„Modern Family“ (Staffel 3, 2013)

Serienkritik: Die amerikanische Sitcom „Modern Family“, welche als Mockumentary vom Alltag einer großen Familie erzählt, ging 2013 mit 24 Folgen in die dritte Runde von nun mittlerweile elf erschienenen Staffeln.

Die Familie Pritchett ist trotz vieler Unterschiede ein eingeschworener Haufen. Ob nun auf gemeinsamen Reisen, Ausflügen oder Abendessen stehen sie sich bei und ziehen sich natürlich auch hin und wieder auf. Während Vater Jay (Ed O’Neill) und seine zweite Ehefrau Gloria (Sofia Vergara) sich um kleinere Probleme, wie die Lautstärke von Gloria oder den Nachbarshund sorgen, versucht seine Tochter Claire (Julie Bowen) ein Stoppschild zu beantragen und sieht sich auf einmal mit einer Kandidatur für den Stadtrat konfrontiert. Ihr Bruder Mitchell (Jesse Tyler Ferguson) und sein Lebensgefährte Cameron (Eric Stonestreet) haben dagegen beschlossen ein zweites Baby zu adoptieren.

Ty Burrell, Nolan Gould, Sarah Hyland und Ed O’Neill

Die dritte Staffel der amerikanischen Sitcom „Modern Family“, welche 2009 von Christopher Lloyd und Steven Levitan ins Leben gerufen wurde, bleibt ihrem Stil und ihren Figuren auch in diesen 24 Folgen treu. Weiterhin als Fake-Dokumentation inszeniert, in der die Personen interviewt und im Alltag begleitet werden, wird hier das Leben einer großen Familie ins Zentrum gestellt. Jeder hat dabei mit alltäglichen Problemen zutun und erlebt Höhen und Tiefen. Wunderbar ist hier der Zusammenhalt der Familie, welche einander trotz vieler Schwierigkeiten immer wieder Halt gibt. Diesen großen Verbund hat man schon in den vorhergehenden Staffeln ins Herz geschlossen, so dass man auch jetzt wieder voll auf ihrer Seite ist, sich ab und zu fremdschämt oder auch mal Partei ergreift. Dass dies so gut funktioniert verdankt die Serie auch ihrer guten Besetzung, deren DarstellerInnen beinahe mit ihren Rollen verschmolzen sind, so dass man sich diese kaum mehr woanders vorstellen kann. Zwar ist „Modern Family“ auch in ihrer dritten Staffel keine Serie die man wegbingt, aber sie sorgt für gelungene Zwischendurchunterhaltung, sodass man sich auch weiterhin auf die acht Staffeln, die da kommen, freut.

Fazit: Auch die dritte Staffel von „Modern Family“, einer amerikanischen Sitcom im Mockumentary-Stil, ist gelungene Unterhaltung für Zwischendurch, welche mit einer kunterbunten Familie, amüsanten Einfällen und einer sympathischen Charakterzeichnung die ZuschauerInnen auf seine Seite zieht.

Bewertung: 3/5

Trailer zur Staffel 3 der Serie „Modern Family“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • Wikipedia-Artikel über die Serie „Modern Family“ 
  • Wikipedia-Artikel über die dritte Staffel der Serie „Modern Family“ (englisch)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.