“The Armoire” (2017)

Kurzfilm / USA / Fiktion / 2017

Filmkritik: In nur 15 Minuten schaffen es die beiden Brüder Evan und Brodie Cooper eine enorme Anspannung mit ihrem Kurzfilm “The Armoire” zu erzeugen. Mit eigenen Mitteln stellten sie das Projekt auf die Beine und zeigen, wie man Grusel auch mit wenigen Jump Scares erzeugen kann. Weiterlesen

“The First Purge” (2018)

Filmkritik: Vor fünf Jahren entstand mit “The Purge” der Auftakt zu einer Horrorfilm-Reihe, welche von Beginn nicht auch das Politische gescheut hat. Mit dem vierten Teil – “The First Purge” (OT: “The First Purge”, USA, 2018) gehen der Drehbuchschreiber James DeMonaco (Regisseur der ersten drei Filme) und Regisseur Gerard McMurray noch einen Schritt weiter und machen aus dem Film mehr ein politisches Drama als einen Horrorfilm, als was die Reihe begann. Weiterlesen

“Wurst” (2015)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2015

Filmkritik: Auf den 28. Bamberger Kurzfilmtagen lief der Kurzfilm “Wurst” der Filmstudentin Josefine Häßler. Dieser schaffte es mit seiner einfachen aber sehr putzigen Geschichte alle Zuschauer sowohl im Wettbewerb als auch in der Kindervorstellung zum Schmunzeln zu bringen.

Weiterlesen

„Saatanan Kanit“ (2018)

Filmkritik: Das 19. Landshuter Kurzfilmfestival war nur eines von über 100 Festivals auf denen der Kurzfilm “Saatanan Kanit” (ET: “Fucking Bunnies”) die Zuschauer begeistern konnte. Mit schwarzem finnischen Humor und vielen Überraschungen ist dem Regisseur Teemu Niukkanen und seinem Drehbuchschreiber Antti Toivonen eine perfekte Komödie gelungen. Weiterlesen

“Dead Reckoning” (2017)

Kurzfilm / Österreich / Animation / 2017

Filmkritik: Auf den 28. Bamberger Kurzfilmtagen lief der Experimental-Kurzfilm ”Dead Reckoning” des österreichisch-britischen Gespanns Paul Wenninger und Susan Young. Mit seiner grandiosen Machart und der ihm innewohnenden Geschichte fiel der Kurzfilm unter den Beiträgen auf und blieb im Gedächtnis. Weiterlesen

“How to Party with Mom” (2018)

Filmkritik: Bald wird man Melissa McCarthy und ihr komödiantisches Talent in “Happytime Murders” wiedersehen. Seit ihren Anfängen als Serienfigur Sookie in “Gilmore Girls” (2000-2007) hat sich die Schauspielerin zu einem beliebten Comedy-Star entwickelt. Gute Beispiele dafür sind “Spy: Susan Cooper Undercover” (2015) und “Ghostbusters” (2016). Mit ihrem Ehemann und Schauspielerkollegen Ben Falcone, welcher sich als Regisseur auf Komödien mit ihr spezialisiert hat, sind weniger überzeugende Komödien wie “Tammy – Voll abgefahren” (2014) und “The Boss” (2016) entstanden. Mit “How to Party with Mom” (OT: “Life of the Party”, USA, 2018) kam nun einer neuer Falcone-McCarthy-Film in die Kinos, der aber durch eine unerwartete Ausgestaltung des Hauptcharakters und mit skurrilen Nebenfiguren mehr Spaß macht als erwartet. Weiterlesen