„Warten auf Goliath“ von Antje Damm (2016)

36 Seiten / ab 4 Jahren / Moritz Verlag / 12,95 €

Moritz Verlag

Buchkritik: Das Kinderbuch „Warten auf Goliath“ von Antje Damm erzählt von Freundschaft und Geduld und das in einem außergewöhnlichen Stil. 

An der Bushaltestelle wartet der Bär auf seinen besten Freund Goliath. Während alle denken, dass dieser nicht mehr kommt, denn die Zeit vergeht immer mehr, ist sich der Bär sicher, dass Goliath noch kommt.

„Warten auf Goliath“ spielt mit seinem Titel ganz klar auf dem bekannte Theaterstück „Warten auf Godot“ (1952) von Samuelle Beckett an und handelt ebenso von einer einem wartenden Wesen auf einer Bank. Es ist ein ansprechendes Kinderbuch über die Geduld als Tugend und das Vertrauen in Freundschaften. Es zeigt, dass sich Warten lohnen kann. So löst sich die Geschichte natürlich auch mit einem schönen Happy End und einem Aha-Effekt auf. Abgerundet wird das Buch von seinem großartigen Illustrationen. In Miniatursets erweckt die deutsche Autorin und Illustratorin AMoritz Verlagntje Damm (*1965), welche schon das Kinderbuch „Der Besuch“ realisierte, die Welt des Bären zum Leben. Die 2D-Zeichnungen der Figuren finden den richtigen Platz in ihrer Welt aus Karton. Diese spannende Mischtechnik ist wunderbar gelungen und macht das Handwerk hinter dieser Arbeit sichtbar. Das lädt zur kindlichen Entdeckungsfreude und Kreativität ein und unterstützt wunderbar die Geschichte des Buches.

Fazit: Die deutsche Autorin Antje Damm schuf mit „Warten auf Goliath“ ihr 23. Buch und erzählt ein warmherzige Geschichte mit einer schönen Botschaft. Das wird unterstützt von einer besonderen Optik, welche reale Kulissen mit gezeichneten 2D-Figuren verbindet und macht das Kinderbuch so zu einem wunderbaren Vorlesebuch.

Bewertung: 4/5

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.