29. Bamberger Kurzfilmtage 2019

21.-27. Januar 2019 / Lichtspiel-Kino, Odeon Kino, Alte Seilerei, Kurzfilmclub, Stadtbücherei Bamberg

Festivalbericht: In Bamberg finden alljährlich im Januar die Bamberger Kurzfilmtage statt. Dabei hat sich das Festival auf deutschsprachige Beiträge spezialisiert, macht aber in diversen Sonderreihen immer wieder Ausflüge in andere Länder. Auch in diesem Jahr konnte die 29. Ausgabe des Festivals mit einer gelungenen Mischung aufwarten, füllte die Säle wieder randvoll mit Besuchern und konnte sich weiterhin als ältestes bayerisches Kurzfilmfestival profilieren. Weiterlesen

„Call of Cuteness“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Animationsfilm / 2017

Filmkritik: Auf den 28. Bamberger Kurzfilmtagen lief der ungewöhnliche Animationsfilm „Call of Cuteness“. Mit drastischen und teilweise stark entfremdeten Bildern nimmt uns die Regisseurin Brenda Lien mit auf einen Horrortrip in die sonst so wohlig schöne Katzenvideo-Welt. Weiterlesen

29. Bamberger Kurzfilmtage (Tag 6-7)

26.-27.01.2019, Spielstätten: Odeon, Alte Seilerei, Kurzfilmclub, Stadtbücherei

Gestartet wird das Wochenende mit dem entzückenden Kurzfilmprogramm ‘Kurzes für Kids’, wo die kleinen Zuschauer entscheiden können, welcher Film gewinnen wird. Vielleicht gewinnt ja auch in diesem Jahr wieder Julia Ocker (wie im letzten Jahr mit ihrem „Ameise“) oder der minimalistische „Bei Nacht erwacht“ von Falk Schuster. Danach geht es im Programm mit einem vielfältigen Angebot weiter. Neben den besonderen Filmnächten zum spanischen Horrorfilm und Found Footage sowie dem lokalen Programm ‘Made in Oberfranken’ kann man in der beliebten Veranstaltung ‘Augenblicke’ internationale Highlights sehen. Darunter sind der Gewinner des Studenten-Oscars 2017 – „Watu Wote“, der wunderbare Animationsspaß „Megatrick“ von Anne Isensee, der im Jahr 2015 für den Oscar nominierte Film „A Single Life“ sowie Gerhard Funkes experimenteller Animationsfilm „Fruit“. Neben dieser Veranstaltung sind jedes Jahr die Best-Of- und Preisträger-Programme absolute Highlights des Festivals. Eines der Programme war bereits Anfang der Woche ausverkauft. Auch bei der Siegerehrung, die am Samstagabend stattfindet, hat man die Möglichkeit alle Preisträgerfilme zu sehen. So schließt das Festival am Wochenende mit einem vollen und spannenden Programm ab, an dessem Ende sieben Bamberger Reiter aus Schokolade neue Besitzer gefunden haben.

geschrieben von Doreen Matthei

29. Bamberger Kurzfilmtage (Tag 4-5)

24.-25.01.2019, Spielstätten: Lichtspielkino, Alte Seilerei, Kurzfilmclub, Stadtbücherei

Am 4. und 5. Tag hat man als Besucher der 29. Bamberger Kurzfilmtage die Möglichkeit sich die Wettbewerbe in Animations- und Spielfilmen anzuschauen. Darunter tummeln sich neben Experimentalfilmen auch wieder viele Animationsfilme wie der wunderbare „Love me, fear me“ von Veronica Solomon und der überraschende „Gerichtszeichner“ von Jochen Kuhn. Auch hat man hier noch die Möglichkeit den kreativen Film „Mascarpone“ von Jonas Riemer zu sehen, der auf dem 30. Filmfest Dresden den Defa-Förderpreis gewonnen hat. Abgerundet werden die Wettbewerbsprogramme mit insgesamt 33 Kurzfilmen darunter auch der großartige Film „Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin“ von Bernhard Wenger und der Genrefilm „Das Mädchen im Schnee“. So kann man gespannt sein, wer am Ende die Schokoladen-Reiter bekommen wird.      

geschrieben von Doreen Matthei

29. Bamberger Kurzfilmtage (Tag 1-3)

21.-23.01.2019, Spielstätten: Lichtspielkino, Kurzfilmclub, Stadtbücherei

Gestern wurden die 29. Bamberger Kurzfilmtagen feierlich mit dem Stummfilm „Mysterien eines Frisiersalons“ von Karl Valentin und Bertold Brecht in der Villa Concordia eröffnet. Die nachfolgenden Tage stehen ganz unter dem Zeichen des Dokumentarfilms. Am Dienstag und Mittwoch präsentiert das Festival zehn Dokumentar-Kurzfilme darunter auch „Carlottas Face“ und „Obon“ von André Hörmann und Anna Samo, welche beide ihre Premiere auf dem 61. DOK Leipzig feierten. Die Künstlerin Samo hatte letztes Jahr auf den 28. Bamberger Kurzfilmtagen den Preis für den besten Animationsfilm für ihren Film „The man is big“ erhalten hat. Abgerundet werden die Tage von der Werkschau von Thomas Frickel mit einem Kurz- und Langfilm von ihm und dem Fokus Ukraine. Darunter ist auch der Film „Mia Donna“ von Pavlo Ostrikov, der seine Deutschlandpremiere auf dem 28. Cottbuser Filmfestival hatte. So beginnen die ersten drei Festivaltage nicht nur spannend, sondern auch abwechslungsreich.

geschrieben von Doreen Matthei

29. Bamberger Kurzfilmtage – Vorabankündigung

Gestartet wird das neue Festival-Jahr mit den 29. Bamberger Kurzfilmtagen. In der oberfränkischen Stadt finden von Montag, dem 21., bis Sonntag, den 27. Januar, unter der Leitung von Volker Traumann und Andreas Böhler wieder die Bamberger Kurzfilmtage statt. Neben den bekannten Kinos und Veranstaltungsorten, darunter auch wieder die Eröffnung in dem historischen Gebäude Villa Concordia, kommt in diesem Jahr die alte Seilerei als Veranstaltungsort hinzu. Jeden Tag startet nachmittags ein buntes Programm aus Dokumentar-, Experimental- und Animationskurzfilmen sowie Kurz-Spielfilmen. Neben besonderen Werkschauen zu Thomas Frickel und Martin Kirchberger kann man sich auch wieder in besonderen Filmnächten vergnügen. So kann man sich schon jetzt auf Filme der ‚Spanish Trash‘-Nacht und auf das Programm des ‚Found Footage‘-Blockes freuen. Wer die Höhepunkte zusammen erleben will, kann am Sonntag wieder die Best-Of- und Preisträger-Programme besuchen. Für die kleinen Zuschauer gibt es das wunderbar zusammengestellte Kinderprogramm ‚Kurzes für Kurze‘. Mal sehen, ob der Tier-Film von Julia Ocker wieder der Gewinner der Kinderherzen ist. So kann man sich Gesamten auf die 29. Bamberger Kurzfilmtagen, die winterliche Stadt und viele neue Kurzfilme freuen.

geschrieben von Doreen Matthei