi“, japanisch für Feuerblume, versucht ein Team bestehend aus zwei bis fünf Spielern, das schönste Feuerwerk zu zünden. Dazu müssen sie Zahlen in unterschiedlichen Farben nacheinander ablegen. Der Kniff besteht darin, dass man seine eigenen Handkarten nicht sieht und nur durch kluges Tipp-geben der Mitspieler die passende Karte ausgewählt werden kann. Doch Vorsicht ist geboten, denn wenn man dreimal eine falsche Karte ablegt, zieht ein Gewitter auf und das Spiel ist verloren.

(c) Abacus Spieleverlag

Das Kooperationsspiel für 2 bis 5 Spieler stammt aus der Hand von Antoine Bauza (*1978), welcher sich bereits mit Spielen wie „7 Wonders“ (2010) einen Namen gemacht hat. Damals gab es außerhalb der Partyspiel-Sektion nicht viele Spiele, die als Teamspiel funktionierten. Auch heutzutage ist der Markt nicht übersättigt trotz großartiger Spiele wie „Die vergessene Stadt“ (2012) und „The Mind“ (2018). So verwundert es nicht, dass sich „Hanabi“ gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte und den begehrten Preis gewann. Die Regeln für das Spiel sind schnell erklärt. Eine Partie dauert ca. 30 Minuten und es wird um so schwieriger, je mehr Personen mitspielen. Auch beim wiederholten Spielen hat man zwar den Dreh nicht hundertprozentig heraus, aber man kann als Team immer mehr zusammen wachsen. Auch wenn manche Entscheidungen und auch Vergesslichkeit zum Ärgernis werden können, bleibt das Spiel die meiste Zeit friedlich. Hinzu kommt eine sehr ansprechende Optik mit schön gestalteten Karten. So macht das Spiel immer wieder Freude und eignet sich sowohl für kleine Partien zwischendurch als auch für gesellige Runden.

Fazit: Das Kartenspiel „Hanabi“, Spiel des Jahres 2013, ist ein unterhaltsames Kooperationsspiel, was mit einer neuen Idee aufwartet, Teamgeist versprüht und auch optisch überzeugen kann. Kein Wunder, dass der Spieledesigner Antoine Bauza dafür den begehrten Preis gewinnen konnte.

Quellen:

  • Eintrag des Spiels „Hanabi“ beim Abacus Spieleverlag
  • Wikipedia-Artikel des Spiels „Hanabi
  • Rezension des Spiels „Hanabi“ auf dem Portal Spieletest.at
  • Rezension des Spiels „Hanabi“ auf dem Portal Brettspiele-Magazin.de
  • Rezension des Spiels „Hanabi“ auf dem Portal Cliquenabend.de
  • Eintrag des Spiels „Hanabi“ auf der Website des Vereins „Spiel des Jahres“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.