„Talking Soil“ (2018)

Letzte Artikel von Doreen Matthei (Alle anzeigen)

Kurzfilm / Schweiz / Dokumentation / 2018

Filmkritik: Der schweizer Dokumentar-Kurzfilm „Talking Soil“ von Jan Baumgartner, der zur Zeit über die Festivals tourt und u.a. in Bamberg zu sehen war, erzählt vom Leben der bosnischen Minensucher und gibt diesen Menschen eine Stimme.

Als der Jugoslawienkrieg 1995 endete, wurden viele Minen in den Wäldern von Bosnien und Herzegowina zurückgelassen. Seit 20 Jahren arbeiten nun Minensucher, deren Beruf staatlich nicht anerkannt ist, daran die Wälder zu säubern. Dieser Job ist nicht nur hart und gefährlich, sondern es wird von der Gesellschaft und dem Staat nicht entlohnt, dass sie für die zukünftige Generationen die Wälder sichern.

Dem schweizer Filmemacher und Fotograf Jan Baumgartner, geboren 1987 in Bern, der oft in Bosnien unterwegs ist und Serbokroatisch spricht, fielen zuerst die Minen-Warnschilder auf. Nachdem er sich mit einem Sucher aus Kosovo unterhalten hatte, suchte er die Truppe der Minensucher in Bosnien auf. Sie nahmen die Gelegenheit wahr um von ihrem Alltag zu berichten. In der Zeit, bei der er ihnen auch oft bei der Arbeit über die Schulter schaut, erfuhr er mehr von ihrem unsicheren Status und dass ihr Beruf seit 20 Jahren nicht offiziell anerkannt wird. Die Arbeit selbst, die zwar ungemein wichtig für die Zukunft ist, erscheint dabei endlos und so gehen sie Tag für Tag einem Job nach, für den sie keine Anerkennung erhalten und in dem Ereignisse meist unerfreulicher Natur sind. Baumgartner ist aber nicht nur stiller Beobachter, sondern lässt viele Arbeiter zu Wort kommen, so dass man in dem fast 30-minütigen Kurzfilm nicht nur ein allgemeines Bild über die Arbeitssituation erhält, sondern auch ein Gefühl für die Arbeit dahinter entwickelt. In klaren dokumentarischen Bildern erzählt er seinen Film. Auf das Heben des moralischen Zeigefingers verzichtet er dabei, denn das ist nicht nötig, um den Zuschauer zum Nachdenken anzuregen.

Fazit: Der 28-minütige Dokumentarfilm „Talking Soil“ gibt den Minensuchern, die seit 20 Jahren die Wälder in Bosnien reinigen, ein Gesicht und lässt sie zu Wort kommen. Dabei fängt der Regisseur Jan Baumgartner nicht nur ihre Arbeit ein, sondern thematisiert auch ihre gesellschaftliche Situation. Ein starker Dokumentarfilm, der das Publikum auf Themen die im Schatten liegen, aufmerksam macht.  

ewertung: 7,5/10

Trailer zum Dokumentarfilm „Talking Soil“:

geschrieben von Doreen Matthei

Quellen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.