Sieben Fragen an Olga Poliektova und Tatiana Poliektova

Interview: Im Gespräch mit den beiden Schwestern Tatiana und Olga Poliektova, welche schon einige Kurzfilme realisiert haben, konnten wir mehr über ihren Kurzfilm „Listen Papa!“, der auf dem 32. Filmfest Dresden lief, erfahren, mehr zu der Buchvorlage, ihrem gewählten Stil und wir ihre Zusammenarbeit funktioniert.

The original english language interview is also available.

Könnt ihr mehr zu den Ursprüngen eurer Geschichte des Animationsfilm „Listen Papa!“ erzählen? Beruht es auf einer wahren Erzählung?

Unser Film „Listen Papa!“ basiert auf dem Buch des georgischen Schriftstellers Irakli Kvirikadze, das eine wahre Geschichte über einen georgischen Mann namens Durmishan Dumbadze erzählt. Er war ein ausgezeichneter Schwimmer, der beschloss, die doppelte Distanz des Ärmelkanals zu schwimmen, aber am Schwarzen Meer. Es war zu einer Zeit, als es dem ersten Engländer gelang, den Ärmelkanal zu überqueren und zum Helden zu werden. Durmishan hatte kein Geld für das Boot, um ihn zu begleiten, also schwamm er allein. Und als er nach einigen Tagen als Sieger in seine Heimatstadt zurückkehrte, glaubte ihm niemand.

Wenn ihr die Idee für ein Projekt habt – wie geht es danach weiter?

Nachdem wir eine Filmidee haben, beginnen wir mit der Entwicklung des Drehbuchs. Aber auch die Hauptaussage für das Publikum, denn für uns sollte jeder Film den Menschen etwas sagen. Man hat uns an der Universität beigebracht, dass man gute Arbeit geleistet hat, wenn sich die ZuschauerInnen nach der Vorführung zumindest für eine Weile an den Film erinnern. Auch wenn wir ein Buch als Grundlage für die Geschichte nehmen, sollten wir die Geschichte für den Film ändern, denn nicht jedes Buch ist ein Drehbuch. Wir ließen einige Handlungen oder Charaktere weg, damit alle Handlungen und die Geschichte für eine Idee und Botschaft funktionieren. Wir begannen, die Filmcharaktere, den Filmstil und die Farben zu entwickeln.

Was war euch auf visueller Ebene wichtig? 

Tatiana: Die visuelle Ebene ist für uns sehr wichtig, denn die Geschichte soll auch eine Freude für die Augen sein. Bei „Listen Papa!“ ließen wir uns von Georgien und lokalen Künstlern inspirieren, zum Beispiel von Pirosmani mit seinem einzigartigen Stil. Unser Film hat nicht viele leuchtende Farben. Wir haben zwei Hauptfarben gewählt: Blau für das Meer und gelb, weil das Meer das Hauptthema dieses Films ist. Und Schwarz, weil es eine gemeinsame Farbe für das georgische Volk und den georgischen Stil ist. Für die schwarze Farbe haben wir Kohle und Bleistifte verwendet. Alle schwarzen Teile wie Haare oder Stoff wurden auf jedem Papier von Hand eingefärbt. Das brachte das lebhafte Gefühl in das Bild. 

Jedes Mal, wenn wir einen neuen Film beginnen, machen wir eine Mappe, in die wir verschiedene Bilder oder Musik zur Inspiration einlegen. Es können Bilder von Menschen und Orten sein, es können Zeichnungen oder Illustrationen sein. Einige Orte, um den Hintergrund, die Texturen, Details, einige interessante Kompositionen oder sogar Posen der Person zu untersuchen. All das kann uns helfen, den Geist zu spüren und den Stil für den Film zu finden. 

Olga: Ich sehe mir gerne handgemachte Animationsfilme an, bei denen Farben, Bleistifte, Kreide und andere natürliche Materialien verwendet werden. Und deshalb werden unsere Filme auf Papier gezeichnet, und wir färben jedes Bild gerne von Hand ein. Dieser Vorgang dauert länger, als wenn ich es am Computer zeichnen würde, aber das Ergebnis ist besser. Auch Hintergründe haben wir früher mit Aquarellfarben oder Bleistiften auf Papier gezeichnet. Auf diese Weise wird der Film meiner Meinung nach lebendiger und plastischer wirken.  

Würdet ihr sagen, ihr habt euren Stil gefunden? Und gibt es für diesen Vorbilder?

Tatiana: Nach unserem Universitätsabschluss haben wir unseren ersten Film Bild für Bild auf Papier gemacht. Diese Technik gefiel uns sehr gut, denn sie ist künstlerischer als die Computeranimation und man kann das Papier und die echten Farben oder Stifte fühlen. Bei dem Versuch, unseren eigenen Stil zu finden, ließen wir uns von berühmten Filmen und Animationen, Filmregisseuren wie Dudok de Wit oder berühmten Fotografen wie Cartier Bresson, Rene Maltet inspirieren. Ihre Art und Weise zu animieren, zu dirigieren oder die Art und Weise, wie sie Komposition oder Farben rahmen, hat uns sehr geholfen.

Olga: Nun, unsere Freunde sagen, dass sie unsere Filme an unserem Stil erkennen können. Das stimmt, aber wir versuchen immer noch, jeden neuen Film ein bisschen in einem neuen Stil zu machen, wir versuchen immer, etwas zu ändern oder einen neuen Stil auszuprobieren. Seit unserer Studienzeit liebten wir die Filme von Michaël Dudok de Wit, der sehr poetische und melancholische Filme macht. Auch der Stil seiner Filme ist so schön und magisch. Seine Filme sind nicht schnell, die Handlung geht langsam voran, und man hat Zeit, alles zu beobachten und darüber nachzudenken. Auch die sowjetische Animation hat Einfluss auf unsere Filme. Filme von Jurij Nordshtein, Eduard Nasarow, Alexander Tatarskij haben wir in unserer ganzen Kindheit gesehen.

Könnt ihr mir noch zu eurem Off-Kommentar und der musikalischen Untermalung erzählen?

Tatiana: In unserem Film „Listen Papa!“ hatten wir das Glück, den talentierten Komponisten Jack Martini (Jacopo Martini) zu haben. Wir haben uns im Internet kennengelernt. Er schrieb mir einmal, dass er einen unserer Filme auf einem der Filmfestivals in den USA gesehen hat und dass er gerne mit uns zusammenarbeiten würde. Zu diesem Zeitpunkt begannen wir bereits mit unserem neuen Film und waren auf der Suche nach einem Komponisten. Wir hatten drei Komponisten, die wir baten, ein kleines Musikstück von etwa 30 Sekunden zu machen, damit wir ihre Vision des Films sehen konnten und ob sie die gleiche ist wie unsere. Jacopo schaffte es, erstaunliche und berührende Musik zu machen, die das Herz berührte. Und wir haben auch ein georgisches Lied, das uns daran erinnert, dass der Film in diesem Land spielt. Es ist ein nationales Lied über die Liebe, das perfekt zu diesem Film passt, denn die Liebe half dem Haupthelden, diese Distanz über das Schwarze Meer zu überwinden.

Unser Film ist wie ein Brief des Jungen an seinen Vater gemacht. Die Hintergrundstimme ist die eines Kindes, das mit all seiner Liebe und seinem Hass alles erzählt, was einst unausgesprochen blieb. Sie beginnt er mit dem Satz „Ich hasse dich“ und bringt Spannung in den Film. Wir haben diesen Monolog schon gemacht, nachdem wir den Film beendet haben. Er hatte von Anfang an Originalworte aus dem Buch des Irakli Kvirikadze. Aber der Film eher zu schwach und vielleicht zu ideal. Mit unserer Produzentin Anastasia haben wir beschlossen, alles zu ändern und die Botschaft des Films noch stärker zu machen. 

Olga: Am Anfang wollten wir eine russische Stimme mit georgischem Akzent als Hintergrundstimme haben, die Stimme des Teenagers, der eine Geschichte wie seine Kindheitserinnerungen erzählen wird. Aber dann stellten wir fest, dass die Menschen nur in russischer Sprache unsere Vorstellung vom georgischen Akzent verstehen können. In anderen Sprachen gibt es keinen georgischen Akzent, und für den Rest der Welt könnte es sich wahrscheinlich nur um einen seltsamen Akzent handeln. Also gaben wir diese Idee auf. Wir fanden einen sehr talentierten jungen Schauspieler, der eine erstaunliche Rede hielt, und alle liebten ihn in diesem Film.

Ihr arbeitet schon länger zusammen an Filmen. Wie verläuft eure Zusammenarbeit – gibt es klare Aufgabengebiete?

Tatiana: Ich denke, es macht Spaß, gemeinsam an einem Film zu arbeiten. Doppelt so viele Ideen und doppelt so schnell. Aber natürlich müssen wir bei jedem Bild, jeder Episode oder jedem Filmcharakter zu einer Entscheidung kommen. Deshalb machen wir es zweimal. Sogar die Hauptfiguren des Films können auf unterschiedliche Weise gemacht werden. Wir zeichnen sie nach unseren Vorstellungen, und am Ende können wir den Papa von Olga und den Jungen von mir machen lassen. Und es gibt auch einige Lieblingsszenen, die von mir oder Olga von Anfang an ohne große Diskussionen gemacht wurden, wenn einer von uns sagt: „Bitte nicht anfassen, ich sehe das so und möchte, dass es so ist“. 

Oh, und es gibt eine kleine Tradition, die wir pflegen: Wir bringen uns selbst in jeden Film ein, den wir machen. Heimlich, irgendwo in der Menge oder in einer Bar, vielleicht im Vorbeigehen. 

Olga: Stimmt, wir arbeiten seit der Universität zusammen. Wir haben einige Filme separat mit anderen Regisseuren gemacht, aber die meiste Zeit arbeiten wir als Duo-Filmregisseure und Animatoren zusammen. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen unseren Aufgaben; normalerweise können wir die gleiche Arbeit machen. Manchmal gefällt es mir mehr, das Drehbuch der Geschichte zu erstellen, die Hauptidee der Geschichte. Und Tatiana mag es mehr, meine Ideen auf eine kluge Art und Weise in einem Film zu organisieren. Aber die meiste Zeit zeichnen wir zwei Storyboards und kombinieren sie dann zu einem. Weil es für uns kompliziert ist, von Anfang an ein gemeinsames Storyboard zu zeichnen, haben wir unterschiedliche Ideen und Pläne im Kopf, wie wir diese oder jene Episode machen sollen. Für uns ist es also besser, zwei Versionen des Storyboards zu zeichnen und uns dann zusammenzusetzen und zu entscheiden, wie wir einen Film machen wollen. Während wir Szenen zeichnen, zeichnen wir zuerst die beliebtesten Szenen und dann den Rest des Films.

Habt ihr bereits neue Projekte geplant?

Heute freuen wir uns auf den Start unseres neuen Films „Beast inside“. Dieser Film wird sich von unseren neueren Werken unterscheiden, da er nicht auf einem Buch basiert und für erwachsene Kinder bestimmt sein wird. Wir wollten schon immer einen Film über Zwillinge machen. Wir haben viele Legenden und Geheimnisse gefunden, welche die Geburt von Zwillingen umgeben. Dieses Thema hat uns sehr angezogen. Einige Leute betrachteten Zwillinge als Heilige, andere hielten sie für Bestien. Die Erscheinung der Zwillinge ist faszinierend, denn einigen wurden übernatürliche Kräfte zugeschrieben. Man hielt sie entweder für die Schuldigen des Unglücks oder für die Vorboten von Ereignissen in der Natur und im Leben, die sie erwarteten oder befürchteten. Schließlich beschlossen wir, in unserem Animationsfilm über die Nivkhs [Anm. d. Red.: indigenes Volk in Russland und Japan] zu sprechen, da wir auch das Leben in jenem Teil der Welt zeigen wollten, über den wenig bekannt ist. 

„Beast inside“ ist eine Geschichte über uns, die Menschen, und die helle und die dunkle Seite unserer Natur, die wir alle haben, und doch fürchten wir uns davor, uns ihr zu stellen. In dieser Geschichte geht es um einen Mann und seine spirituelle Beziehung zu seinem Zwillingsbruder, den er noch nie gesehen hat. Auf symbolische Weise bekommt der Mann die Chance zu entdecken, dass man sich manchmal opfern muss, um ein friedliches und harmloses Leben zu führen. Ihm wird klar, dass er dies dem Tier in seinem Inneren und dem Krieg verdankt, den er mit sich selbst geführt hat, um ein harmonisches Leben zu führen.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Listen Papa!


Interview: In conversation with the two sisters Tatiana and Olga Poliektova, who have already realized several short films, we could learn more about their short film “Listen Papa!“, which was shown at the 32nd Filmfest Dresden, more about the book on which the film was based, their chosen style and how their collaboration works.

Can you tell me more about the origins of your story of the animated film “Listen Papa!“? Is it based on a true story?

Our film “Listen Papa!” is based on the book of Georgian writer Irakly Kvirikadze that tells a true story about one Georgian man Durmishan Dumbadze. He was a consummate swimmer who decided to swim the double distance of the English Channel but by the Black sea. It was in times when the first Englishman managed to cross the English Channel and became a hero. Durmishan didn’t have money for the boat to accompany him, so he swam alone.  And when after a few days he returned to his home city as a winner, nobody believed him.

After you have the idea for a project – what are your next steps?

After we have a film idea we are starting developing the script. But also the main message for the audience, because for us every film should tell people something. We were taught in university that if after the screening person will remember your film at least for a while, then you did a good job. Also if we take a book as a base of the story, we should change the story for the film, because any book is not a script. We get rid of some actions or some characters to make all the actions and story work for one idea and message. We start to develop the film characters and the film style and colors.

What was important to you on a visual level? 

Tatiana: Visual level is very important for us, because story should be also a pleasure for the eyes. While making “Listen Papa!” we were inspired by Georgia and local artists, for example, Pirosmani with his unique style. Our film doesn’t have a lot of bright colors. We put 2 main colors: blue for the sea and yellowish, because sea is the main topic of this film. And also black, because it is a common color for Georgian people and style. For the black color we used coal and pencils. All the black parts like hair or cloth were colored by hand in every paper. That brought the vivid feeling to the picture. 

Every time when we start a new film we make a folder, where we put different images or music for inspiration. It can be pictures of people and places, can be drawings or illustrations. Some places for investigating the background, textures, details, some interesting compositions or even poses of the person. All that can help us to feel the spirit and to find the style for the film. 

Olga: I love to watch handmade animation films, using colors, pencils, chalks and other natural materials. And that’s why our films are drawn on paper and we like to color each frame by hand. This process takes longer than I would draw it on a computer, but the result is better. Also backgrounds we used to draw on paper using water colors or pencils. That way I think the film will look more alive and vivid.  

Would you say that you have found your style? And are there any role models for this?

Tatiana: After graduating university we made our 1 film on paper frame by frame. We liked this technique a lot, because it is more artistic than computer animation and you can feel the paper and real colors or pencils. Trying to find our own style we were taking inspiration from famous films and animations, film directors like Dudok de Wit or famous photographers like Cartier Bresson, Rene Maltet. Their way to animate, direct or the way they do frame composition or colors helped us a lot.

Olga: Well, our friends say that they can recognize our films by our style. It is true, but we still try to make every new film a bit in a new style, we always try to change something or try a new style. From university times we always loved the films of Michaël Dudok de Wit, who makes very poetic and melancholic films. Also the style of his films is so beautiful and magical. His films are not fast, the plot goes slowly and you have time to observe everything and to think about it. Soviet animation also has influence on our films. Films of Yuriy Nortshtein, Eduard Nazarov, Aleksandr Tatarskiy we watched all our childhood.

Could you tell me about your off-commentary and the background music?

Tatiana: In our film “Listen Papa!” we were lucky to have talented composer Jack Martini (Jacopo Martini). We got acquainted on the internet. He wrote me once saying that he saw our film in one of the USA film festivals and that he would be happy to work with us. By this time we already started our new film and were looking for the composer. We had 3 composers whom we asked to make a small piece of music around 30 seconds so that we could see his own vision of the film and if their vision is the same like ours. Jacopo managed to make amazing and touching music that squeezed your heart. And also we have a Georgian song that reminds us that the film takes place in that country. It is a national song about love that fits perfectly for this film, because love helped the main hero to make this distance across the Black sea.

Our film is made like a letter of the boy to his father. Background voice of a kid who tells with all his love and hate everything that once had been kept unspoken. It starts with the sentence “I hate you” and it brings tension for the film. We have made this monologue already after we have finished the film. From the very beginning it had original words from the book of Irakly Kvirikadze. But the film was too soft and maybe too ideal. With our producer Anastasia we made a decision to change everything and make the message of the film even stronger. 

Olga: In the beginning we wanted to have a Russian voice with Georgian accent as a background voice, the voice of the teenager guy, who will tell a story like his memories of childhood. But then we found out that only in Russian language can people understand our idea of Georgian accent. In other languages Georgian accent does not exist and for the rest of the world it could be just a strange accent probably. So we gave up this idea. We found a very talented young actor boy, who made an amazing speech and everyone loved him in this film.

You’ve been working together on films for quite some time. How is your collaboration organised – are there clear areas of responsibility?

Tatiana: I think it is fun to work together on a film. Double more ideas and twice fast. But of course, we have to come to one conclusion about every frame or episode or film character. That’s why we do it in both. Even main characters of the film can be made in different ways. We draw them according to our ideas and in the end we can have Papa made by Olga and boy made by me. And also there are some favorite scenes that were made by me or Olga from the very beginning without big discussions. Only because one of us says: “Please don’t touch it, I see it that way and I want it to be like that”. Can be ))) 

Oh, and there is a small tradition that we do. We put ourselves in every film that we do. Secretly, somewhere among the crowd or in a bar, maybe walking by.  

Olga: True, we have been working together since university. We made some films separately with other directors, but most of the time we work together as duo film directors and animators. There is not a big difference between our responsibilities; usually we can do the same work. Sometimes I like more to create the script of the story, the main idea of the story. And Tatiana likes more to organize my ideas in a smart way into a film. But most of the time we draw two storyboards and then combine them into one. Because for us it is complicated to draw one common storyboard from the very beginning, we have different ideas and plans in our heads, how to make this or that episode. So for us it is better to draw two versions of storyboard, then sit together and choose how to make a film. While drawing scenes, we draw first most favorite ones and then the rest of the film.

Have you already planned new projects?

Nowadays we are looking forward to starting our new film “Beast inside”. This film will differ from our recent works, because it is not based on the book and it will be for grown up kids ))). We always wanted to make a film about twins. We found many legends and mysteries that surround the birth of twins. This topic attracted us a lot. Some people considered twins as saints, some thought about them as beasts. The appearance of the twins is fascinating as some were attributed to supernatural powers. They were considered either the culprits of misfortune, or the harbingers of events in nature and life, which they expected or feared.  

Finally in our animation film we decided to talk about the Nivkhs as we also wanted to show the life of that part of the world about which little is known. 

The beast inside is a story about us, human beings, and the bright and the dark side of our nature that we all have, yet we are afraid to face it. This story talks about a man and his spiritual relationship with his twin brother that he has never seen.  In a symbolic way the man gets a chance to discover that sometimes in order to live a peaceful and harmless life you have to sacrifice yourself. He realizes that thanks to the beast inside him and the war he waged with himself in order to live a harmony.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm „Listen Papa!“ 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.