Sieben Fragen an Leandro Goddinho

Interview: Im Gespräch mit dem brasilianischen Filmemacher Leandro Goddinho, konnten wir nicht nur hinter die Kulissen seines erfolgreichen Kurzfilms „Piscina“ (ET: „Pool“ ) schauen, der auf vielen Festival darunter auch in Regensburg zu sehen war, sondern auch mehr über die Situation der LGBTQ+ in Brasilien erfahren und warum er selbst vermutlich nie einen Film über Männer machen wird.

The original english language interview is also available.

Wie kamst Du auf Deine Geschichte von „Piscina“. Haben Dich wahre, historische Ereignisse inspiriert?

Marcela Fetter und Carolina Bianchi

Die Idee dazu entstand bei meinem ersten Besuch im Konzentrationslager in Dachau, wo es eine Dauerausstellung mit einem Teil für die während der Nazizeit ermordeten Homosexuellen gibt. Danach besuchte ich auch das Gay Holocaust Memorial in Berlin und begann mehr darüber zu recherchieren. 

Der Holocaust ist weithin als jüdischer Völkermord bekannt, aber es wird wenig über die Vernichtung von Schwulen und Lesben in Konzentrationslagern gesagt, was die LGBTQ+-Gemeinschaft zu den vergessenen Opfern des Holocaust macht. Als schwuler Filmemacher hatte ich das Gefühl, dass ich in meinen Arbeiten darüber sprechen sollte.

Wie kam es zu der skurrilen Idee, dass eine Frau in einem Pool lebt? Und wie war es das Setting dafür zu bauen?

Marcela Fetter und Carolina Bianchi

Die Idee, dass jemand in einem leeren Pool lebt, war die erste Vision des Films, noch bevor der Genozid von Schwulen in Deutschland zum Thema wurde. Ich wollte einen Charakter entwickeln, der in einem großen Loch lebt, als Metapher für ihre emotionalen Erinnerungen. Auch wenn es surreal aussieht, versteht das Publikum, nachdem es ihre Geschichte über Jahrzehnte verfolgt hat, warum sie in diesem leeren Pool lebt.

Das Drehen in einem Pool mit kleinem Budget war für uns eine große Herausforderung. Wir haben zum ersten Mal die Szenen der 1940er Jahre gedreht, in denen das Schwimmbad voller Wasser ist. Damals war es Winter in São Paulo und die Schauspielerinnen haben viel gelitten, als wir den ganzen Tag drehten. Ich glaube, deshalb hassen sie mich bis heute.

Als wir zu den aktuellen Szenen wechselten, mussten wir für zwei Tage Pause machen, damit wir den Pool leeren und alle Möbel einbauen konnten. In diesen Tagen regnete es viel, was unsere Arbeit noch schwerer machte. 

Kannst Du mir zur Inszenierung erzählen. Ich finde, das unterschiedliche Zeitkolorit ist Dir wunderbar gelungen. Worauf hast Du Dein Augenmerk gelegt?

Sandra Dani und Luciana Paes

Um ein Multiplot-Narrativ zu schaffen, das sich in verschiedenen Epochen um ein Schwimmbad herum entfaltet, mussten wir diesen Ort als Hauptfigur behandeln. Die visuelle Referenz für das Setdesign ist der Film „Grey Gardens“ [1975, Regie: Ellen Hovde, Albert Maysles, David Maysles & Muffie Meyer], in dem zwei Frauen ein einsames Leben in einer verfallenen Villa führen, die sie seit 50 Jahren kaum verlassen hatten. Rafael Blas, der Bühnenbildner, und Melina Schleder, die Kostümdesignern, haben beide eine wunderbare Arbeit geleistet, welche die beiden verschiedenen Jahrzehnte darstellt. 

In den 1940er Jahren haben wir in Brasilien eine sonnige Atmosphäre rund um den Swimmingpool, als Hintergrund für die Liebesgeschichte zwischen den jungen Figuren. Nach 60 Jahren sehen wir den verlassenen Hinterhof und den Pool in eine Art Keller, einen kalten, dunklen, feuchten und leblosen Ort verwandelt. 

Auffallend in deinem Kurzfilm ist die Abwesenheit von Männern. Da ich denke, dass es Absicht ist, kannst Du mir dazu erzählen?

Marcela Fetter und Carolina Bianchi

Ja, das ist beabsichtigt. Als ich ein schwuler femininer Junge war, schloss das männliche Universum aufgrund von Vorurteilen alle Türen für mich. Die Menschen, die mich umarmt und mir Hoffnung auf ein Leben gegeben haben, waren immer Frauen. Als schwules Kind hast du keine schwulen Freunde, du triffst Leute wie dich nur, wenn du etwa 16 bis 18 Jahre alt bist und endlich in Clubs gehen kannst und Erfahrungen machen kannst und einer Gruppe angehören. Davor war ich in meiner Kindheit und Jugend immer von starken Frauen umgeben und geschützt, der wichtigsten Phase unseres Lebens, die unseren Charakter als Menschen ausmacht.

Vielleicht habe ich aus diesem Grund noch nie Filme mit Männern in den Hauptrollen gemocht. Es ist ziemlich selten für mich, eine Verbindung zu Geschichten zu spüren, die das männliche Universum darstellen. Und jetzt, als professioneller Filmemacher, sehe ich keinen Grund, Geschichten über Männer zu entwickeln, weil ich nicht einmal weiß, wie ihre Gehirne und Emotionen funktionieren. 

Heutzutage gibt es eine wichtige Diskussion über die Rolle der Sprache, und ich hatte Angst, wie Frauen einen Film über Frauen sehen würden, der von einem Mann gedreht wurde. Drei Jahre nach der Premiere von „Piscina“ bin ich super glücklich, dass ich schöne Eindrücke des Films von vielen Frauen aus der ganzen Welt bekommen habe. Der Film gewann 46 Awards, war auf mehr als 130 Festivals, und viele von ihnen widmeten sich der feministischen Sache. Er wurde von der Jury und dem Publikum auf lesbischen Filmfestivals ausgezeichnet und wird ständig zu Veranstaltungen eingeladen, die Filme mit starken Frauencharakteren in den Hauptrollen zeigen. 

Im Moment schreibe ich eine Feature-Version von „Piscina“ und meine Idee ist es, Männer aus der Geschichte herauszuhalten.

Deine Schauspielerauswahl ist großartig. Erzähl mir mehr dazu.

Da ich einige Jahre lang Schauspieler war, kenne ich viele gute Schauspielerinnen aus dieser Zeit. Carolina Bianchi (spielt Christine) ist meine Freundin von der Schauspielschule und hat in den meisten meiner Kurzfilme mitgewirkt. Luciana Paes (Claudia) ist auch eine Schauspielerin, die ich zum ersten Mal an der Schauspielschule kennengelernt habe und sie ist heute eine der prominentesten Schauspielerinnen im brasilianischen Kino. Sandra Dani (alte Marlene) und Marcela Fetter (junge Marlene), großartige Schauspielerinnen aus Südbrasilien, wurden auf Empfehlung einiger Freunde eingeladen.

Im Allgemeinen: Wie werden LGBTQ+-Themen allgemein im Filmland Brasilien behandelt und aufgenommen?

Sandra Dani

Nun, wir haben kürzlich einen offen faschistisch-homophob-sexistisch-rassistischen Präsidenten gewählt. Die Zahl der Frauenmorde, der homophoben und rassistischen Angriffe hat sich in den ersten sechs Monaten seiner Regierung deutlich erhöht, da er ständig Minderheiten angreift.

Nach dem politischen Putsch gegen unsere ehemalige Präsidentin Dilma Rousseff und unsere Demokratie im Jahr 2016 geriet Brasilien in eine der schwersten wirtschaftlichen Krisen seiner Geschichte. Der Aufstieg der konservativen Rechten und ihrer religiösen Gedanken, die politische Gefangenschaft unseres ehemaligen Präsidenten Lula, um ihn nicht in die Lage zu versetzen, die Wahlen durchzuführen, und die brutale Hinrichtung von Marielle Franco, einer brasilianischen schwarzen Stadträtin und offen lesbischen Frau, die für viele Aktivisten zu einem internationalen Symbol wurde, machten Brasilien zu einem geteilten Land in Verzweiflung und Wut.

Im Jahr 2017 ergab eine Umfrage, dass Brasilien bei homophoben Verbrechen weltweit führend war. Das Risiko, dass ein Homosexueller in Brasilien ermordet wird, ist 785% höher als in den Vereinigten Staaten. Selbst bei der größten Homosexuellenrechtsparade der Welt mit mehr als 2 Millionen Teilnehmern in São Paulo besteht in diesem Land ein größeres Risiko, dass LGBTQ+s aufgrund von Hassverbrechen und Homophobie ermordet werden.

Als Filmemacher fühle ich, dass die konservative Zeit, in der wir leben, uns dazu anhält, auf unsere Vergangenheit zurückzublicken und unser Handeln als Menschen überdenken. Im Jahr 2019 wird in meinem Land alle 16 Stunden ein LGBTQ+-Mensch getötet, und etwa 70% der Morde bleiben ungestraft. Zeitungen haben kürzlich über die Existenz von Konzentrationslagern für Schwule in Tschetschenien berichtet. In den USA hat die Trump Administration kürzlich erworbene Transgender-Rechte aufgehoben, und in einigen afrikanischen Ländern ist die Todesstrafe für die LGBTQ+-Bürger immer noch eine Realität. 

Angesichts dieses Rückschlags ist es wichtig festzustellen, dass wir, wie in Deutschland in den 1940er Jahren, einen historischen Moment der zunehmenden Intoleranz erleben. Jeden Moment können sich Fehler der Vergangenheit wiederholen, und wir laufen Gefahr, dass unsere Rechte zyklisch eingeschränkt werden. Und wie die Geschichte zeigt, gehören LGBTQ+s immer zu den ersten Opfern.

Zum Schluss kannst Du mir noch ein bisschen mehr über Dich erzählen. Wie wird es bei Dir weitergehen? Hast Du schon neue Projekte am Start?

Marcela Fetter

Nach „Piscina“ habe ich 2017 drei Kurzfilme veröffentlicht. „The world is round so that nobody can hide in the corners Part I: Refuge“ & „Part II: The Kiss“ ist eine Reihe von Dokumentarfilmen über die LGBTQ+-Diaspora, die ich in Deutschland während des von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Bundeskanzler-Stipendium für Führungskräfte von morgen gedreht habe. Die Filme erzählen die Geschichte eines schwulen afrikanischen Flüchtlings, der in Deutschland Asyl sucht und eine Parallele zu der Schwulenverfolgung in der Nazizeit hat, als deutsche Homosexuelle wegen Homophobie aus dem Land fliehen mussten.

Ich habe auch „Positive Youtubers“ gemacht, eine Dokumentation über vier Brasilianer, die Youtube Channels erstellt haben, um offen über ihren HIV-Status zu sprechen, was Teil meiner Abschlussarbeit im Master of Arts in Media & Visual Anthropology an der Freien Universität Berlin war.

Im Jahr 2019 begann ich zwei neue Kurzfilme umzusetzen. „Lolo“ (Co-Regie mit Paulo Menezes), eine Komödie aus Berlin über einen 11-jährigen Jungen und seine Freunde, die versuchen, ihre Sexualität und Identität zu verstehen. Und „Before it’s too late“, ebenfalls ein Coming-of-Age-Film, über zwei Teenager, die in einem Hotelzimmer eingesperrt sind und nach der Wahl des neuen brasilianischen Präsidenten beschließen, ihren Lebensweg zu ändern. 

Ich bin auch in der Vorproduktion meines ersten Spielfilms, eines Dokumentarfilms über HIV und Sexualkunde in Brasilien, und entwickle die Spielfilmfassung von „Piscina“ und zwei weiteren Spielfilmen.

Die Fragen stellte Doreen Matthei
Übersetzung Michael Kaltenecker

Lies auch die Rezension des Kurzfilms „Piscina


Interview: In conversation with the Brazilian filmmaker Leandro Goddinho, we were not only able to take a look behind the scenes of his successful short film „Piscina“ (ET: „Pool“ ), which was shown at many festivals, including in Regensburg, but also learn more about the situation of LGBTQ+ people in Brazil and why he himself will probably never make a film about men.

How did you come up with your story for „Pool“? Have you been inspired by true historical events?

The idea came up when I first visited Dachau Concentration Camp, in Munich, where there is a permanent exhibition with a wing dedicated to the homosexuals murdered during the Nazi period. After that, I also visited the Gay Holocaust Memorial in Berlin and started researching more about it. 

The Holocaust is widely known as a Jewish genocide, but little is said about the extermination of gays and lesbians in concentration camps, making the LGBTQ+ community the forgotten victims of the Holocaust. As a gay filmmaker, I had the feeling I should talk about it in my works.

How did the bizarre idea of a woman living in a pool come about? And how was it to build the set for it?

The idea of someone living inside an empty pool was the first vision I had of the film, even before having the gay genocide in Germany as a theme. I wanted to develop a character living in a big hole as a metaphor for her emotional memories. Even though it looks surreal, after following her story throughout the decades, the audience understands why she keeps living inside that empty pool.

Shooting inside a pool with a low budget was a big challenge for us. We first shot the 1940s scenes where the swimming pool is full of water. At that time, it was winter in São Paulo and the actresses suffered a lot shooting the whole day. I think they hate me till today because of that.

When we changed to the present scenes, we had to stop for 2 days so we could empty the pool and put all the furniture in. During those days, it rained a lot, making our work even harder. 

Can you tell me about the staging? I think you’ve succeeded wonderfully in creating different feelings of time. What did you focus your attention on?

To create a multiplot narrative which unfolds around a swimming pool in distinct eras we had to treat that place as the main character. The set design visual reference is the film „Gray Gardens“, about two women living a reclusive life in a decaying mansion, which they had hardly left for 50 years. Rafael Blas, the set designer, and Melina Schleder (the costume designer), both made a wonderful job depicting the two different decades. 

In the 1940’s Brazil, we have a sunny atmosphere around the swimming pool, as a background to the love story between the young characters. After 60 years, we see the abandoned backyard and the pool transformation into a kind of basement, a cold, dark, humid and lifeless place. 

The absence of men is striking in your short film. Since I think it is intentional, can you tell me about it?

Yes, it’s intentional. When I was a gay feminine boy, the male universe closed all the doors to me because of prejudice. The people who have embraced me and gave me hope to live were always women. As a gay child, you don’t have gay friends, you only meet people like you when you are around 16/18 years old and you can finally go to clubs and experience belonging to a group. Before that, I was always surrounded and protected by strong women during my childhood and teenagehood, the most important phase of our lives that builds our character as human beings.

Maybe, for this reason, I have never liked films with men in the leading characters. It’s pretty rare for me to feel any connection to stories that depict the male universe. And now, as a professional filmmaker, I don’t see any reason to develop stories about men, because I don’t even know how their brains and emotions work. 

Nowadays there is an important discussion on the place of speech, and I was afraid of how women would see a movie about women directed by a man.  After 3 years of „Piscina“ premiere, I’m super happy I got lovely impressions from many women from all over the world. The film won 46 Awards, went to more than 130 Festivals, and many of them were focused on the feminist cause. It won awards in lesbian film festivals by the jury and the audience, and it’s constantly invited to be shown in events that have films with powerful female characters in the leading roles. 

At the moment, I’m writing a feature version of „Piscina“ and my idea is to keep men out of the story.

Your actor selection is great. Tell me more about it.

As I used to be an actor for a few years, I know a lot of good actresses from that period. Carolina Bianchi (playing Christine) is my friend from drama school and took part in most of my short films. Luciana Paes (Claudia) is also an actress I first met at drama school and she is now one of the most prominent actresses in Brazilian cinema. Sandra Dani (old Marlene) and Marcela Fetter (young Marlene) who are great actresses from south of Brazil, were invited by recommendation of some friends.

In general: How are LGBT topics generally treated and received in Brazil?

Well, we recently elected an openly fascist-homophobic-sexist-racist president. The number of femicides, homophobic and racist attacks have raised significantly in the first 6 months of his government since he is constantly attacking minority communities.

After the political coup against our former President Dilma Rousseff and our democracy in 2016, Brazil got into one of the huge economic crisis in its history. The rise of the conservative right wings and its religious thoughts, the political prison of our former president Lula in order to incapable him to run the elections, and the brutal execution of Marielle Franco, Brazilian black councilwoman and openly lesbian, who became an international symbol to many activists, made Brazil a divided country in desperate and anger.

In 2017, a survey revealed that Brazil became the world leader in homophobic crimes. The risk of a homosexual being murdered in Brazil is 785% higher than in the United States. Even staging the largest gay rights parade in the world, with more than 2 million participants in São Paulo, the country is where LGBTQ+s are at a greater risk of being murdered as a result of hate crimes and homophobia.

As a filmmaker, I feel the conservative times we are living urges us to look back to our past and review our actions as human beings. In 2019 one LGBTQ+ is killed every 16 hours in my country, and about 70% of the murders go unpunished. Newspapers have recently reported the existence of gay concentration camps in Chechnya. In the US, the Trump Administration has been rescinding recently won transgender rights, and in some African countries, the death penalty is still a reality for the LGBTQ+ citizens. 

Faced with this pushback, it is important to note that as in 1940’s Germany, we are witnessing a historic moment of intolerance increasing. At any moment, mistakes of the past can repeat themselves, and we are at risk of seeing our rights cyclically curtailed. And as history has shown, LGBTQ+s are always among the first victims.

Finally, you can tell me a little bit more about yourself. What will happen with you? Have you already started new projects?

After „Piscina“ I released 3 short films in 2017. „The world is round so that nobody can hide in the corners Part I: Refuge & Part II: The Kiss“ is a series of documentary films on LGBTQ+ Diaspora I made in Germany during the „German Chancellor Fellowship for Prospective Leaders“ sponsored by Alexander von Humboldt Foundation. The films tell the story of a gay African refugee seeking asylum in Germany making a parallel with the gay persecution in the Nazi period when German homosexuals had to flee the country because of homophobia.

I also made „Positive Youtubers“ a documentary about four Brazilians who have created Youtube Channels to talk openly about their HIV status, which was part of my final thesis in the Master of Arts in Media & Visual Anthropology at Freie Universität Berlin.

In 2019, I’m launching two new short films. „Lolo“ (co-directed with Paulo Menezes), a come-of-age comedy made in Berlin about an 11-year-old boy and his friends trying to understand their sexuality and identities. And „Before it’s too late“, also a come-of-age, about two teenagers locked in a hotel room who decide to change the course of their lives after the election of the new Brazilian president. 

I’m also in pre-production of my first feature film, a documentary film about HIV and sexual education in Brazil, and developing the feature version of „Piscina“ and two other feature screenplays.

Questions asked by Doreen Matthei

Read on the german review of the shortfilm „Piscina“ 

2 Gedanken zu “Sieben Fragen an Leandro Goddinho

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.