„Meet You In The Parking Lot“ (2018)

Kurzfilm / USA / Fiktion / 2018

Filmkritik: Das Regie-Duo David Sloan und Jordan Eakin arbeitete jahrelang in der Werbebranche zusammen, bis sie mit dem Kurzfilm „Meet You In The Parking Lot“, gesehen auf dem 20. Landshuter Kurzfilmfestival 2019, ihr filmisches Regie-Debüt gaben und alles hinein steckten, was für sie einen guten Horrorfilm ausmacht.

Sam (Arielle Gordon) und Alex (Gabrielle Stephenson) treffen sich auf einem Parkplatz. Sam ist davon besessen, einen Ausblick auf ihre Zukunft zu erhaschen und führt dafür ein okkultes Ritual durch. Doch mit dem was sie dann zu sehen bekommt, hat sie nicht gerechnet.

Der knapp neunminütige Film „Meet You In The Parking Lot“ erzählt eine Geschichte in einem Loop, d.h. Anfang und Ende der Geschichte ergeben einen Kreis. Was dazwischen passiert, ist eine klassische Beschwörungsgeschichte, aber in einem Gewand, welches den Zuschauer:innen die Möglichkeit gibt sich überraschen zu lassen. Der Parkplatz als Ausgangspunkt ist ein wunderbar weltlicher Ort, der zunächst die mysteriöse Komponente reduziert. Die anfängliche Unsicherheit, ob das überhaupt klappt, überträgt sich so auf das Publikum. Auch wurden die Charaktere wunderbar realitätsnah angelegt, so dass man schon nach kurzer Zeit Sympathien für die beiden aufgebaut hat, was im weiteren Verlauf sehr zur Stimmung des Films beiträgt. Aufgrund seiner Kürze geht der Film schnell, aber ohne Vorhersehbarkeit in den Bereich des Übernatürlichen über. Klar verwenden die beiden Regisseure David Sloan und Jordan Eakin, welche hier gemeinsam ihren ersten Kurzfilm realisieren, klassische Elemente aus diesem Subgenre des Horrorfilms. Einer ihrer Intentionen bei der Entwicklung der Geschichte war klar eine Verbeugung vor den Filmen, welche sie selbst so lieben. Sie beweisen dabei aber, sozusagen als Fingerübung, ihr handwerkliches und inszenatorisches Geschick. So macht der Kurzfilm viel Freude und kann in allen Punkten, von der Wahl der Schauspielerinnen bis hin zur Inszenierung, überzeugen.

Arielle Gordon und Gabrielle Stephenson

Fazit: Der Kurzfilm „Meet You In The Parking Lot“ ist ein unterhaltsamer Ausflug in den Bereich des Okkulten. Dabei referenzierten die beiden Regisseure David Sloan und Jordan Eakin bei ihrem filmischen Debüt auf Vorbilder, gingen das Thema ernst, aber nicht verkrampft an und kreierten so mit viel Fingerfertigkeit eine überzeugende, spannende Geschichte. 

Bewertung: 8/10

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Meet You In The Parking Lot“ (2018)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.