„Yesterday“ (2019)

Filmkritik: In letzter Zeit sprießen die Hommagen und Lebensverfilmungen großer Musiker aus dem Boden. So ist „Rocketman“ eine wunderbare Musical-Hommage an Elton John und „Bohemian Rhapsody“ baute ein Denkmal für den verstorbenen Freddie Mercury und seine Band Queen auf. Der Regisseur Danny Boyle wählt einen anderen Weg, um die britische Popband schlechthin, die Beatles, zu ehren.    

Weiterlesen

„Tú. Yo. Baño. Sexo. Ahora.“ (2015)

Kurzfilm / Venezuela  Fiktion / 2015

Filmkritik: Als einer der Kurzfilme des Programms ‘Queer-Streifen’ lief auf der 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg der venezolanische „Tú. Yo. Baño. Sexo. Ahora.“  (ET: „You.me.bathroom.sex.now“). Der Regisseur Francisco Lupini Basagoiti erzählt auf ehrliche und amüsante Weise davon, wie heilsam ein One-Night-Stand sein kann.  Weiterlesen

„Manila is Full of Men Named Boy“ (2019)

Kurzfilm / Philippinen / Fiktion / 2019

Filmkritik: Auf dem 31. Filmfest Dresden 2019 gewann der 20-minütige Kurzfilm „Manila is Full of Men Named Boy“, der auch auf dem 20. Landshuter Kurzfilmfestival lief, den Goldenen Reiter für den ‚Besten Spielfilm‘. Darin nimmt der Regisseur Andrew Stephen Lee die Zuschauer mit auf eine Reise in die Vergangenheit und gleichzeitig in das Herz seines Heimatlandes Philippinen. Weiterlesen

„Emma und die Wut“ (2018)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2018

Filmkritik: In der Eröffnung des 20. Landshuter Kurzfilmfestivals lief der deutsche Kurzfilm „Emma und die Wut“ (ET: „Emma and the Fury“). Mit viel Kraft und Humor erzählt die Regisseurin Elisa Mishto von dem Wohlgefühl, wenn man seine Wut auch mal rauslassen kann. Weiterlesen