„Familienzuwachs“ (2017)

Kurzfilm / Deutschland / Fiktion / 2017

Filmkritik: Der deutsche Kurzfilm „Familienzuwachs“ (AT: „Modern Family“), gesehen auf dem 19. Landshuter Kurzfilmfestival 2018, geht ein wichtiges aber schwierig anzupackendes Thema mit der richtigen Mischung aus Humor und Alltagswirklichkeit an.

Das Ehepaar Manni (Rainer Reiners) und Renate (Anke Sevenich) hat es sich in seinem Alltag bequem gemacht. Doch Renate möchte etwas tun und beschließt, eine Flüchtlingsfamilie bei sich aufzunehmen. Mustafa (Amaar Al-Houseini), seine Frau Labiba (Heba Attallah) und die beiden Kinder Rami und Aadil (Abdullah Blasmi und Omar El-Saeidi) ziehen in das obere Stockwerk ein. Manni ist anfänglich nicht begeistert, aber nach und nach nähern sich die beiden Familien an.

Amaar Al-Houseini, Abdullah Blasmi, Omar El-Saeidi und Heba Attallah

Die Komödie „Familienzuwachs“ fußt auf vielen realen Erfahrungen und Erzählungen. Die Regisseurin und Drehbuchautorin Teresa Hoerl schuf eine Geschichte, die echter nicht sein könnte. Sie erzählt von der schwierigen Kontaktaufnahme und Annäherung eingesessener Deutscher mit Flüchtlingen. Dabei schafft sie es wunderbar, unterschiedliche Charaktere einzufangen und stets mit viel Humor und Einfühlungsvermögen zu zeigen, wie ein Aufeinanderzugehen funktionieren kann. Dabei scheut der Film sich auch nicht davor, das eine oder andere Klischee anzuwenden, überzeichnet sogar etwas, doch niemals gleiten die Charaktere ins Karikative oder Lächerliche ab. Das Ganze spielt in der hessischen Provinz und diese fängt die Regisseurin, dank ihrer regionalen Wurzeln, mit einem wunderbaren Lokalkolorit ein, welcher die Wirklichkeit so ablichtet, wie sie ist. So empfindet man beim Sehen des Films Emotionen wie Freude, Mitgefühl und Wärme, doch niemals Scham. Dazu trägt die gelungene Ambivalenz zwischen Humor und Ernst bei. Der Humor lockert alles auf, aber Hoerl vergisst nie die teils harte Wirklichkeit die dahinter steht. So entstand ein Kurzfilm der den richtigen Ton und zur richtigen Zeit ins Mark trifft.

Rainer Reiners

Fazit:  „Familienzuwachs“ ist ein rundum gelungener Kurzfilm, welcher das die Flüchtlingskrise wunderbar thematisiert und den Finger auf die richtigen Stellen legt. Kein Wunder, dass Teresa Hoerl 2017 den mit 5.000 € dotierten Hessischen Filmpreis für den ‘Besten Kurzfilm’ dafür erhielt.

Bewertung: 8/10

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Familienzuwachs“ (2017)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.