Gestatten, Kästner!

2016_01_07_Motiv-Kaestner-web

@riesa efau

Ausstellungsbericht: Ausgerecht in die Stammstadt des Erich-Kästner-Museums kam das Literaturhaus München mit seiner Sonderschau über: Erich Kästner. Die hat durchaus ihre Berechtigung und kann noch bis zum 10.07. in der Motorenhalle des Dresdner riesa efau besichtigt werden.

Die Motorenhalle, das ist ein einziger weitläufiger Raum, der sonst Platz für Ausstellungen von junger Kunst zu bestimmten Themen bietet. Auch bei Erich Kästner hat sich zwischen die Schaukästen mit originalem Besitz des Meisters (Kästners Brille! Schreibmaschine! Regenschirm und Aktentasche!) die Kunst eingeschlichen. Da gibt es Videos mit ähnlicher Thematik und einige Gemälde und Grafiken. Nicht immer erschließt sich der Zusammenhang zu Kästners Werk. Der Audioguide, den es dazu gibt, weiß über die Kunst auch nichts zu sagen. Da muss sich jeder selbst Gedanken machen. Oder, was durch die Fülle an Informationen und die begrenzte Aufnahmefähigkeit des Besuchers wahrscheinlicher ist, er geht einfach weiter.

Tatsächlich ist die schiere Häufung an Wissenswertem zu Kästner ein Problem. Denn mit ihm konkurrieren zahlreiche Videoprojektionen. Einige zeigen eben moderne Kunst, andere Zeitdokumente wie die Bücherverbrennung, die Nürnberger Prozesse oder das Dresdner Stadtgetümmel, wie es Kästner erlebt haben muss. Das ist da sehr schön, wo ein Schaukasten zum Thema „Emil und die Detektive“ steht und wie ein kleines Zugabteil anmutet. Darin befinden sich wieder Kästnergegenstände, dahinter läuft das Video mit den Stadtszenen. Schön ist das gemacht, der Besucher hat wirklich kurz den Eindruck, im Zug zu fahren. Doch die Videos sind teilweise sehr lang, selten gehen sie weniger als zehn Minuten. Wer will, kann den gesamten Schwarzweiß-Zeichentrickfilm zu „Konferenz der Tiere“ anschauen. Ein prima Angebot für acht Euro Eintritt, doch es sprengt den Rahmen des gewohnten Ausstellungsbesuches.

ksiaa

So siehts im @Literaturhaus München aus, in Dresden so ähnlich

Die Schau baut sich chronologisch auf. Kästners beruflicher und privater Werdegang und seine Werke werden eng miteinander verknüpft dargestellt. Neues erfährt der Besucher auch, etwa dass Kästners Mutter Depressionen hatte und der Junge mehr als einmal seine suizidgefährdete Mutter in halb Dresden suchte. Dass er mit Erich Ohser, bekannt als e.o.plauen, aufs Engste befreundet war. Und dass er einen Sohn hatte. Dazu hat man, wenn man will, ständig Kästners Stimme im Ohr, die Teile des Werkes liest. Auch hier wären mehr Kürzungen sinnvoll gewesen, denn bei der Länge kann der Besucher nicht alles hören und schon gar nicht geistig aufnehmen. Es sei denn, er setzt sich in eine Ecke und hört alles durch.

Wirklich verwirrend ist die eine Schublade, die der Besucher aufziehen kann. Sie befindet sich in einem Schaukasten ziemlich auf der Hälfte des Rundgangs, und der Besucher fragt sich automatisch, ob er andere Schubladen übersehen hätte. Der Inhalt besteht aus einigen kleinen Zeitungsveröffentlichungen von Kästner, die man getrost hätte weglassen können.

serveimage

Ein solches Foto findet sich in der Ausstellung. @Barbara.

Fazit: Die Schau bringt uns den Menschen Erich Kästner sehr viel näher. Durch die originalen Tonaufnahmen und die Videos gerät sie sehr sinnlich. Da sie allerdings fast alle „Kanäle“, also Sinne des Besuchers belegt, ist die Aufmerksamkeit rasch aufgebraucht. Weniger Video, weniger Audio und ruhig ein oder zwei Arbeiten mehr von der Streetart-Künstlerin „Barbara.“ hätten der Ausstellung gut getan. Echte Erich-Fans richten sich einen Museumstag ein und besuchen die Motorenhalle und das ganz auf die Literatur setzende Kästnermuseum am Albertplatz. Es gibt ein Kombiticket für die beiden Ausstellungen, die sich hervorragend ergänzen.

Geschrieben von Katrin Mai

Ein Gedanke zu “Gestatten, Kästner!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s