„Black Sheep Boy“ (2019)

Kurzfilm / Frankreich / Animation / 2019

Filmkritik: Der Kurzfilm „Black Sheep Boy“ der auf der 70. Berlinale im Programm ‚Generation 14plus‘ lief, besticht mit einer Mischung aus Philosophie, Poesie und einer bunten Videospiele-Optik.

Ein Junge kann nachts nicht schlafen, da er sich ständig fragt, wie man Glück im Leben finden kann. Die große Katze vor seinem Haus sagt ihm, dass ihm der weise Löwe helfen kann und schickt den Jungen auf ein mysteriöses Abenteuer.

In seinem Debüt-Kurzfilm „Black Sheep Boy“ schickt James Molle (*1993) seinen unbedarften Helden auf eine psychedelische, fantasievolle Reise. Dabei kann der Junge genauso wie der Zuschauer nicht gewiss sein, was ihn hinter der nächsten Ecke erwartet. Traumähnlich entwirft er einen Kosmos, der von anthropomorphen Tieren bevölkert ist, welche bei der Sinnsuche 

helfen könnten oder ihm sich in den Weg stellen. Gefahr und Rat sind dicht bei dicht. Dabei werden philosophische und poetische Strömungen involviert, aber auch eine gewisse Art Humor gehört dazu. All das erzählte der gelernte Animator Molle in einer Retrospiele-Optik und erinnert damit an Spieleklassiker aus den 1990er Jahren. Durch diese ungewöhnliche Mischung zieht er die Zuschauer in den Bann der Geschichte und dieser verfolgt mit Spannung, ob der Junge seine Antworten findet. Im Gesamten ist Molle ein außergewöhnlicher Kurzfilm gelungen, der definitiv im Gedächtnis bleibt, und neugierig auf weitere Arbeiten des Regisseurs und Künstlers macht.

Fazit: Der Animationsfilm „Black Sheep Boy“ schickt einen Jungen auf die Suche nach dem Glück. Dabei gerät dieser in eine Fantasiewelt voller philosophischer Antworten und auch Gefahren. All das verpackt James Molle, der Regisseur und Animationskünstler, in eine charmante Retro-Optik alter Spiele und schuf so eine gelungene Mischung und einen ungewöhnlichen Kurzfilm.  

Bewertung: 7,5/10

Trailer zum Kurzfilm „Black Sheep Boy“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.