“Pussy” (2016)

Kurzfilm / Polen / Animation / 2016

Filmkritik: Der polnische Kurzfilm “Pussy” (OT: “Cipka”), der bereits in der Festivaleröffnung des 29. Filmfest Dresdens gezeigt wurde, konnte gleich zwei begehrte Trophäen auf dem Festival gewinnen: Er bekam den Goldenen Reiter für den besten internationalen Animationsfilm und den Arte Kurzfilmpreis überreicht und erhielt eine lobende Erwähnung für das Sound Design.

Ein junges Mädchen hat einen freien Abend zur Verfügung und beschließt, sich nicht nur mit ein bisschen Gras Vergnügen zu bereiten. Doch auf einmal macht sich ihre Lust selbstständig und der Abend verläuft anders als erwartet.

Die polnische Filmstudentin Renata Gąsiorowska (*1991) schuf in ihrem fünften Jahr an der Filmhochschule Łódź diesen amüsanten Animationskurzfilm. Selbstbewusst erzählt sie von der weiblichen Lust und der damit einhergehenden Probierfreude. Mit einem überraschenden Twist, der das Publikum stets überrascht, weicht sie von einer realen Schilderung ab und erzählt die Geschichte mit viel Freude und Kreativität. Die gezeichneten Bilder sind dabei ebenfalls entfremdet. So sind die Menschen eher Wesen zwischen Tier und Mensch. Die Zeichnungen sind dabei recht monogram und schlicht gehalten. Dies trübt aber das Filmvergnügen nicht, da die Geschichte so viele unterhaltsame Einfälle liefert, dass sie nicht nur die Kritiker, sondern auch die meisten Zuschauer überzeugte und so der Film  im Gedächtnis hängen bleibt.

Bewertung: 7,5/10

Der Trailer zum Kurzfilm:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Ein Gedanke zu ““Pussy” (2016)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s