„Mystery Box“ (2018)

Kurzfilm / Schweden / Fiktion / 2018

Filmkritik: Unter der Zusammenarbeit des Regisseurs Sonny Laguna und der beiden Filmemacher Tommy Wiklund und David Liljeblad entstand der schwedische Kurzfilm „Mystery Box“, der das Publikum des 20. Landshuter Kurzfilmfestivals sofort in den Bann zog.

Eine Frau (Lisa Henni) macht Urlaub auf einen kleinen Insel vor Stockholm. Eines Tages beim Fischen geht ihr eine seltsame Metallbox ins Netz.

Seit ihrem 15. Lebensjahr machen die drei Schweden Sonny Laguna, Tommy Wiklund und David Liljeblad gemeinsam Filme. Das sieht man auch ihrem neuesten Kurzfilm „Mystery Box“ an, der mit seiner Geschichte an die Mythologie der Büchse der Pandorra erinnert. Dieser ist äußerst professionell inszeniert und umgesetzt. In kürzester Zeit schaffen sie es mit klassischen, aber spannungsgeladenenen Effekten und Elementen die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Die große SFX-MakeUp-Leistung von Leo Thörn kommt noch hinzu und unterstützt den Grusel fabelhaft. Als Exzerpt für einen Langfilm überzeugt der 10-minütige Kurzfilm und macht neugierig, ob das Potential der Geschichte souverän in eine Langfilmvariante übertragen werden kann.   

Fazit: Der schwedische Kurzfilm „Mystery Box“ macht in seinen 10 Minuten alles richtig. Unter der Leitung eines Filmemacher-Dreier-Gespanns entstand ein spannendes Proof-of-Concept, das die Zuschauer sofort in die Handlung zieht und mit guten Effekten gruseln kann. So dass man sich auf den Langfilm, der hoffentlich zustande kommen wird, freuen kann.

Bewertung: 7,5/10

„Mystery Box“ kostenlos online anschauen:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Mystery Box“ (2018)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.