„Die Welle“ (2018)

Kurzfilm / Deutschland / Animation/ 2018

Filmkritik: Auf dem 61. DOK Leipzig feierte der Animations-Kurzfilm „Die Welle“ (OT: „The Wave“) seine Weltpremiere. Der Regisseur und Animationskünstler Sae Yun Jung machte mit diesem Kurzfilm seinen Abschluss an der Kunsthochschule für Medien in Köln und erzählt darin von einer wahren Begebenheit, welche ihn schon länger beschäftigt.

Nachdem Frau K. alles vorbereitet hatte, macht sie sich auf den Weg zum Wasser, um den Freitagnachmittag mit einer Freundin und einem schönen Picknick zu genießen. Unerwartet wird sie von einer Welle mitgerissen und lässt einen trauernden Sohn zurück.

Der in Südkorea geborene Filmstudent Sae Yun Jung kam nach Deutschland, um seine Entwicklung zum Fotografen mit einem Studium abzurunden. Doch hier entdeckte er seine Liebe zur Animation und schloss mit dem Kurzfilm „Die Welle“, welcher mit 15.000 € gefördert wurde, sein Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) ab. In seinem 14-minütigen Debüt erzählt er von einer wahren Begebenheit, die ihm von einem Freund zugetragen wurden. An vielen Stellen in koreanischen Seedörfern kommt es immer mal wieder zu vermissten Personen, welche von Wellen mitgerissen wurden. Doch in diesem besonderen Fall ist das Schicksal besonders hart zu der im Mittelpunkt des Films stehenden Familie. Diese Geschichte eignete sich dabei gut als eine Animationsfilm-Umsetzung. Es gab dem Regisseur und Zeichner die Möglichkeit für eine freiere Gestaltung und eine traumhafte Einführungssequenz einzubauen. Sae Yun Jung schuf damit eine überraschende und bewegende Geschichte, die auch als kleines Portrait Südkoreas, vor allem seiner Speisen, funktioniert. Seinen Animationen schuf er mit Acryl-Farben, welche er einzeln malte und dann im Computer zusammenführte. Im Gesamten lieferte der junge Regisseur, der sich mit drei anderen Filmemachern zu dem Animationsfilmkollektiv „Vamos“ zusammengeschlossen hat, einen überzeugenden Abschlussfilm. Die Ausgestaltung und die im koreanische belassene Vertonung der Geschichte helfen Wahrheit und Fiktion wunderbar zu verschmelzen.

Fazit: Der Animationsfilm „Die Welle“ ist die Abschlussarbeit an der Kunsthochschule für Medien Köln des Filmstudenten Sae Yun Jung. Der 14-minütige Kurzfilm überzeugt mit seiner einfühlsamen und aufwühlenden Geschichte und der dazu passenden Bildsprache.

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Film „Die Welle“

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Die Welle“ (2018)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.