Sieben Fragen an Joanny Causse

Letzte Artikel von Doreen Kaltenecker (Alle anzeigen)

Interview: Im Gespräch mit dem in Frankreich geborenen Filmemacher Joanny Causse konnten wir mehr über seinen Kurzfilm „Rachels Don’t Run“, der im Internationalen Wettbewerb auf dem 38. Interfilm 2022 lief, erfahren, wie die Geschichte dazu entstand und wie sie es geschafft hat, den Film in nur einer Nacht zu drehen. 

The original english language interview is also available.

Wie bist Du auf Deine Idee für Deinen Kurzfilm gekommen?

Ich habe eine Weile mit Ideen herumgespielt, in denen es um künstliche Intelligenz und Menschen geht, die in diesem Bereich arbeiten, aber ich konnte nicht wirklich den richtigen Ansatz finden. Eines Tages, während eines Gesprächs mit der Co-Autorin des Films, Steph Kwiatkowski, scherzten wir darüber, das Konzept der künstlichen Intelligenz, die Menschen verkörpert, umzudrehen. Langsam wurde uns klar, dass da vielleicht noch mehr dahintersteckt, und das war unser eigentlicher Ausgangspunkt. Die Charaktere und der emotionale Kern der Geschichte entstanden sehr schnell, und das endgültige Drehbuch wurde in wenigen Wochen geschrieben.

Wie hast Du das Projekt auf die Beine gestellt? Wie viel Zeit hattest Du und mit welcher Teamgröße hast Du es umgesetzt?

Sera Barbieri

Das Projekt ist selbstfinanziert, was uns die Flexibilität gab, schnell zu handeln. Der Nachteil ist natürlich, dass wir mit sehr begrenzten Mitteln gearbeitet haben, so dass wir es uns nur leisten konnten, eine Nacht lang zu drehen. Im Nachhinein war es wahrscheinlich unrealistisch zu glauben, wir könnten alles in einer kurzen Nacht schaffen, aber die Schauspieler und die Crew haben unglaubliche Arbeit geleistet. Irgendwie waren wir sogar früher fertig. Wir hatten eine sehr kleine Crew mit einigen Leuten, mit denen ich schon vorher gearbeitet hatte, so dass ich zuversichtlich war, dass alles reibungslos ablaufen würde.

Was lag Dir visuell am Herzen?

Gemeinsam mit Jacob Rosen, unserem Kameramann, haben wir den Look des Films um unsere Hauptfigur Leah herum aufgebaut. Die Idee war, dass es sich intim und nah an ihr anfühlt, während ihr Gefühl der Einsamkeit in diesem offenen Raum bei Nacht erhalten bleibt. Sie ist ihre eigene Seifenblase. Wir wollten auch, dass das Büro wie ein Wohnhaus aussieht, mit einem gewissen Gefühl von Wärme, aber dennoch funktional und professionell. Wir hatten nicht wirklich einen Film im Kopf, aber ich habe mir eine Reihe von Filmen angesehen, die hauptsächlich nachts spielen und in denen es um einsame Figuren geht. Und natürlich alles, was mit Zuhören oder Telefonieren zu tun hat, wie The Lives of Others, Vast of Night oder Paris Texas.

Mit Sera Barbieri habt ihr eine wunderbare Schauspielerin besetzt, welche die Geschichte perfekt trägt. Wie habt ihr sie gefunden?

Sera Barbieri

Ich habe Sera über Big Fish Northwest, eine Casting-Agentur in Seattle, kennengelernt. Wir haben den Film während der Pandemie gedreht, also fanden Casting und Proben online statt. Am Abend des Drehs trafen wir uns dann zum ersten Mal persönlich am Set. Ein weiterer Aspekt dieses ganzen Projekts, der im Nachhinein etwas verrückt erscheint. Wie Sie schon sagten, ist Sera unglaublich talentiert und trägt den Film auf ihren Schultern, was gar nicht so einfach war. Sie hat die ganze Nacht auf einen leeren Computerbildschirm gestarrt, was ein Beweis für ihr Können ist. Anthony, der Isaac spielt, war im Raum, aber mit dem Gesicht zur Wand, damit sie während ihrer Interaktionen weder bewusst noch unbewusst Blickkontakt aufnehmen konnten. Etwa die Hälfte der Takes im Film sind ebenfalls erste Takes. Das ist ein weiterer Beweis für ihre erstaunlichen Fähigkeiten und einer der Hauptgründe, warum wir alles in einer Nacht drehen konnten.

Der Kurzfilm gibt einen Einblick in eine Welt, die sich nach Größerem anfühlt. Könntest Du Dir vorstellen, aus dem Stoff einen Langfilm zu machen?

Wir haben eine Zeit lang mit der Idee gespielt, die Geschichte zu erweitern und die Welt mit Steph zu vergrößern, aber im Moment haben wir das Gefühl, dass diese Geschichte auf ihre eigene Weise abgeschlossen ist. Der Film handelt von zwei Schiffen, die in der Nacht vorbeifahren, und im Moment belassen wir es dabei, aber es ist nicht gesagt, dass wir nicht in naher Zukunft darauf zurückkommen werden.

Kannst Du mir noch ein bisschen mehr von Dir erzählen und wie Du zum Film gekommen bist?

Als ich aufwuchs, interessierte ich mich nicht wirklich für Film, also war das nie auf meinem Radar. Ich bin in Frankreich geboren und aufgewachsen, wo man in der Highschool zusätzliche Kurse aus dem allgemeinen Programm wählen kann. Ich habe mich für Kino entschieden, weil ich dachte, es würde Spaß machen, Filme zu sehen. Und so kam ich dann auch dazu, dank großartiger Lehrer, die uns Filme zeigten, zu denen ich vorher keinen Zugang hatte. Von da an habe ich nie wieder zurückgeblickt. Ich habe 15 Jahre lang in der Postproduktion als Cutter gearbeitet und mich langsam an die Regie herangetastet. 

Sind bereits neue Projekte geplant?

„Rachels Don’t Run“ war mein zweiter Kurzfilm. Seitdem habe ich einen Kurzfilm mit dem Titel „Cigales“ über das Leben von Urlaubern in einem großen Freizeitdorf in Frankreich gedreht. Wir haben diesen Kurzfilm gerade fertiggestellt und hoffen auf eine Festivalpremiere im Jahr 2023. In der Zwischenzeit arbeite ich an einem Dokumentarfilm über traditionelle Heiler in den Alpen, die Verbrennungsschmerzen per Telefon lindern, und an einem Horrordrama über zwei Frauen, die auf der Flucht vor ihren Dämonen aufeinandertreffen.

Die Fragen stellte Doreen Kaltenecker
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Rachels Don’t Run“


Interview: In our conversation with French-born filmmaker Joanny Causse, we were able to learn more about his short film “Rachel’s Don’t Run,” which screened in the International Competition at the 38th Interfilm 2022, how the story for it came about, and how she managed to shoot the film in just one night. 

How did you come up with your idea for your short film?

I messed around with ideas involving A.I. and people working in the field for a while but couldn’t really find the right angle. One day during a conversation with the co-writer of the film, Steph Kwiatkowski, we joked about flipping the concept of A.I. impersonating humans. Slowly we realized that there was maybe something more in this and that was really our starting point. The characters and emotional core of the story came really quickly and the final script was written in a matter of weeks.

How did you get the project off the ground? How much time did you have and with which team size did you realize it?

The project is self-financed which gave us the flexibility to move fast. The down side of course is that we worked with very limited resources so we could only afford to shoot for one night. In hindsight it was probably unrealistic to think we could do it all in one short night but the cast and crew did an incredible job. We somehow even wrapped early. We ran a very tight crew with some people I had worked with before so I was confident it would go smoothly.

What was visually close to your heart?

We build the look of the film with Jacob Rosen, our DP, around our main character, Leah. The idea was for it to feel intimate and close to her while retaining her sense of loneliness in that open space at night. She is her own bubble. We also wanted the office to look lived-in, with some sense of warmth while remaining functional and corporate. We didn’t really have one film in mind but I did watch a bunch of films taking place mainly at night with lonely characters. And of course anything that has to do with listening or being on the phone like The Lives of Others, Vast of Night or Paris Texas.

With Sera Barbieri you cast a wonderful actress who carries the story perfectly. How did you find her?

I met Sera through Big Fish Northwest, a casting agency in Seattle. We casted the film during the pandemic so casting and rehearsals were done online. We actually met in-person for the first time on set the night of the shoot. Another aspect of this whole project that seems a bit crazy in hindsight. As you said, Sera is incredibly talented and carries the film on her shoulders, which was not an easy task at all. She was staring at a blank computer monitor the whole night so that’s a testament to her ability. Anthony, who plays Isaac, was in the room but facing the wall so they wouldn’t be able to consciously or unconsciously make eye contact during their interactions. About half the takes in the film are first takes as well. Another testament to her amazing skills and one of the main reasons we could actually shoot it all in one night.

The short film gives a glimpse into a world that feels like something bigger. Could you imagine turning the material into a feature-length film?

We played with the idea of expanding the story and widening the world with Steph for a bit but for now we feel like this story is complete in its own way. The film is about two ships passing in the night and for the moment we are leaving it as that but nothing said we won’t revisit that in the near future.

Can you tell me a bit more about yourself and how you got into film?

I was not really into film growing up so that was never on my radar. I was born and raised in France where in high-school you can pick additional classes from the general programs. I picked cinema just because I thought it would be fun to watch movies. And that’s really when I got into it thanks to amazing teachers who showed us films I never had access to before. From there I never looked back. I have been working in post as an editor for 15 years and slowly built my way into directing. 

Are there any new projects already planned?

“Rachels Don’t Run” was my second short, since then I have made a short doc titled “Cigales” about the life of vacationers in a large leisure village in France. We just finished this short and are hoping for a festival premiere in 2023. In the meantime I am in development on both a feature doc about traditional healers in the Alps who lift burn pains over the phone and a feature horror drama about two women who collide as they each run away from their demons.

Questions asked by Doreen Kaltenecker

Read on the german review of the short film “Rachels Don’t Run”

Ein Gedanke zu “Sieben Fragen an Joanny Causse

Kommentar verfassen