„Yal va Koopal“ (2017)

Kurzfilm / Iran / Animation / 2017

Filmkritik: Der iranische Animationsfilm “Yal va Koopal” (AT: “Maned & Macho”) der Regisseurin Shiva Sadegh Asadi, welcher im Internationalen Wettbewerb des 30. Filmfest Dresden zu sehen war, begeistert mit seiner grandiosen Bildsprache und Machart und erzählt ohne Worte eine starke Geschichte.

Ein heranwachsendes Mädchen fühlt sich unterdrückt von ihrer Familie. Doch statt offen zu rebellieren, verschließt sie ihre Gefühle. Ihre Ängste und Wünsche manifestieren sich in Tieren, welche sich aber schwer verstecken lassen.

Die iranische Regisseurin Shiva Sadegh Asadi (*1982), wollte ursprünglich einmal Malerin werden. Das sieht man ihrem Kurzfilm “Yal va Koopal”, der komplett ohne Sprache auskommt, auch an. Ihre Geschichte transportiert sie dabei über bildliche Metaphern. Im Zentrum der Geschichte steht ein junges Mädchen, welches sich in seiner patriarchalisch geführten Familie unwohl fühlt und ausbrechen möchte, aber es nicht kann. All ihr Sehnsüchte begräbt sie. Doch sie kann es nicht verhindern, dass die Tiere, darunter eine Gans, ein Elefant und ein Löwe, sich nicht beherrschen und all das symbolisieren, was das Mädchen empfindet. Die Entdeckung der eigene Weiblichkeit und der Kampf gegen die Unterdrückung der Frauen sind nur zwei mögliche Interpretationsmöglichkeiten für den Animationsfilm. Die Regisseurin Asadi, welche auch das Drehbuch schrieb und alle Zeichnungen selbst anfertígte, lässt viel Freiraum, um sich die Geschichte dahinter zu erschließen.

Wunderbar umgesetzt hat sie den 11-minütigen Kurzfilm. Auf Papier und mit Öl und Pastell fängt sie die Geschichte sehr bewegt und unruhig ein. Die Zeichnungen offenbaren ihr großes handwerkliches Geschick und wie sie souverän die Geschichte gefühlt aus einem Guss erzählt. Abgerundet wird das ganze von der Musik, komponiert von Amir Pourkhalaji, welche eine zusätzliche emotionale Ebene schafft. Das macht den Kurzfilm “Yal va Koopal” zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk, angesiedelt zwischen Film und Malerei.

Fazit: Der Animationsfilm “Yal va Koopal” der iranischen Filmemacherin Shiva Sadegh Asadi erzählt eine Geschichte ganz ohne Worte, aber mit beeindruckenden, handwerklich überzeugenden Bildern. Der interpretationsreiche Film gibt demn Zuschauer die Möglichkeit die Seele eines Mädchens zu ergründen und kann mit seiner schwermütigen Stimmung auch das Gemüt des Publikums ergreifen.

Bewertung: 7,5/10

Trailer des Kurzfilms „Yal va Koopal“

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

2 Gedanken zu “„Yal va Koopal“ (2017)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.