„Genius Loci“ (2019)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Frankreich / Animation / 2019

Filmkritik: Der französische Animationsfilm „Genius Loci“ (OT: „Genius Loci“) gewann im Rahmen des ‚Berlinale Shorts‘-Programms den ‚Audi Shorts Award‘ und überzeugt als eine traumtänzerische Suche nach sich Selbst.   

Die junge Reine ist nicht nur Mutter eines Kindes und muss den Haushalt führen, sondern auch eine Künstlerin. In ihrem Kopf vermischen sich viele Dinge und scheinbare Alltagsbeobachtungen werden zu Fantastereien. in all dem bunten Chaos sucht sich die junge Künstlerin ihren Platz in der Welt.

Der französische Filmemacher und Animationskünstler Adrien Mérigeau, der u.a. als Animator bei „Das Geheimnis von Kells“ (2009) mitgewirkt hat, erzählt uns mit seinem zweiten Kurzfilm (nach „Old Fangs“ (2009)) auf kreative Weise von einer fast typischen Identitätssuche, die alle junge Menschen beschäftigt. Dabei geht es hier ganz natürlich um eine junge schwarze Frau, welche zwischen vielen Aufgaben und Erfahrungen hin- und hergerissen ist. Dabei überzeugt die Geschichte mit ihrer temporeichen Erzählung, welche sich gegen eine klare Struktur  entscheidet und sich fast traumähnlich, wie man es man von Surrealisten gewohnt ist, durch die Geschichte bewegt. In diesem Bereich verorten sich auch die Zeichnungen, welche alle von Hand gezeichnet wurden. Diese für ihn wichtige Art der Entstehung macht auch den Reiz des Films aus. Man sieht satte Farbflächen genauso wie Bleistiftzeichnungen und durchscheinende Gouachen. Dabei fängt es die Ereignisse und Begebenheit wunderbar fantasievoll, kreativ und wie in einer Art Rausch ein. Zudem kann man hier und da Künstler wie Klee oder Kandinsky als Vorbilder ausmachen. So entstand im Gesamten eine gelungene Coming-of-Age-Geschichte, welche wunderbar durch einen stimmigen Animationsstil transportiert wird.

Fazit: „Genius Loci“ ist ein französischer Animationsfilm, der zurecht auf der Berlinale 2020 für den Teddy Award nominiert war und den Audi Shorts Award gewann, denn er verbindet gekonnt eine Coming-of-Age-Geschichte einer starken weiblichen Persönlichkeit mit fantastievollen, beinah surrealen Bildern und erzählt die Geschichte einer Frau, die zu sich selbst finden will.

Bewertung: 7/10

Trailer zum Kurzfilm „Genius Loci“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.