Sechs Fragen an Alexander Hant

Interview: Im Gespräch mit dem russischen Regisseur Alexander Hant konnten wir mehr über seinen amüsanten Kurzfilm „Quarantine“ (OT:„Карантин“), der im Kurzfilmwettbewerb des 31. Filmfestival Cottbus lief, erfahren, wie es war in Corona-Zeiten zu drehen und welche neuen Projekte bereits anstehen.

The original english language interview is also available.

Normalerweise frage am Anfang immer nach den Ursprüngen einer Geschichte. Hier ist dies glasklar, doch erzähl mir trotzdem bitte etwas mehr zur Skriptentwicklung und warum Du Dich diesem Thema mit so viel Humor annäherst.

Diese Geschichte wurde ursprünglich von der Zeitschrift Glavbukh in Auftrag gegeben. Im Grunde ist es ein Kurzfilm. Die Zeit der Pandemie ist sicherlich schwierig und tragisch, wir wollten, dass der Zuschauer ein wenig lacht.

In welchem Rahmen hast Du den Film umgesetzt? Wie lange und unter welchen Bedingungen hast Du gedreht?

Die Dreharbeiten in der Quarantäne waren schwieriger als die üblichen Dreharbeiten. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits an COVID-19 erkrankt gewesen. Wir haben bei den Dreharbeiten alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Roman Fomin und Irina Petrova

Referenzierst Du auf Vorbilder?

Inspiriert wurde ich durch den Film „Ace Ventura“.

Irina Petrova als Hauptdarstellerin ist fantastisch. Wie hast Du sie gefunden?

Jeder kennt Irina Pegova, sie ist wunderschön.

Kannst Du mir am Schluss noch ein bisschen von Dir erzählen und wie Du zum Film gekommen bist?

Ich wurde 1985 in Khanty-Mansiysk geboren, schloss in der Abteilung für Kinematografie der SPbGUKiT ab (Werkstatt von Eduard Rozovsky und Sergey Astakhov) und schloss 2012 die Abteilung für Regie der VGIK ab (Werkstatt von Karen Shakhnazarov).

Mein Debütfilm „How Viktor ‘The Garlic’ took Alexey ‘The Stud’ to the Nursing Home“ wurde 2017 als bester Film des East is West Program in KVIFF ausgezeichnet und nahm an über 40 Festivals weltweit teil.

Sind bereits neue Projekte geplant?

Es gibt viele Pläne, mein zweiter Film „In Limbo“ kommt bald heraus, es ist ein Drama über zwei Teenager. Jetzt bereite ich mich auf die Dreharbeiten für die Serie vor, gleichzeitig plane ich, das Drehbuch für einen neuen Film zu schreiben.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Quarantine


Interview: In a conversation with Russian director Alexander Hant we could learn more about his amusing short film “Quarantine” (OT: “Карантин”), which was screened in the short film competition of the 31st Cottbus Film Festival, what it was like to shoot in Corona times and which new projects are already in the works and planned.

I usually always ask about the origins of a story at the beginning. Here they are crystal clear, but still please tell me a bit more about the script development and why you approach this subject with so much humor.

The fact is that this story was originally commissioned by the Glavbukh magazine.  Basically, it’s a short film. The time of the pandemic is certainly difficult and tragic, we wanted the viewer to laugh a little.

In what context did you realize the film? How long and under what conditions did you film?

Filmed in quarantine, it was more difficult than usual. By this time, I had already been ill with COVID-19. We took every precaution while filming.

What was visually important to you? Do you reference anything?

I was inspired by the movie “Ace Ventura”

Irina Petrova as the leading actress is fantastic. How did you find her?

Everyone knows Irina Pegova, she is beautiful.

At the end, can you tell me a little bit about yourself and how you got into film?

I was born in Khanty-Mansiysk in 1985, graduated from the Cinematography Department of SPbGUKiT (workshop of Eduard Rozovsky and Sergey Astakhov) and in 2012, he graduated from the Directing Department of VGIK (workshop of Karen Shakhnazarov).

My debut feature “How Viktor ‘The Garlic‘ took Alexey ‘The Stud‘ to the Nursing Home” was awarded best film of the East is West Program in KVIFF in 2017 and participated in over 40 festivals worldwide.

Are there already new projects planned?

There are many plans, my second film “In Limbo” is coming out soon, it is a drama about two teenagers. Now I am preparing for the shooting of the series, at the same time I plan to write the script for a new film.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm „Quarantine“ 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.