„House of Existence“ (2022)

Kurzfilm / Republik Korea / Animation / 2022

Filmkritik: Der Animationsfilm „House of Existence“ (OT: „Jon-Jae-Ui Jib“) von Joung Yumi, der seine Weltpremiere im Zuge des ‚Berlinale Shorts‘-Programm feierte, erzählt mit minimalen Mitteln eine Geschichte über Verlust und Trauer.

Ein Haus steht abseits von allen anderen und fängt langsam an zu bröckeln. Wände und Mobiliar verschwinden und die Frage steht im Raum, was am Ende bleibt.

Der südkoreanische Animationsfilm „House of Existence“ erzählt in seinen acht Minuten von Verlust, Trauer und Melancholie und stellt die Frage, wie ein Ort solche Gefühle beeinflussen kann. Dafür braucht die Regisseurin Joung Yumi (*1981) keine Worte, sondern nur einfache Bleistiftzeichnungen, die anfänglich ein intaktes Haus zeigen, welches sich dann immer mehr auflöst, so dass man als Publikum am Ende einen Mensch sieht, der sich so von seiner Umgebung und damit vielleicht auch von seiner Traurigkeit befreien kann. Mit einem schönem Animationsstil, einfach gehaltene Bleistiftzeichnungen, aber trotzdem zahlreichen kleinen Details und mit der musikalischen Untermalung von Hong Seongjun schaffte die Regisseurin es, die Schwermut und die leise, feine Botschaft des Films zu transportieren.

Fazit: „House of Existence“ ist ein Animationsfilm von Joung Yumi der auf einfühlsame Weise mit einer starken, wenn auch nicht lauten Bildsprache die Geschichte über Traurigkeit spürbar macht.

Bewertung: 7/10

Trailer zum Kurzfilm „House of Existence“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.