“Jacked” (2015)

Kurzfilm / UK / Fiktion / 2015

Poster zum Kurzfilm "Jacked"Filmkritik: Der britische Film “Jacked” des niederländischen Filmemachers Rene Pannevis, welcher auf vielen Festivals darunter auch der 66. Berlinale 2016 und dem 18. Landshuter Kurzfilmfestival 2017 zu Gast war, verbindet gekonnt viele Themen mit Jugenderinnerungen des Regisseurs.

Waylen (Thomas Turgoose) und Russell (Charley Palmer Rothwell) stehlen regelmäßig Autos. Meistens haben sie ihre Spaß dabei die persönlichen Sachen der Besitzer zu durchforsten. Doch dieses Mal stoßen sie auf Kassetten eines sterbenden alten Mannes mit Nachrichten an seine Familie. Daraufhin möchte Waylen den Wagen zurückgeben, aber Russell weigert sich.

Standbild aus dem Kurzfilm "Jacked"Der in den Niederlanden geborene Regisseur Rene Pannevis studierte erst an der Utrechter Universität Filmtheorie und ging danach an die Tisch School of the Arts in New York, wo er sein Regiestudium beendete. Danach arbeitete er hauptsächlich in der Werbebranche u.a. für Heineken, Honda und Nike, konnte bisher aber kein Filmprojekt verwirklichen. Als er bei einer Recherche auf das Programm ‘London Calling’ stieß, entwickelte er innerhalb eines Monats seinen Stoff, reichte ihn ein und wurde als eines von zwölf Projekten unter 600 Einreichungen ausgewählt. Durch die Finanzierung hatte er nun die Möglichkeit sein Drehbuch auf hohem Niveau umzusetzen. In diesem greift er auf Jugenderinnerungen zurück. Einige seiner Freunde hatten früher Spaß daran Autos für Spritztouren zu stehlen. Seit seinem Studium hatte er bereits große Lust einen Film über dieses Thema zu machen, baute zusätzlich noch eine emotionale Komponente mit ein. Zudem verlagerte er die Ereignisse nach London, wobei es ihm wichtig war, nicht ein dreckiges Viertel zu zeigen, sondern die Stadt so einzufangen, wie sie ist. So spielt seine Crime-Geschichte in einer netten Umgebung und verzichtet in dieser Hinsicht auf starke Generalisierungen. Die finanziellen Mitteln gaben ihm die Möglichkeit die Geschichte auf formaler Ebene sehr professionell zu erzählen und andererseits konnte er auch seinen Wunschschauspieler für die Rolle gewinnen. Der britische Schauspieler Thomas Turgoose (*1992) wurde durch den Film “This is England” (2006) bekannt und war für Pannevis die Idealbesetzung. Erst beim Drehen kam heraus, dass dieser keinen Führerschein besitzt, sodass sein Sidekick auf jeden Fall einen besitzen musste. Doch nicht nur in der Hinsicht ist Charley Palmer Rothwell der perfekte Gegenpart, sondern das gemeinsame Spiel der Zwei lebt von Authentizität.  Im Gesamten ist der Kurzfilm “Jacked” spannende Unterhaltung, welche den Zuschauer auch auf emotionale Weise packen kann. Rene Pannevis zeigt hier sein Können und macht neugierig auf folgende Projekte.

Bewertung: 7/10

Der Trailer zum Kurzfilm “Jacked”:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 18. Landshuter Kurzfilmfestival 2017: Katalog
  • Interview mit Rene Pannevis auf dem Portal ”Raindance” von Joe Supple-Turnham am 9. Dezember 2016 
  • Interview mit Rene Pannevis auf dem Portal ”So The Theory Goes” von Shaquilla Alexander am 18. April 2017 
  • Interview mit Rene Pannevis auf dem Portal ”The Spread”
  • Interview mit Rene Pannevis auf dem Portal ”Directors Notes” am 7. Juli 2017
  • Interview mit Rene Pannevis auf dem Portal ”Film London”
  • Eintrag des Kurzfilms “Jacked” bei den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin 2016

Ein Gedanke zu ““Jacked” (2015)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.