„Berühr’ mich“ (2020)

Kurzfilm / Deutschland / Dokumentation / 2020

Filmkritik: Die 28-minütige Dokumentation „Berühr’ mich“ von Hendrik Ströhle, die u.a. auf den 32. Bamberger Kurzfilmtagen lief, ist die intime Schilderung einer sexuellen Begegnung, welche in unserer Gesellschaft selten thematisiert wird.

Jahrelang war Christine, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist, unklar, was sie in ihrem Leben vermisst, um wirklich glücklich zu sein. Als sie erkannte, dass ihr die körperliche Liebe fehlt, machte sie einen mutigen Schritt und engagierte den Sexassistenten Thomas, der ihr das schenkt, wonach sie sich lange gesehnt hat.

Der Regisseur Hendrik Ströhle (*1997) wurde durch einen Zeitungsartikel auf das Thema Sexualasistenz aufmerksam und wollte mehr darüber wissen den ZuschauerInnen eine Perspektive auf Augenhöhe schenken. Bei seinen Recherchen stieß er auf den Sexassistenten Thomas, der dann den Kontakt zu Christine herstellte. In Form von Interviews und stillen Beobachtungen lernen wir die beiden durch die zurückhaltende Kameraarbeit erst separat kennen und werden dann Zeuge ihrer intimen Begegnung. So holt Ströhle das Thema aus der Ecke der zwar nicht tabuisierten, aber ignorierten Themen, und zeigt wie natürlich der Umgang der beiden miteinander ist. Die Fragen, die beim Publikum entstehen, sind dann auch nicht körperlicher Natur, sondern man fragt sich nur, ob die Liebe Christines zu diesem Mann für sie nicht traurig enden könnte. Ströhle ist im Gesamten ein einfühlsames Portrait gelungen mit einer wichtigen, universellen Botschaft, die er im kleinen, intimen Rahmen erzählt.

Fazit: „Berühr’ mich“ ist eine Dokumentation von Hendrik Ströhle, die sich mit den körperlichen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung beschäftigt, dieses Thema offen anspricht, exemplarisch anhand von Christine und Thomas klassisch dokumentarisch festhält und den ZuschauerInnen dieses Thema näherbringt.

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Kurzfilm „Berühr’ mich“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.