„Forever Yours“ (2018)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2018

Filmkritik: Der Genre-Kurzfilm „Forever Yours“ entwirft in der Kürze der Zeit ein Drama mit unerwartetem Ausgang und konnte so die Zuschauer auf den 29. Bamberger Kurzfilmtagen fesseln.

Nora (Lilly Matou) leidet seit dem traumatischen Verlust ihres Freundes unter einer schweren Depression und sieht keinen Ausweg mehr.

Stimmungsvoll erzählen die deutschen Filmemacher Fabian Constantin, der Regie führte, und Tim Brunkhorst, der das Drehbuch schrieb und Kamera und Schnitt übernahm, eine kurze Geschichte über Verlust mit einer Wendung ins Genre. Für ihre Geschichte brauchen sie dafür keine Worte, sondern das gute Spiel ihrer Hauptdarstellerin Lilly Matou und starke, aber einfach gehaltene Bilder. Sie schaffen es, Trauer und Verlust greifbar einzufangen und gleichzeitig damit eine Spannung zu erzeugen. So gehen hier die Bildsprache, die beweist, dass es nicht viel braucht, um Spannung zu erzeugen, und die Geschichte Hand in Hand und überzeugen damit die Zuschauer, die gewiss mehr von der Story sehen möchten.

Fazit: Der deutsche Kurzfilm „Forever Yours“ ist vor allem ein Verlust-Drama, erzeugt aber mit seiner Eindringlichkeit auch Spannung und lässt es mit einer gelungenen Wendung enden. Die beiden Filmemacher Fabian Constantin und Tim Brunkhorst liefern damit einen überzeugenden Debütfilm.

Bewertung: 7,5/10

Schau Dir den Kurzfilm „Forever Yours“ hier an:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 29. Bamberger Kurzfilmtage 2019 – Katalog (Programm ‚Wettbewerb Spielfilm‘) 
  • Eintrag des Kurzfilms „Forever Yours“ bei der Produktionsfirma PM Filmproduktion 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.