„Muedra“ (2019)

Kurzfilm / Spanien / Animation / 2019

Filmkritik: Der spanische Stop-Motion-Film „Muedra“ von Cesar Díaz Meléndez, gesehen auf dem ‚Open Air‘ des 32. Filmfest Dresden, begeisterte nicht nur mit seiner handwerklichen Umsetzung, sondern auch mit der spannenden Geschichte von der Evolution eines neuen Wesens.

Ein kleines Tier wird in diese Welt geboren. Neugierig und flink macht es sich auf die Suche nach Wegbegleitern oder ein Zuhause. Dabei trifft es auf die weite Landschaft, andere Wesen und Gefahren.

„Muedra“, benannt nach dem Drehort in Spanien, erzählt die Geschichte eines Kriechtieres, das schnellen Schrittes die Welt erkundet, in die es hineingeboren wurde. Dabei entwickelt es sich ständig weiter und bleibt nur selten stehen. Der spanische Regisseur Cesar Díaz Meléndez (*1975) erzählt diese Geschichte mit einer wunderschönen Stop-Motion-Technik. An einen einsamen Sandstrand hat er in wochenlanger Arbeit diese Welt geschaffen. Wie man in einem Making-Of-Video wunderbar sehen kann, stecken dahinter sehr viel Zeit, Liebe zum Detail und Arbeit. Dabei arbeitete er nicht nur mit Knete, sondern bewegte auch vorhandene Objekte, veränderte die Landschaft selbst und siedelte das alles in der realen Natur an. So begeistert nicht nur die Geschichte, welche spannend und auch ein bisschen unheimlich ist, sondern auch die detailverliebte Machart. Die ZuschauerIn kann zusammen mit „Muedra“ in eine unbekannte Welt voller Gefahren und Abenteuer eintauchen und auf die Reise mit dem noch unbedarften, neugierigen Geschöpf gehen. 

Fazit: Der spanische Filmemacher Cesar Díaz Meléndez schuf seinen neunminütigen Kurzfilm „Muedra“ an einem abgelegenen Strand und lässt mit verschiedenen Objekten und Knete die Geschichte eines kleines Tieres in Stop-Motion-Technik zum Leben erwecken. Toll gemacht und entzückend umgesetzt begeistert die spannende Geschichte des kleinen Tierchens.

Bewertung: 8/10

Trailer zum Kurzfilm „Muedra“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 32. Filmfest Dresden 2020 – Katalog (Programm ‚Open Air‘)  
  • MakingOf des Kurzfilms „Muedra“ 
  • Eitnrag des Kurzfilms „Muedra“ im Stop Motion Magazine
  • Eintrag des Kurzfilms „Muedra“ beim Festival Animafest
  • Eintrag des Kurzfilms „Muedra“ beim Distributor Autor de Minuit

2 Gedanken zu “„Muedra“ (2019)

  1. e.niederbuehl@web.de' Eli schreibt:

    Ich habe mir gerade den Trailer angeschaut und der Film sieht ja mal wirklich klasse aus. Ich mag Stop-Motion total gerne. Und wenn man sich mal behind the scenes dazu anschaut, merkt man erst, wieviel Aufwand dahinter steckt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.