„West Side Story“

Semperoper Dresden / 17.07. – 04.08.2019

Theaterbericht: Nur selten hat man die Chance Stücke so zu Gesicht zu bekommen, wie sie ursprünglich komponiert, arrangiert und choreographiert wurden. Doch bei der Aufführung des Musicals „West Side Story“ in der Semperoper Dresden, welche vom 17. Juli bis 4. August 2019 hier zu Gast war, ist das der Fall. Nicht nur, dass den Songs von Leonard Bernstein und den Texten von Stephen Soderbergh treu geblieben wurde, es wurde auch die Original-Choreographie übernommen. Das lässt die Herzen jedes Musical-Fans höher schlagen.

© Jeff Busby

1950er Jahre, New York: Die zwei rivalisierenden Gangs, die ‚Jets‘, weiße Jungs aus den Armenvierteln, und die ‚Sharks‘, alles eingewanderte Puertoricaner, gehen schon länger aufeinander los. Doch der Streit schwillt immer mehr an. Auf einem öffentlichen Ball kommt es dann zu einer direkten Konfrontation kommen, die in einem Kampf enden soll. Gleichzeitig lernen sich auch der Ex-Jet Tony (Todd Jacobsson) und Maria (Sophie Salvesani) kennen und verlieben sich sofort ineinander. Doch Riff (Noah Mullins), Anführer der Jets und Tonys bester Freund, fordert Bernardo (Lyndon Watts), Marias Bruder, heraus. Dabei läuft der Kampf nicht so fair ab, wie es abgesprochen war. Nach der Eskalation geht es beiden Gruppen an den Kragen. Misstrauen, Flucht, Trauer und Hass bestimmen das Leben aller, so scheint es, dass die Liebe keine Chance haben wird. 

© Jeff Busby

Nicht von ungefähr erinnert die Geschichte an William Shakespeares „Romeo und Julia“ (1597) und gilt auch durch die gleichnamige Musical-Verfilmung von 1961 (Regie: Robert Wise und Jerome Robbins) als eine bekannte Variation des Stoffes. Stephen Sondheim (*1930), der auch für andere Musicals wie „Into the Woods“ (1987) und „Sweeney Todd“ (1979) bekannt ist, schuf hier eine gelungene Übertragung der beiden verfeindeten Familien auf ein authentisches Sujet. Gangrivalitäten waren damals, das Stück wurde Anfang der 1950er Jahre geschrieben, und sind auch heute keine Seltenheit. Auch die involvierten Themen Rassismus, Chauvinismus, Ausgrenzung und die Ablehnung aller Autoritäten werden hier wunderbar mit eingeflochten. Die Geschichte an sich und das Hinsteuern auf ein unangenehmes Ende ist düster und dreckig. Der Grund, warum dieser Stoff trotzdem so viele Menschen über die Jahrzehnte begeistern kann, ist die musikalische Umsetzung durch die Hand Leonard Bernsteins (1918-1990), der für Sondheims Texte, die amüsant, kitschig und dramatisch sein können, die richtige Untermalung fand. Mit einer Bandbreite von Instrumenten wird ein Sound der Straße gefunden, der klassische Elemente mit u.a. Mambo und Jazz vereint. Die Musik zieht das Tempo an, gibt den Charakteren aber auch Zeit für ihre Gefühle, ob nun romantischer, verzweifelter oder amüsanter Art. Auch wenn man das Musical selber nicht kennt, hat jeder schon einmal Songs wie „Tonight“, „America“ and „I feel pretty“ gehört.

© Jeff Busby

In der Semperoper gastierte nun die Opera Australia, die sich unter der Leitung des Regisseurs Joey McKneely der Originalversion des Stückes verschrieben hat. Das gilt auch für die Choreographien von Jerome Robbins, welche in dieser Form bereits 1957 am Broadway uraufgeführt wurden. McKneely hat selbst mit Robbins zusammengearbeitet und bleibt bei der „West Side Story“ den wunderbaren Tanzeinlagen mit all ihren Raffinessen treu. Auch musikalisch, unter der Leitung des renommierten Dirigenten Donald Chan, der auf eine Zusammenarbeit mit Bernstein zurückblicken kann, werden keine Variationen vorgenommen. Die in englisch eingesungenen Texte (in Deutschland gibt es freilich deutsche Untertitel dazu) erzielen auch nach über 50 Jahren ihre Wirkung, durch die gelungene Mischung von Humor und Drama. Belebt wird das Ganze selbstverständlich durch die 35 grandiosen TänzerInnen und SängerInnen, welche ihre Figuren mit so viel Spielfreude und erstaunlichem Können zum Leben erwecken. Dabei begeistern die Gesangseinlagen genauso wie die tänzerischen Darbietungen. Auch die Kulissen, entworfen von Paul Galli, schmiegen sich wunderbar an und wurden perfekt eingesetzt. So verfliegen die 145 Minuten schnell und man geht mit dem dankbaren Gefühl aus dem Theater, dass man die Möglichkeit hatte, diese Inszenierung, welche nur an ausgewählten Orten in Deutschland und Australien für wenige Vorstellungen zu sehen ist, mit erleben durfte.

© Jeff Busby

Fazit: Zu Gast in der Semperoper war das Musical „West Side Story“ aus der Hand des Regisseurs Joey McKneelys. Zusammen mit den Dirigenten Donald Chan und seinem 35-köpfigen Ensemble wurde Leonard Bernsteins Musical zum Leben erweckt. Mit hervorragenden Gesangs- und Tanzeinlagen und den durch den Saal klingenden starken Kompositionen wird der Zuschauer in die Geschichte und in die Welt der Jets und Sharks hineingezogen.

Trailer zum Musical „West Side Story“

 

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.