„My Uncle Tudor“ (2020)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Belgien, Portugal, Ungarn / Dokumentation / 2020

Filmkritik: Der Siegerfilm des diesjährigen ‚Berlinale Shorts‘-Programms war der Dokumentarfilm „My Uncle Tudor“ (OT: „Nanu Tudor“) von Olga Lucovnicova, der Impressionen eines scheinbar unbeschwerten Sommers mit traumatischen Kindheitserfahrungen zusammenbringt.

Die Filmemacherin besucht ihre Verwandten auf dem Land. So verbringt sie u.a. die Zeit in der sommerlichen Hitze mit ihren Tanten im Garten. Auch ihr Onkel Tudor ist da und sie spricht ihn offen auf die Ereignisse an, welche sie seit ihrer Kindheit nicht mehr loslassen und konfrontiert ihn mit seiner Schuld.

Die moldawische Filmemacherin Olga Lucovnicova (*1991) erzählt in ihrem 20-minütigen Kurzfilm von einer Konfrontation mit ihrem Onkel und wie sie ihn für das Trauma, das er ihr zugefügt hat, verantwortlich macht. Doch dafür wählt sie keinen klassischen Täter-Opfer-Rahmen, in dem eine klare Anklage ausgesprochen wird, sondern sie bettet es in ein familiäres Miteinander ein. So erzählt sie ihre sehr persönliche Geschichte auch in sommerlichen Bildern des Alltags, bei der man die Hitze und auch die typische Trägheit solcher Tage spüren kann. Gerade am Anfang bleibt der Film so auch regelrecht banal, da er sich nur mit dem Alltäglichen beschäftigt. Erst mit der Konfrontation des Onkels bekommen diese Bilder eine andere Wirkung. Das familiäre Beieinander am Essenstisch erhält dadurch eine andere Gewichtung. So erleben die ZuschauerInnen hier eine andere Art der Traumaaufarbeitung – nicht laut und anklagend, sondern im Kontext, ruhig und gerade dadurch entfaltet sich eine enorme Wucht. So verwundert es nicht, dass dieser Kurzfilm auf der 71. Berlinale 2021 mit dem Goldenen Bären für den ‚Besten Kurzfilm‘ ausgezeichnet wurde und jetzt eine erfolgreiche Festivaltour absolviert.

Fazit: „My Uncle Tudor“ ist der Gewinner des ‚Berlinale Shorts‘-Programms und ein Dokumentarfilm, der sich auf andere Weise mit dem eigenen Trauma der Regisseurin Olga Lucovnicova widmet. In sommerlicher Schwüle konfrontiert sie ihren Onkel mit den Missbrauchsvorfällen und fängt zugleich die Alltäglichkeit eines Sommerurlaubs ein. Dieser Kontrast bestärkt die Anklage auf ihre Art und trägt viel zur eindringlichen Stimmung des Films bei.

Bewertung: 7/10

Trailer zum Kurzfilm „My Uncle Tudor“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.