„Saatanan Kanit“ (2018)

Filmkritik: Das 19. Landshuter Kurzfilmfestival war nur eines von über 100 Festivals auf denen der Kurzfilm “Saatanan Kanit” (ET: “Fucking Bunnies”) die Zuschauer begeistern konnte. Mit schwarzem finnischen Humor und vielen Überraschungen ist dem Regisseur Teemu Niukkanen und seinem Drehbuchschreiber Antti Toivonen eine perfekte Komödie gelungen.

Raimo (Jouko Puolanto) führt ein geordnetes Leben. Nur ein neuer Squash-Partner fehlt ihm noch zum Glück. Als Maki (Janne Reinikainen), Anführer eines sektenartigen Kults, neben ihm einzieht, fühlt er sich nur gestört von dessen Kennenlern-Versuchen, dem Krach und ganz zu schweigen von den Gesichtsbemalungen. Da geht Raimo lieber wieder allein Squash spielen, doch irgendwie wird er den neuen Nachbar nicht los.

Zusammen mit seinem Drehbuchautor Antti Toivonen entwickelte der Regisseur Teemu Niukkanen (*1978) das Drehbuch zu dem 18-minütigen Kurzfilm. Ausgehend von Fremdenfeindlichkeit und der Angst vor dem Unbekannten schufen sie eine überdrehte Komödie, welche man so einfach nicht erwartet hat. Durch einen veränderten Blickwinkel wird die Botschaft für mehr Offenheit mühelos übertragen. Der teils etwas derbe Humor trägt viel dazu bei. Das der so wunderbar funktioniert, verdankt er auf der einen Seite den amüsanten Einblicken in die Sex-Kult-Welt des Nachbars und andererseits der Schauspielkunst der beiden Hauptdarsteller Jouko Puolanto und Janne Reinikainen. Selten hat man so einen sympathischen Sektenführer gesehen, welcher von dem Spießbürger kritisch beäugt wird. Das Happy End ist die märchenhafte Botschaft, welche die Leute mit aus dem Film nehmen sollen.

Viel zu der Wirkung des Film trägt auch die konsequente Ausgestaltung bei. Das Normale (man möchte fast sagen, die Tristesse) des Alltäglichen wird hier auf tonaler wie auf visueller Ebene immer wieder mit dem Anderen konfrontiert. Hier trifft Metal auf Neubausiedlung, Squashunterhaltung auf BDSM. Die Bildsprache auch mit seinen kleinen Details in der Ausstattung und der Musikeinsatz runden den Kurzfilm wunderbar ab.

Fazit: Der finnische Kurzfilm “Saatanan Kanit” ist der Debütfilm des Regisseurs Teemu Niukkanen. Zusammen mit seinem Drehbuchschreiber Antti Toivonen schuf er eine Dark Comedy, welche den alltäglichen Fremdenhass auf eine andere Art und Weise zeigt. Dabei gehen Humor, Schauspielkunst und Inszenierung Hand in Hand und bilden einen großartigen Kurzfilm, der lange im Gedächtnis bleibt.

Bewertung: 8,5/10

Schaut euch gleich den Trailer zu „Saatanan Kanit“ an:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 19. Landshuter Kurzfilmfestival 2018 – Katalog (Wettbewerb ‘Shock Block’)
  • Unser Interview mit dem Regisseur Teemu Niukkanen
  • Website des Regisseurs Teemu Niukkanen
  • Wikipedia-Artikel über den Kurzfilm “Saatanan Kanit” (finnisch) 
  • Eintrag des Kurzfilms “Saatanan Kanit” beim Festival “Filmtage Lübeck”
  • Kurzvorstellung des Kurzfilms “Saatanan Kanit” im “Filmmaker Magazine” 

3 Gedanken zu “„Saatanan Kanit“ (2018)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.