„The Absence of Eddy Table“ (2016)

Kurzfilm / Norwegen/ Animation / 2016

Filmkritik: Der norwegische Animationsfilm „The Absence of Eddy Table“ fiel nicht nur unter den ‘Shock Block’-Beiträgen des 19. Landshuter Kurzfilmfestival auf, sondern lief auch im ‚Internationalen Wettbewerb‘ des 30. Filmfest Dresden 2018. Der Film besitzt eine faszinierende Mischung aus Dystopie und knuddeligen aber auch verstörenden Animationen.

Eddy Table geht in einem für ihn unbekannten Wald verloren. Dort trifft er auf heimtückische Parasiten, aber auch auf ein hilfsbereites Mädchen, das aber etwas zu verbergen scheint.

Der Kurzfilm ist der erste Film des norwegischen Filmemachers Rune Spaans (*1974). Er kombiniert dabei bekannte Versatzstücke von Dystopien mit einem ungewöhnlichen Animationslook. Die Geschichte handelt von der Entdeckung eines fremden Planeten samt andersartigen Organismen. Der Hauptcharakter ist kein Held, sondern eher ein Hasenfuß, der nicht lange in einer feindlichen Umgebung überleben würde. Spaans und sein Drehbuchautor Dave Cooper bauen dazu noch eine ungewöhnliche Freundschaft ein, welche nur aufgrund der Naivität von Eddy Table funktionieren kann. Trotz bekannter Elemente entwickelt sich die Geschichte nicht vorhersehbar und kann vor allem mit ihrem Ende überraschen. Hinzu kommen die überaus ungewöhnlichen Animationen. Die Welt ist voller Details, aber die Strukturen selbst detailarm. Es wirkt alles perfekt abgerundet. Das kontrastiert wunderbar das Monströse der Geschichte. So sind manche Szenen geprägt von Hässlichkeit, aber stets in einem auffallenden 3D-Animationslook. Ausgestaltung und die besondere Geschichte, die sich bestimmt nicht jedem Zuschauer beim ersten Mal erschließt, machen den Kurzfilm „The Absence of Eddy Table“ von Rune Spaans zu einer absoluten Empfehlung.

Fazit: Der Kurzfilm „The Absence of Eddy Table“ besitzt einen außergewöhnlichen, äußerst modernen Look, der seiner fast klassischen dystopischen Geschichte, die sich dabei unvorhersehbar entwickelt, den perfekten Rahmen bietet. Der Filmemacher Rune Spaans schuf mit seinem Debüt einen gelungen, unterhaltsamen und spannenden Kurzfilm.  

Bewertung: 8/10

Der Trailer des Kurzfilms „The Absence of Eddy Table“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 19. Landshuter Kurzfilmfestival – Katalog (Wettbewerb ‚Shock Block‘)
  • 30. Filmfest Dresden 2018 – Katalog (Wettbewerb ‚Internationaler Wettbewerb‘)
  • Podcast über den Regisseur Rune Spaans und seinen Kurzfilm „The Absence of Eddy Table
  • Eintrag des Kurzfilms „The Absence of Eddy Table“ auf der Website des Regisseurs Rune Spaans 
  • Rezension des Kurzfilms „The Absence of Eddy Table“ auf dem Portal „Cartoon Brew“

2 Gedanken zu “„The Absence of Eddy Table“ (2016)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.