Fünf Fragen an Susan Young

Interview: Susan Young, ein Teil des Regisseur-Teams Young-Wenninger, erzählt uns mehr über ihren gemeinsamen Kurzfilm “Dead Reckoning”, Animationstechniken und wie sie Wien ganz unverfälscht zeigen wollten.

The original english language interview is also available.

Ich konnte euren bemerkenswerten Kurzfilm “Dead Reckoning” auf den 28. Bamberger Kurzfilmtage sehen. Wie habt ihr die Idee zu diesem Kurzfilm entwickelt?

Paul und ich wollten, nachdem wir uns auf dem Annecy Animation Festival kennengelernt hatten, miteinander arbeiten. Wir haben bei einem Wettbewerb der Vienna Film Commission und des Wiener Tourismusverbandes einen Kurzfilm eingereicht, der die Stadt Wien als Kulturziel bewerben soll. Wir wollten ein Gefühl dafür wecken, wie Wien von Kulturen aus aller Welt bereichert wurde, und haben uns gegen eine vorgeplante Handlung für den Film entschieden, und haben stattdessen die Orte der Stadt die Animation beeinflussen lassen.

Neben diesem starken Wienbezug habt ihr noch ein animiertes Skelett eingebaut. Was steckt dahinter?

Mein Skelettcharakter ist inspiriert von den ersten beiden Zeilen in ‘Whispers of Immortality’, von T.S. Eliot:

Webster was much possessed by death
And saw the skull beneath the skin

Als ich Klimts ‘Tod und Leben’ im Leopold Museum sah, wurde ich an Eliots Gedicht erinnert und schuf eine animierte Sequenz, in welcher der Schauspieler den Tod zur Welt bringt, dargestellt als verdrießlichen, aber schelmischen Wiener Kellner.

Kannst Du uns etwas zum einzigartigen Animationsstil erzählen?

Dies ist ein Animationsfilm, der Live-Action und gezeichnete Animation kombiniert. Die gezeichnete Animation suggeriert Kratzer auf altem Filmmaterial. Seine kinetische Energie entspricht der nervösen Erregung der Live-Action. Die gezeichnete Animation fungiert somit als eine Form geisterhafter, tanzender Präsenz, die eine Energie suggeriert, die durch die Oberfläche der Filmform verborgen ist, sich aber im Film ab dem Auftreten des Todes in Form des Wiener Skelett-Kellners materialisiert.

Paul Wenninger und Du habt das Programm zusammen realisiert. Wie war die Aufteilung bei euer Zusammenarbeit?

Da dieses Projekt Live-Action und Animation kombiniert und Animation lange Zeit in Anspruch nimmt, konnten Paul und ich nicht am selben Ort arbeiten. Paul filmte sein Material auf der Straße und ich arbeitete von meiner Wiener Wohnung aus, und einen Monat lang danach von London aus.

Aufgrund einer Handverletzung war ich lange Zeit nicht in der Lage gewesen, Animation zu zeichnen, so dass mir dieses Projekt viel Spaß machte, aber auch eine steile Lernkurve hatte, da ich einen Weg finden musste, der es mir erlaubte trotz Handverletzung, mit Hard- und Software, die ich vorher nicht benutzt hatte, auf Pauls Live-Action-Material zu zeichnen.

Paul arbeitet mit Live-Action-Aufnahmen mit einer Motion-Control-Kamera und nutzt seine Erfahrung als Tänzer und Choreograph, um flüssige Sequenzen mit ausdrucksstarken gestischen Details zu schaffen. Paul und ich wollten dieses Material mit Animation versehen, ohne dass es wie aufgeklebt aussieht und so die Aufmerksamkeit des Betrachters dominiert, wie es bei Animationseffekten auf Live-Action-Sequenzen oft der Fall ist. Um dies zu vermeiden, wählten wir eine sehr feine animierte Linie mit einer gewissen Transparenz.

Werdet ihr weiterhin zusammenarbeiten? Wie geht es bei euch weiter? Welche Projekte sind geplant.

Das hoffen wir. Wir mochten das Projekt und sprechen darüber, mehr experimentelle Filme zu machen, die Pauls Live-Action und meine gezeichnete Animation kombinieren, aber mit einem Fokus auf Abstraktion, Licht, alten und neuen Filmtechnologien.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch unsere Rezension des Kurzfilms “Dead Reckoning


Interview:  Susan Young, part of the director team Young-Wenninger, tells us more about their short film „Dead Reckoning„, animation techniques and how they wanted to show Vienna in a very genuine way.

I could see your remarkable short film „Dead Reckoning“ at the 28th Bamberger Kurzfilmtage. How did you develop the idea for this short film?

Paul and I wanted to work with each other after meeting at Annecy Animation Festival. We proposed a short film for a competition set by the Vienna Film Commission and Tourist Board, to promote the city of Vienna as a cultural destination. We wanted to evoke a sense of how Vienna has been enriched by cultures from around the world, and decided against a pre-planned storyline for the film, preferring to allow the city’s locations to influence the animation.

Next to this strong connection to Vienna you put an animated skeleton into the film. What’s the reason for that?

My skeleton character is inspired by the first two lines in Whispers of Immortality, by T.S. Eliot:

Webster was much possessed by death
And saw the skull beneath the skin

On seeing Klimt’s Death and Life in the Leopold Museum I was reminded of Eliot’s poem, and created an animated sequence in which the performer gives birth to Death, represented as a morose yet mischievous Viennese waiter.

Can you tell us something about the unique animation style?

This is an animated film that combines live-action and drawn animation. The drawn animation suggests scratches on old film footage. Its kinetic energy matches the nervous agitation of the live-action. The drawn animation thus acts as a form of ghostly, dancing presence, suggesting an energy hidden by the surface of the film’s form, but materializing in the film from the appearance of Death onwards in the form of the Viennese skeleton waiter.

Paul Wenninger and you realized the film together. What was the division of your collaboration like?

Because this project combines live-action and animation, and drawn animation takes a long time to create, Paul and I were unable to work at the same location. Paul filmed his material on the streets and I worked from my Vienna apartment, and for one month after that at my base in London.

Due to a hand injury I had not been able to do any drawn animation for a long time, so for me this project was great fun, but a steep learning curve, as I had to find a way that allowed me to draw on top of Paul’s live-action material using hardware and software that I had not previously used.

Paul works on his live-action shots with a motion control camera, using his experience as a dancer and choreographer to create fluid sequences with expressive gestural detail.  Paul and I wanted to add animation to this material without it looking ‘keyed’ on and so dominating the viewer’s attention, as added animation effects often do. To avoid this we chose a very fine animated line with a degree of translucency, feeling that the sense of the ephemeral that this fine line suggests would contemplate the restless effect of the live-action.

Will you continue to work together? What will happen next with you? Which projects are planned?

We hope so. We enjoyed the project and are discussing making more experimental films, combining Pauls’ live-action and my drawn animation, but with a focus on abstraction, light, and old and new film technologies.

Questions asked by Doreen Matthei

Also read our german review of the shortfilm “Dead Reckoning

Ein Gedanke zu “Fünf Fragen an Susan Young

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.