„Arthur Rambo“ (2018)

Kurzfilm / Frankreich / Fiktion / 2018

Filmkritik: Der französische Kurzfilm „Arthur Rambo“ taucht ein in die Vergangenheit des Regisseurs Guillaume Levil auf der Insel La Réunion ein und erzählt die Geschichte einer Freundschaft, die unter keinem guten Stern stand. Weiterlesen

„Bumblebee“ (2018)

Filmkritik: Die Transformers-Reihe, gestartet 2007 von Michael Bay, gehört wohl zu den langweiligsten Ausgeburten des Actiongenres. Sie wurde dazu noch von einem Spielzeug inspiriert, was mittlerweile fast schon wieder antiquiert wirkt und dessen große Erfolge schon länger zurückliegen. So hat man mit wenig Interesse die Reihe weiter verfolgt, doch dem für diesen Teil neu eingesetzten Regisseur Travis Knight gelingt nun mit „Bumblebee“ (OT: „Bumblebee“, USA, 2018) eine überraschende Weiterführung der Reihe, welche man ganz unabhängig von seinen Vorgängern betrachten darf und sollte.

Weiterlesen

Jetzt Online! – Der Kurzfilm „Polaroid“

Streaming-Möglichkeit: Nachdem nach einiger Verzögerung der Langfilm „Polaroid“ in den deutschen Kinos gestartet ist, kann man sich seinen Vorgänger-Kurzfilm „Polaroid“ ebenfalls von Lars Klevberg online ansehen. Eine absolute Empfehlung:    

Ihr habt nun die Möglichkeit ihn (kostenfrei) online zu sehen (Norwegisch mit englischen Untertiteln):

Ein Kurzfilm-Tipp von Doreen Matthei

„Die letzten fünf Minuten der Welt“ (2019)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2019

Plakat des Kurzfilms „Die letzten fünf Minuten der Welt“

Filmkritik: In seinem zweiten Regiewerk „Die letzten fünf Minuten der Welt“, gesehen auf der 25. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg, bringt uns der Schauspieler Jürgen Heimüller auf eine Bank nach Österreich und gleichzeitig ans Ende aller Tage. Weiterlesen

„Zurück nach Hause“ (2018)

Filmkritik: Der polnische Spielfilm „Zurück nach Hause“ (OT: „Powrót“, ET: „Back Home“,  Polen, 2018) der Regisseurin Magdalena Łazarkiewicz lief im Jugendprogramm des 28. Cottbuser Filmfestival und war mit seiner dunklen Erzählung alles andere als leichte Kost und schaffte es, die Zuschauer mit seiner Geschichte zu packen.

Weiterlesen

„100 Dinge“ (2018)

Filmkritik: Florian David Fitz, der bereits als Schauspieler in Filmen wie „Hin und weg“ (2014) seine Vorliebe für ernste Stoffe im Komödiengewand gezeigt hat, übernimmt das auch für seine Filme, bei denen er Regie führt. So berichtet er in „Der geilste Tag“ (2016) von zwei sterbenskranken Männern, die sich noch ihre Träume erfüllen. Auch in seinem dritten Film – „100 Dinge“ (Deutschland, 2018) – steckt ein ernster Kern, doch weiß er auch hier diesen in schöne Bilder und mit viel Humor zu verpacken. Weiterlesen