„Catherine“ (2016)

Kurzfilm / Belgien / Animation / 2016

Filmkritik: Der belgische Kurzfilm „Catherine“ von Britt Raes, welcher u.a. auf dem 19. Landshuter Kurzfilmfestival lief, ist ein Film für Katzenliebhaber und für Fans von bissigem Humor und zeigt, wie schnell man zu einer alten Katzenlady werden kann.

Catherine liebt ihre Katze. Schon von klein auf waren ihr Tiere lieber als Menschen. Mit den Jahren stirbt zwar das ein oder andere Haustier, aber die Kontaktaufnahmen zu anderen Menschen gelingt ihr einfach nicht.

Die belgische Filmemacherin Britt Raes schuf mit „Catherine“ einen kunterbunten Animationsfilm, der nur auf den ersten Blick für Kinder geeignet ist. Die bitterböse Geschichte um die kleine Catherine und ihr unglückliches Händchen für Tiere ist einerseits traurig und melancholisch, aber anderseits ein großer Spaß. Denn die Regisseurin Raes, welche auch das Buch dazu schrieb , vergisst darüber hinaus nicht die richtige Portion Gefühl. Jeder Tierhalter kann die Liebe zu den Haustieren nachvollziehen und jeder Schüchterne den schwierigen Umgang mit den anderen Menschen. Wunderbar überdreht, aber gleichzeitig nah an der Realität erzählt der Kurzfilm dabei seine Geschichte. Zudem kann er mit den passenden Animationen begeistern. Diese befinden sich in einem stimmigen, aber engen Farbkonzept und irgendwie sind die Tiere auch schöner als die Menschen. Der Film besitzt pointierte Dialoge und überzeugt auf tonaler Ebene. Dafür hat der finnische Comedian Rudi Rok alle Tierstimmen eingesprochen und gibt dem Film so eine besondere Note. Im Gesamten ist Britt Raes‘ Kurzfilm „Catherine“ ein wunderbar animierter Kurzfilm mit viel schwarzem Humor, aber auch genauso viel Herz.

Fazit: Der 12-minütige Kurzfilm „Catherine“ der belgischen Regisseurin und Animationskünstlerin Britt Raes ist Animationskunst vom Feinsten. Mit treffsicheren, aber in Farbigkeit und Details reduzierten Bildern erzählt sie eine bitterböse Geschichte voller Gefühl und Humor.

Bewertung: 8/10

Trailer des Kurzfilms „Catherine“

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

  • 19. Landshuter Kurzfilmfestival 2018 – Katalog (Wettbewerb ‘Europe in 19 Minutes’)
  • 30. Filmfest Dresden 2018 – Katalog (Programm ‘Open air’)
  • Doreen Matthei, Sechs Fragen an Britt Raes‘, www.testkammer.com, 2018
  • Ben Mitchell, ‚Interview with „Catherine“ director Britt Raes‚, www,skwigly.co.uk, 2017 
  • Eintrag des Kurzfilms „Catherine“ beim Portal „Film Freeway“ 
  • Kurzvorstellung des Kurzfilms „Catherine“ im „Showroom Studio“

 

3 Gedanken zu “„Catherine“ (2016)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.