Found-Footage-Kurzfilme auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen

„Les Plongeurs“

Filmkritik: Jedem Genre-Fan kommen bei dem Begriff ‘Found Footage’ sofort Horrorfilme in den Sinn, welche so tun, als ob sie echtes gefundenes Filmmaterial verwenden. Prominente Beispiele sind dafür „Blair Witch Project“ (1999) und „V/H/S“ (2012). Doch wer sich auf dem einen oder anderen Filmfestival tummelt; u.a. 2017 auf dem Filmfest Dresden oder auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen, lernt schnell, dass unter Found Footage auch ein Experimentalfilm-Subgenre zusammengefasst wird. In Bamberg hatte man nun die Möglichkeit, kuratiert von Romeo Grünfelder, sich zehn Filme aus diesem Genre anzusehen.    Weiterlesen

„Landscape of Absence“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Experimentalfilm / 2017

Footage aus den Filmen „Europa“ und „Vertigo“

Filmkritik: Der als Kunstprojekt entstandene Kurzfilm „Landscape of Absence“ der beiden Künstlerinnen Verena Looser und Melina Weissenborn ist ein Experimentalfilm, dessen klare Botschaft spätens am Ende alle Zuschauer erreicht, so auch auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen. Weiterlesen

„MY BBY 8L3W“ (2014)

Kurzfilm / Frankreich & Deutschland / Fiktion / 2014

Filmkritik: Die Gruppe Neozoon, bestehend aus weiblichen Künstlerinnen aus den Städten Berlin und Paris, machen nicht nur mit Performances auf sich aufmerksam, sondern veröffentlichen auch regelmäßig Filme, die man auch meist auf ihrer Webseite sehen kann. „MY BBY 8L3W“ hat es als Experimentalfilm sogar bis auf die 28. Bamberger Kurzfilmtage geschafft. Weiterlesen

„Call of Cuteness“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Animationsfilm / 2017

Filmkritik: Auf den 28. Bamberger Kurzfilmtagen lief der ungewöhnliche Animationsfilm „Call of Cuteness“. Mit drastischen und teilweise stark entfremdeten Bildern nimmt uns die Regisseurin Brenda Lien mit auf einen Horrortrip in die sonst so wohlig schöne Katzenvideo-Welt. Weiterlesen

“The Reflection of Power” (2015)

Kurzfilm / Frankreich / Animation / 2015

Filmkritik: Der französische Animations-Kurzfilm ”Reflection of Power” des rumänischen Regisseurs Mihai Crécu, der auf dem 29. Filmfest Dresden im Internationalen Wettbewerb lief, vermischt stimmig und ohne Worte reale Filmaufnahmen und Animationen und erzeugt damit eine große Wirkung. Weiterlesen