„Single“ (2020)

Kurzfilm / USA / Fiktion / 2020

Filmkritik: Der amerikanische Kurzfilm „Single“ von Ashley Eakin, u.a. zu sehen auf dem 27. Slamdance 2021, räumt auf mit gängigen Klischees über Behinderte und erzählt seine Geschichte mit viel Humor und Offenheit.

Kim (Delaney Feener) hat es satt, dass sie immer auf ihre Behinderung reduziert oder gar zu behutsam mit ihr umgegangen wird. Sie lebt ein eigenständiges, freies Leben und stößt dabei gerne auch mal dem einen oder anderen vor den Kopf. Als sie ihr durch Freunde arrangiertes Blind Date Jake (Jordan Wiseley) trifft, kann sie nicht glauben, dass sie wieder nur mit einem anderen Behinderten verkuppelt werden soll.

Die Filmemacherin Ashley Eakin, welche ihr Handwerk u.a. bei John M. Chu („Crazy Rich Asians“ (2018)) gelernt hat, weiß selber, wie es ist mit einer Behinderung zu leben und wie Menschen dadurch versuchen, besonders sanft mit ihr umzugehen. Zudem störte sie die Darstellung in Filmen sehr, welche stets nur sehr freundliche Charaktere schaffen, mit denen man voller Mitgefühl sein kann. Doch sie macht es anders. Ihre Figur Kim ist sperrig, sagt klar was sie denkt und ist nicht immer sympathisch, aber dafür so viel menschlicher und authentischer. Ihr Angepisstsein ist dabei genauso humorvoll wie die Offenheit, mit der sie über die Themen spricht. Großartig besetzt ist die Figur mit der Schauspielerin Delaney Feener. Ihr an die Seite

Jordan Wiseley und Delaney Feener

wurde mit Jordan Wiseley ein perfekter Gegenpart gesetzt. Eakin inszeniert ihre Geschichte, für die sie auch das Drehbuch geschrieben hat, ganz in einem ansprechenden cineastischen Stil und findet so die richtigen Bilder für ihre Geschichte. Nach 15 Minuten endet der Film ohne klassisches Happy-End und die ZuschauerInnen sind trotzdem mehr als zufrieden und würde gern mehr von Kim und ihrer Sicht auf die Welt sehen.

Fazit: Ashley Eakin erzählt in ihrem dritten Kurzfilm von einem Blind Date zweier Menschen mit Behinderung und von einer Frau, die es satt hat, immer auf diesen Fakt  reduziert zu werden. Großartig besetzt und cineastisch inszeniert besticht der Kurzfilm und macht neugierig auf folgende Projekte der Regisseurin.

Bewertung: 7,5/10

Schau Dir den Kurzfilm „Single“ komplett an:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.