„Rot“ (2022)

Filmkritik: Der 25. Pixar-Film ist die großartige Coming-of-Age-Geschichte „Rot“ (OT: „Turning Red“, USA, 2022) der Regisseurin Domee Shi, welche nur auf dem Streaming-Dienst Disney+ gesehen werden konnte und es leider nicht in die Kinos geschafft hat. 

Die 13-jährige Meilin Lee (Rosalie Chiang) und ihre drei Freundinnen sind große Fans der Boyband 4*Town und ihr sehnlichster Wunsch ist es, auf das bald in Toronto stattfindende Konzert zu gehen. Aber zum einen fehlt ihnen das Geld dafür und zum anderen würde Meilins überfürsorgliche Mutter (Sandra Oh) das niemals zulassen. Zu allem Überfluss erfährt Meilin von dem Fluch der Familie, bei der sich alle Frauen aus ihrer Familie ab einem gewissen Lebensjahr bei starken Gefühlsregungen in einen riesigen, roten Panda verwandeln. Ein Ritual soll Abhilfe schaffen, doch mit der Zeit lernt Meilin ihren Panda zu lieben. Was soll sie also tun?

© 2022 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

„Rot“ ist der Debüt-Langfilm der chinesisch-kanadischen Regisseurin Domee Shi (*1989), welche 2019 mit ihrem Film „Bao“ den Oscar für den ‚Besten animierten Kurzfilm‘ gewinnen konnte. Nach ihrem Animationsfilm-Studium, fasste sie nach einem Praktikum Fuß in der großen Animationsfilm-Schmiede Pixar und liefert nun einen wunderbaren Erstlingsfilm. „Rot“ ist einerseits ein klassischer Pixar-Film, der eine herzensgute und witzige Coming-of-Age-Geschichte erzählt. Hier wird perfekt die Balance gehalten zwischen Humor, Unterhaltung, Gefühl und Realitätsnähe. Denn auch wenn es bei einigen Zuschauer:innen länger her ist, kann man sich wunderbar an diese verwirrende und spannende Zeit erinnern. So wird hier jungen Menschen direkt ins Herz geschaut und so sie sind sofort in die Geschichte involviert. Besonders schön ist, dass das Augenmerk auf die Freundschaft der vier Freundinnen gelegt wird. Diese sind so unterschiedlich, wie das nunmal so ist. Doch nicht nur das, sondern auch die Dynamik der Freundinnen ist einfach großartig und fühlt sich so echt und wertvoll an. Hinzu kommt der von der asiatischen Kultur geprägte Blick, der mit viel Geschick Mythen und Fantasie mit dem Alltag verbindet. So werden zahlreiche Themen angesprochen, die alle von einer fantasievollen Geschichte mit einem enormen Unterhaltungswert zusammengehalten werden.

© 2022 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Hinzu kommen noch die grandiosen 3D-Animationen. Das Charakterdesign ist dabei genauso gelungen wie die Spielorte und wie natürlich auch der entzückende riesige, rote Panda. Dieser Film sieht im klassischen, knubbeligen 3D-Animationsstil einfach nur gut aus und unterstreicht die Figuren und ihre Charakterzüge wunderbar auf visueller Ebene. Man sieht dem Film sowohl die Liebe zu Details als auch den Hang zum Fantasy-Genre an. Im Original sind die Synchronsprecher:innen prominent besetzt. So spricht u.a. Sandra Oh („Sideways“ (2004), „Grey’s Anatomy“ (2006-2014)) die Mutter. Aber auch die deutsche Synchronisation ist gelungen. Leider hat es der Film nie in die deutschen Kinos geschafft, denn es wäre wahrlich ein gelungenes Leinwandvergnügen geworden. Nun kann man ihn exklusiv auf Disney+ streamen.

© 2022 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Fazit: „Rot“ ist die großartige Coming-of-Age-Geschichte einer Teenagerin, die sich sowohl mit gewöhnlichen als auch besonderen Problemen herumschlagen muss und dadurch ihren Platz im Leben findet. Die Regisseurin Domee Shi schafft es dabei, die perfekte Mischung aus einer unterhaltsamen Fantasy- und einer klassischen, realitätsnahen Teenager-Geschichte zu erzählen und rundet das mit tollen Animationen ab, so dass hier perfekte Unterhaltung geboten wird.

Bewertung: 9,5/10

Kinostart: 11. März 2022 / Streaming: „Rot“ auf Disney+ streamen

Trailer zum Film „Rot“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • Wikipedia-Artikel über den Film „Rot
  • Frank Arnold, ‚Disney+: »Rot«‘, epd-film.de, 2022

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.